Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“

Atheistische Lebensschützerin: Abtreibung verstößt gegen Prinzip der Gewaltlosigkeit

3. Oktober 2021 in Prolife, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Terrisa Bukovinac will Lebensschützer aus dem linken politischen Spektrum in einer neuen Organisation zusammen führen. Abtreibung verstoße gegen progressive Werte, sagt sie.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Terrisa Bukovinac (Foto) ist eine atheistische Feministin, Mitglied der Demokratischen Partei und Lebensschützerin. Sie ist Gründerin und Präsidentin der Lebensschutzorganisation Pro-Life San Francisco.

Sie möchte Lebensschützer aus dem linken politischen Spektrum in einer neuen Organisation zusammenführen. „Die ungerechte Tötung der Ungeborenen ist eine Verletzung unserer progressiven Werte der Gleichheit, Gewaltlosigkeit und Nicht-Diskriminierung“, sagte sie in einem Interview mit dem Sender Fox News.


Sie möchte die Demokratische Partei von ihrem „radikalen Pro-Abtreibungs-Kurs“ wegführen. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Marist habe gezeigt, dass 58 Prozent der Demokraten eine Einschränkung der Abtreibung auf die ersten drei Monate der Schwangerschaft befürworten würden. Nur 27 Prozent der Demokraten seien mit der radikalen Abtreibungspolitik einverstanden, die von der Parteiführung vorgegeben werde. „Das Demokratische Establishment hat in der Abtreibungsfrage den Kontakt zu seinen Wählern völlig verloren“, sagte Bukovinac wörtlich.

Man müsse weder an die Bibel glauben noch konservativ sein um sich für den Lebensschutz einzusetzen, betonte sie. Wissenschaft und Vernunft würden die Position des Lebensschutzes begründen. Die Position der Abtreibungsbefürworter sei hingegen „antiprogressiv“ und diskriminierend. Wer wirklich progressiv sei, müsse bereit sein, aktiv gegen die Abtreibung aufzutreten. Fortschritt bedeute die Erweiterung der Rechte derer, die an den Rand gedrängt würden, betonte sie.

Sie erinnerte an den rassistischen Hintergrund der Gründung von Planned Parenthood, dem größten Anbieter von Abtreibungen in den USA. Präsident Biden nannte sie einen „Verräter“, der sich aus politischem Kalkül vom Lebensschutz verabschiedet habe, den er in früheren Jahrzehnten unterstützt habe.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jose Sanchez del Rio 3. Oktober 2021 

Terrisa Bukovinac

Lieber eine atheistische Frau, die Leben schützen will und gegen Abtreibung ist als ein "katholischer" Präsident, der kein Gewissen hat und pro Abtreibung ist.


9

0
 
 claude 3. Oktober 2021 
 

Auch wenn einer nicht gläubig ist....

... so hat er doch, wenn das GEwissen nicht schon gänzlich verdorben ist, das Naturrecht in die Seele geschrieben bekommen.

Es ist ja tatsächlich absurd, sich angeblich für Benachteiligte und SChwache einzusetzen, sich gleichzeitig dafür auszusprechen, dass die Allerschwächsen, die noch nicht Geborenen, ihr Recht auf Menschsein abgesprochen bekommen für einen Teil der Schwangerschaft. Und wenn sie behindert sind, dann überhaupt gar bis zum Einsetzen der Wehen. Die sog. Eugenische Indikation.

Wann gabs eugenische Indikationen das letzte Mal in unseren Breiten?!!


8

0
 
 si enim fallor, sum 3. Oktober 2021 
 

Eine Nachricht, die Optimismus weckt

Es ist sehr erfreulich zu wissen, dass es unter den atheistischen feministischen Aktivistinnen noch Menschen mit viel Herz, klaren ethischen Vorstellungen und einem logischen Verstand gibt.
Es bringt Sie auch dem richtigen Weg näher.


5

0
 
 Herbstlicht 3. Oktober 2021 
 

Man muss nicht unbedingt Christ sein, ...

um zu erkennen, dass es sich bei dem im Mutterleib befindlichen Embryo nicht um einen Zellhaufen handelt, der problemlos "entsorgt" werden kann.

Abtreibungsbefürworter wissen das ganz genau!
Zugeben allerdings können sie es nicht, da sie damit das Kriminelle ihrer Forderungen eingestehen müssten.

Ein Christ hat natürlich noch mehr Argumente gegen eine Abtreibung, doch auch Atheisten erkennen das Abartige einer solchen Tat, wenn sie dazu bereit sind.
Darum gebührt auch Terrisa Bukovinac große Anerkennung und Dank!
Wer weiß, ob sie nicht einmal in späteren Jahren sogar zum Glauben findet.
Gottes Wege ....


7

0
 
 Stock 3. Oktober 2021 
 

Vorsicht!

Die Dame vergisst, dass n u r die christliche Botschaft einen tragfähigen, weil transzendent begründeten Sinn für jedes Leben, speziell hier den Lebensschutz gibt. Denn der Atheismus mündet konsequent in den Nihilismus - oder er belügt sich selbst. Was sie begründet ist lediglich ein Humanismus - ein menschengesetzter Wert. Fragil, beliebig, austauschbar.


2

0
 
 girsberg74 3. Oktober 2021 
 

Ich wünsche Terrisa Bukovinac Erfolg und vor allem

Ausdauer!


7

0
 
 Norbert Sch?necker 3. Oktober 2021 

Endlich mal

Eine seltene und deshalb umso erfreulichere Erkenntnis. Ich gratuliere Frau Bukovinac dazu, dass sie der linken Indoktrinierung nicht auf den Leim gegangen ist.
Noch schöner wäre es natürlich, wenn sie sich auch zum Christentum bekehrt. Aber dafür, dass sie nicht mit dem Strom schwimmt, hat sie schon einmal meinen Respekt.


4

0
 
 anjali 3. Oktober 2021 
 

Naturgesetz gegen Abtreibung

Sie hat recht.Man braucht nicht einmal Christlich zu sein um Abtreibung zu verabscheuen.Da das etwas unnatürliches ist.Tiere treiben ihre Jungen nicht ab!


3

0
 
 Chris2 3. Oktober 2021 
 

Großartig.

Leider gibt es im linken und feministischen Milieu nur wenige, die nicht auf die eigene Propaganda hereinfallen (z.B. Alice Schwarzer in Sachen Multikulti). Das Milieu radikalisiert sich dadurch selbst immer weiter...


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Umfrage in Irland: 90 % wollen, dass Frauen Information über Alternativen zur Abtreibung erhalten
  2. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  3. Boston: Karenzurlaub für Mitarbeiter der Stadtverwaltung jetzt auch bei Abtreibung
  4. Texas: Christliche Pastorin predigt für Abtreibung
  5. Netflix und andere Unternehmen behaupten: Abtreibungsverbot bei Herzschlag ‚schlecht fürs Geschäft’
  6. Erzbischof Cordileone: Biden folgt Linie der Demokratischen Partei, nicht dem Glauben
  7. Spanischer Bischof: Biden manipuliert Papst Franziskus
  8. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes
  9. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten
  10. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  11. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  15. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz