Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“

Kritische Rassentheorie, Gendertheorie: Konflikt an Jesuitenschule in Kalifornien

25. September 2021 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach einem Protestbrief einiger Schüler wurden die Lehrpläne verändert. Eltern befürchten, die Schule könnte ihr katholisches Profil verlieren.


Sacramento (kath.net/jg)

Eine Gruppe von Eltern von Schülern der Jesuit High School in Sacramento (US-Bundesstaat Kalifornien) befürchtet, dass die religiöse Ausrichtung der Schule durch Einflüsse aus der kritischen Rassentheorie und der Gendertheorie verloren gehen könnte.

Die Auseinandersetzungen begannen im Juni 2020, als fünf Schüler in einem offenen Brief über ihre schmerzhaften Erfahrungen mit Rassismus in der Schule berichteten. Sie forderten die Schulleitung auf, konkrete Maßnahmen zu setzen. Zu ihren Vorschlägen zählten auch Änderungen im Lehrplan, um „Diversität“ und „Inklusion“ zu fördern.


Im Laufe des Schuljahres 2020/21 fielen etlichen Eltern Unterrichtsmaterialien auf, welche nicht nur Rassismus sondern auch Genderthemen in einer Weise behandelten, die nicht der katholischen Lehre sondern gängigen säkularen Theorien wie der Kritischen Rassentheorie und der Gendertheorie zu entsprechen schienen. Die Eltern schlossen sich zusammen und konnten im direkten Kontakt mit der Schulleitung einige problematische Initiativen verhindern, sagte eine Vertreterin der Gruppe.

In einer Stellungnahme gegenüber dem National Catholic Register betonte die Schule ihre Verbundenheit zum katholischen Glauben. Die „akademischen, religiösen und moralischen Fundamente“ seien im katholischen Glauben verankert und würden sich am Lehramt der Kirche und dem jesuitischen Charisma orientieren, gab die Schule bekannt.

Die Eltern haben eine Kirchenrechtlerin engagiert, die ihre Interessen vor den kirchlichen Autoritäten zu vertreten soll. Sie hat in einem Brief an Jaime Soto, den Bischof von Sacramento, festgehalten, dass es Änderungen im Lehrplan gegeben habe, die religiöse Inhalte durch säkulare Konzepte ersetzt hätten. Bischof Soto hat bis jetzt noch nicht geantwortet.

Die Kontroverse hat eine neue Facette erhalten, als ein 17jähriger Schüler mit lateinamerikanischen Wurzeln im Frühling 2021 von der Schule verwiesen wurde. Der Schüler leidet unter Legasthenie und ADHS. Er hatte den Brief seiner fünf Kollegen vom Juni 2020 kritisiert. Im April soll er nach einer Sportveranstaltung rassistische und homophobe Aussagen gemacht haben. Nach einem Disziplinarverfahren wurde er von der Schuler verwiesen. Seine Eltern gehören zu der Gruppe, welche die Änderungen im Lehrplan kritisiert. Sie haben Klage gegen den Rauswurf ihres Sohnes eingebracht.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 27. September 2021 
 

@Salvian

Verharmlosende Begriffe (positives Framing) wie etwa "positiver Rassismus" (für antiweißen Rassismus) oder "cancel culture" (eigentlich ein "culture canceling": alles "weiße" aus Kultur und Geschichte eliminieren) belegen die immer selbstzerstörerischere Dynamik dieser Ideologien...


1

0
 
 athanasius1957 25. September 2021 
 

Si cum Jesuitis sine Jesu itis!


1

0
 
 Chris2 25. September 2021 
 

@anjali

Auch ich wünsche mir Kardinal Sarah als nächsten Papst und wähle morgen die einzige Bundestagspartei, die es nicht OK findet, dass man als Deutscher im eigenen Land straflos als "Köterrasse" verhetzt werden darf - bestätigt durch den Bundestag. Welche Parteien waren das? CDU, CSU, SPD, FDP, "Grüne" und SED (alias Die Linke). Ein AfD-Wähler wünscht sich also einen schwarzen Papst. Die ideologisch und filterblastechnisch gut eingestellten mögen das schizo nennen, ich nenne das eigenständiges, differenziertes Denken...


3

0
 
 anjali 25. September 2021 
 

Rassismus.

Die Katholische Kirche ist nicht rassistisch.Vorbild:Kardinal Sarah,der eben Papabile war.


2

0
 
 Chris2 25. September 2021 
 

Jesuiten, der Glaube und ihr Gehorsamsgelübde

Inwieweit sind die SJ überhaupt frei, wenn es um Glaubensdinge geht? Meines Wissens leisten sie bis heute einen Gehorsamseid auf den "Jesuitengeneral", wegen dessen Strenge ihnen früher sogar untersagt wurde, ein Bischofsamt anzumehmen. Heute können sie damit sogar Papst werden. Wurde er also aufgeweicht? Oder kann der General, derzeit ein sehr "fort-schrittlicher", sogar Einfluss auf Entscheidungen des Papstes nehmen?


0

0
 
 Diadochus 25. September 2021 
 

Verbot

Der Jesuitenorden gehört verboten. Er stört das Miteinander und den Wiederaufbau der katholischen Kirche. @girsberg74, ja das Problem liegt im "Kopf". Da ist eine Paralyse, eine vollständige Lähmung und Zersetzung, vorhanden.


2

1
 
 Salvian 25. September 2021 

Die Handschrift des Diabolos

Die "kritische Rassentheorie" und die "Gendertheorie" führen, wie dieses Beispiel aus Kalifornien dokumentiert, nicht zu einem besseren menschlichen Miteinander, sondern erzeugen Zwietracht und Misstrauen in einem unvorstellbaren Ausmaß. Ihre Auswirkungen für das Zusammenleben der Menschen zeigen überdeutlich die Handschrift des Durcheinanderwerfers, des Teufels. Mit dem christlichen Menschenbild sind diese neototalitären Theorien nicht zu vereinbaren. Es ist eine Katastrophe, wenn sich katholische Ordensleute trotzdem davon blenden lassen, befangen in der Wahnvorstellung, sie könnten damit "Rassismus und Sexismus" bekämpfen. Hier zeigt sich die fundamentale Desorientierung der heutigen Kirche, die den Menschen anstatt Gott in den Mittelpunkt gestellt hat.


7

0
 
 girsberg74 25. September 2021 
 

Strikt dem Bericht folgend,

ist zu schließen, dass das Problem im "Kopf" der Schule liegt.


3

0
 
 Alecos 25. September 2021 
 

Jesuitenorden hat schon lange kein katholisches Profil. Dieser Orden ist die fünfte Kolonne der Marx


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schule

  1. Laschet verbietet der Presse Fragen zu „Ditib“
  2. Corona-Pandemie: Bayern erlaubt gemeinsamen Religions- und Ethikunterricht
  3. Frankreich: Präsident Macron will Hausunterricht verbieten
  4. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  5. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  6. Homeschooling? – „Das selbständige Lernen kam mir sehr entgegen“
  7. Faßmann kündigt Ethikunterricht für Schuljahr 2021/22 an
  8. USA: Katholische Schule verbannt Harry Potter
  9. Gerichtsurteil zugunsten einer christlichen Hausschulfamilie
  10. Weltweit besuchen 60 Millionen Kinder eine katholische Schule







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  10. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  11. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz