Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  4. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  5. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  9. „Eine Zensur findet nicht statt. Wirklich?“
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. Vatikan verteilt Covid-19-Auffrischimpfungen
  13. NO JOKE! - 'Katholische jungen Gemeinde' (KjG) möchte einen 'Gender-Gott'
  14. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten
  15. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen

Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein

12. Oktober 2021 in Deutschland, 28 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach einer Auskunft des Erzbistums Köln dürfen Gläubige, die die 3-G-Regel nicht erfüllen können oder wollen, keinesfalls vom Gottesdienstbesuch ausgeschlossen werden.


Dormagen (kath.net/mk) Nun hat auch die Pfarrei St. Michael in Dormagen ab 9.10. die 3-G-Regel für alle Gottesdienste eingeführt. Dies ist der Homepage der Pfarrei zu entnehmen. Ein Hinweis darauf, dass auch kostenlose Selbsttests vor Ort angeboten werden sollen, findet sich in der Mitteilung nicht. Ein Grund für diese drastische Beschränkung des Gottesdienstbesuchs, der den zunehmenden Ausschluss Ungeimpfter aus dem gesellschaftlichen Leben befördert, wird auch nicht angegeben, Pfarrer Peter Stelten hat sich auf eine kath.net-Anfrage nicht geäußert. Skurrilerweise bleibt trotz Geltung der 3-G-Regel die Verpflichtung zum Tragen einer Maske aufrecht.


Nach einer kath.net vorliegenden Auskunft des Erzbistums Köln dürfen Gläubige, die die 3-G-Regel nicht erfüllen können oder wollen, keinesfalls vom Gottesdienstbesuch ausgeschlossen werden.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 14. Oktober 2021 
 

@Jose Sanchez del Rio

Danke für diesen Link!
Und wer spielt hier wieder den Vorreiter? Kein Linker oder Grüner, sondern ein "christlicher" Politiker.

"Volker Bouffier (CDU) und sein hessisches Corona-Kabinett beschlossen am Dienstag, die 2G-Regel auf den gesamten Einzelhandel auszuweiten."

Wie war das nochmal:
"Ohne sein Zeichen wird man nicht mehr kaufen oder verkaufen können...666 läßt grüßen!"


4

0
 
 Jose Sanchez del Rio 13. Oktober 2021 

Wachsam

Es sollte nun wirklich der letzte Aufwachen. Siehe im Link unten: G2 Regelung beim Lebensmitteleinkauf

report24.news/ungeimpfte-duerfen-verhungern-2g-regel-nun-auch-in-deutschen-supermaerkten/


3

0
 
 physicus 13. Oktober 2021 
 

@ThomasR

Vielleicht liegt hier ein Missverständnis vor. Es geht nicht um die Frage, ob akut Infizierte / positiv Getestete am normalen Leben teilnehmen sollen. Das können sie aktuell gar nicht, sie werden vom Gesundheitsamt in die Isolation geschickt.

Hier geht es um die Frage, ob man Personen, die die Erfüllung der 3G-Regel nicht nachweisen können, vom Messbesuch ausschließt. Und das geht m.E. zu weit und bringt auch infektionstechnisch nicht viel.


3

0
 
 lesa 13. Oktober 2021 

@ThomasR: "Was hast du getan?" Natürliche Vorsichtsmaßnahmen: Abstand, lüften, gewissenhaft befolgen,auf das Immunsystem auchten durch die natürlichen Möglichkeiten ist selbstverständlich.
"Was hast du getan?" diese Frage gilt aber auch für Kollateralschäden durch unangemessene Corona-Maßnahmen.


2

0
 
 ThomasR 13. Oktober 2021 
 

@Chris

selbst wenn jemand keine Symptome hat z.B. am Beginn der Covid19 Infektion, kann er trotzdem andere anstecken. Es geht also nicht nur um Symptome, deshalb sind Testung, Impfungen (bedauerlich in vielen Fällen unwirksam) und Trennung der akut infizierten von Nichtinfizierten sehr wichtig.

Vor Kurzem hat sich mit Delta Version vermutlich am Flughafen oder im Flugzeug eine Freundin von mir angesteckt (trotz Impfung). Momentan ist es ein Menschenwrack (so schwer krank.


1

1
 
 Chris2 13. Oktober 2021 
 

@ThomasR

Es geht ja nicht um Kranke. Wer mit einem Infekt herumhustet und schnieft und womöglich auch noch positiv getestet ist, bleibt ja zuhause oder holt bestenfalls alleine im Freien etwas Luft. Solche Robespierres würde ich meiden, solange ich dazu noch mobil genug bin - egal, wie sie sonst als Pfarrer sind. Aber ich habe da eh so einen Verdacht...


1

0
 
 ThomasR 13. Oktober 2021 
 

@Lämmchen

wir haben als Menschheit keine Erfahrung mit Covid19. Medizin als solche hat keine Erfahrung mit Covid 19 bzw. wenig Erfahrung

bei einem schweren Verlauf (ähnlich wie bei einer Grippe) kann dieser Krankheit auch tödlich enden.

Diese Krankheit kann auch schwerwiegende Folgen haben (Postcovid u.A. extreme Müdigkeit über mehrere Monate)

Auch bei einer Grippe bleibt man zu Hause.

Es gibt ohne Zwiefel auch übertriebene Reaktionen,


1

1
 
 Lämmchen 13. Oktober 2021 
 

@ThomasR

im Schwarzwald wurden jetzt mehrere Kindergärten dicht gemacht. Headline in der Zeitung, dass Kinder infiziert sind.... in einem kleinen Nebensatz dann die Info, dass es vier positive PCR-Tests gab und dann sich auch drei Kinder infiziert hatten. Träger weiß angeblich nicht, welche Erzieherin geimpft ist (tägliche Testpflicht in Kigas in Ba-Wü).
Fakt ist: die Erzieherinnen (mit "PCR-Test" im Artikel verklausuliert) waren die Ersterkrankten (GEimpfte) und wurden getestet, weil mit Symptomen erkrankt. Insiderkreise bestätigen das, aber der Träger weiß vngeblich on nix....


2

0
 
 katinka 13. Oktober 2021 
 

Ungehorsam

Diese Pfarrei handelt direkt den Anweisungen des Generalvikars im 19. Schreiben zu Bestimmungen in Coronazeiten zuwider.
Darin steht eindeutig, dass normale Gemeindemessen möglichst ohne jedes G zu feiern sind. Die 3 G Regelung ist nur ein Zugeständnis für Kasualien wie Trauung oder Taufe.
Sollte auch in Gemeindemessen mit 3 G operiert werden wollen, so sind laut dem 19. Schreiben ausdrücklich "genügend Plätze" für Ungetestete bereit zuhalten. Es ist also höchstens eine Mischform erlaubt. ( nachzulesen auf der Seite des Erzbistums).

Ich finde das zwar nicht glücklich, weil der Ungeimpfte dann wie auf dem Präsentierteller als solcher zu erkennen ist. Aber auf jeden Fall darf er nicht abgewiesen werden. Und das macht Sinn, denn jeder getaufte Katholik der nicht exkommuniziert ist hat das Recht auf Zugang zu den Sakramenten.Bedingung ist Taufe - nicht Impfung!


3

0
 
 Bessi 12. Oktober 2021 
 

Maske Tragen

@Diadochus,
Naja so absurd ist es ja doch nicht denn in meine Heimatgemeinde Bistum Mainz muss man die Maske tragen so lange sie nicht auf ihrem Platz sitzen. Zudem auch eine Anmeldung ohne diese kommen sie nicht in die Kirche rein. Die Kirche ist groß aber es dürfen nur 60 Personen rein


1

0
 
 ThomasR 12. Oktober 2021 
 

Was hast du getan?

Das Blut deines Bruders schreit zu mir vom Ackerboden!« (Gen 4, 10)

Gott an Kain

(in meiner Ausssage habe ich Kirche als Kirchenraum gemeint nicht Kirche als Gemeinschaft)

Bewusste bzw eine fahrlässige Ansteckung eines Mitbruders oder einer Mitschwester ist eine Sünde - und nicht nur mit Covid19! sondern auch z.B. mit HIV für manche kann eine einfache Grippe tödlich enden

KKK 2288: Das Leben und die Gesundheit sind wertvolle, uns von Gott anvertraute Güter. Wir haben für sie auf vernünftige Weise Sorge zu tragen und dabei auch die Bedürfnisse anderer und das Gemeinwohl zu berücksichtigen (Vgl. dazu auch CEC 1503).


0

4
 
 Steve Acker 12. Oktober 2021 
 

Die Maskenpflicht bei 3g ist keinesweges absurd

sondern nur logisch. Geimpfte können sich sehr wohl infizieren und andere anstecken.
hat man bei der Party in Münster gesehen.
Wenn bei 3G in der Kirche alle Abstandsregeln und Kapazitätsbegrenzungen wegfallen, braucht man einen Mindestschutz.
In unserem Bistum gilt: ohne 3G- abstand halten, aber keine Maskenpflicht am Platz.
Mit 3G : keine Begrenzung aber Maskenpflicht die ganze Zeit.

Im übrigen: viel Spass bei der Einlass-Kontrolle. Man muss dann den Impfpass oder Smartphone abgleichen, und eigentlcih auch Ausweis, wenn man die Person nicht kennt. Toll.
Oder die Pfarrei beschafft Scanner- auch toll.

Bin in der Pfarrei engagiert. Ich würde mich auf jeden Fall weigern, in solchen Fällen Ordnungsdienst zu machen.


3

2
 
 Herbstlicht 12. Oktober 2021 
 

@ThomasR

Ihre Wortwahl schockiert:
"..., da eine positiv auf covid19 getestete Person hat in einer Kirche nichts zu suchen."

Das ist ausgrenzend, lieb- und repektlos, im Grunde brutal.


7

0
 
 Salvian 12. Oktober 2021 

Bittere Wahrheit

Gestern, am 11. Oktober 2021, stieß ich im Internet auf folgenden Kommentar zur deutschen Corona-Politik:

"Die Würde des Menschen ist ab heute kostenpflichtig testbar."

Ja, so kann man es zusammenfassen. Politiker, Medienleute und Wissenschaftler haben die Angst vor einer Virusinfektionen erfolgreich dazu benutzt, ein Menschenbild durchzusetzen, das im Mitmenschen zuallerst eine potentielle Bedrohung sieht. Ich hatte gehofft, dass die Kirche hier glasklar widersprechen würde. Leider ist es nicht so gekommen.


9

0
 
 Andrzej123 12. Oktober 2021 
 

Der einzige Sinn von 2G und 3G

ist bekanntlich Druck auszuüben, die freiwillige (!) Impfung zu vollziehen.
Es hat mit Gesundheitsschutz trivialerweise nichts zu tun, es sei denn man glaubt nicht an die Wirkung der Impfung für die Geimpften.
Eine medizinische Behandlung (noch dazu eine, an deren Wirkung man selbst nicht so recht glaubt) aufzuzwingen ist per se unmenschlich und gegen die Menschenwürde.
Ok wäre einzig, symptomatische Menschen um Achtsamkeit zu bitten.
Mir fehlen ansonsten bzgl dieses "Hirten" die Worte und ich frage mich, warum das Erzbistum Köln nicht aktiv wird.


8

0
 
 lesa 12. Oktober 2021 

Unangemessene Ängst und Maßnahmen

@ThomsR: Die Ansicht von namhaften Virologen und z.B. des ehemaligen Vizepräsidenten der Firma Pfizer entspricht nicht nur den Kenntnissen dieser renommierten Wissenschaftlern, sondern dem lebendigen Hausverstand: Wer Symptome hat - Husten, Schnupfen, Fieber etc. gehört nicht in die Kirche und soll sich wenn möglich von Kontakten fernhalten. Der Vizepräsident sagte, dass die Meneschen hier instinktiv auch solche Menschen meiden und sich so schützen. Wer keine Symptome hat, ist nicht ansteckend und soll auch nicht wie möglicher Gefährder behandelt und jahrelang traktiert werden (zumal die Testergebnisse ja ohnehin keine Garantie sind). Der Schaden, den das anrichtet, ist weitaus größer als der Nutzen bzw. die Notwendigkeit. Abstand, Händewaschen, gesunde Ernährung, Bewegung...


6

0
 
 MarinaH 12. Oktober 2021 
 

ThomasR

"...insbesondere,da eine positiv auf covid19 getestete Person hat in einer Kirche nichts zu suchen...."

Dann müssten gemäß Ihrer Logik auch alle Geimpften getestet werden, denn die Impfung schützt nachweislich nicht davor Covid positiv und ansteckend zu sein.....

Und letztendlich geht dann keiner mehr in die Kirche weil man sich nicht willkommen fühlt, obwohl es doch heißen sollte "kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid.."


6

0
 
 physicus 12. Oktober 2021 
 

Falscher Weg

Laut Nachricht auf der Homepage sollen die (sicherlich ehrenamtlichen) Kirchenschweizer am Eingang die 3G kontrollieren. Sie tun mir jetzt schon Leid, ich will mir gar nicht vorstellen, wie sie Leute abweisen.

Man soll sich dafür wieder "eng" setzen dürfen. Ich halte diese Abwägung für den falschen Weg, sowohl aus religiösen als auch aus hygienetechnischen Gründen.

Prognosen:
1. Es wird zu Spaltung und Ärger in der Pfarrei kommen
2. Der Typus "Getestet" wird in den Messen nicht mehr vorkommen: Statt dieses Aufwands geht man gar nicht mehr in die Kirche (im besseren Fall fährt man in eine andere).

Empfehlung: Schnellstens rückgängig machen.


6

0
 
 serafina 12. Oktober 2021 
 

Jesus hat die Kranken nicht weggeschickt sondern sie geheilt


8

0
 
 AngelView 12. Oktober 2021 
 

@ThomasR

Kleiner Hinweis zu Ihrer Ansicht: eine Geimpfte oder Genesene Person in der Kirche kann auch infiziert sein und die anderen anstecken. Die muss nämlich nicht getestet werden! => Ansteckung trotzdem möglich. Die 3-G-Regel ist schon insich unlogisch, da sie diesen Fakt nicht berücksichtigt.
Bitte informieren Sie sich über die Wirkung von Impfungen und den Sinn und Zweck davon. Könnte Ihre vermeintliche Sicherheit (als Geimpfter/Genesner) ins Wanken bringen. Zudem muss ein Infizierter noch lange nicht ansteckend sein. (Bsp.: Wer gegegen Grippe geimpft ist, kann trotzdem eine Grippe oder zumindest Erkältung haben und andere anstecken - nur selbst trifft es ihn evtl. nicht so schwer. Also auch Verbot für Alle mit Erkältung???)

Noch eine Frage: Wer hat sonst alles bei Ihnen in einer Kirche nichts zu suchen?
Vermutlich "Sünder", d. h. dann wohl Geschiedene, Ausgetretene?
Hauptsächlich Sie als "guter Mensch" dürfen rein - könnte sehr einsam werden ....


8

1
 
 Woodstock 12. Oktober 2021 
 

kein Kommentar

zum Verhalten der Pfarrei: kein Kommentar.

Spätestens im Frühjahr ist der Spuk sowieso vorbei. Glaubt mir, hinter den Koulissen ist das längst beschlossen. Wer Ohren hat der höre!

Zur Info (5 min-Video mit Virologe Schmidt-Chanasit):

www.youtube.com/watch?v=IHbdRC-K6mc


3

1
 
 Robensl 12. Oktober 2021 
 

@ThomasR: ja, und auch Penner und so haben in der Kirche nichts zu suchen

die ham ja meist Läuse, Krätze usw.
Auch gut so, dass renitente Unterschicht damit endlich draussen ist, weil die ja die Tests nicht zahlen können.

Und bitte, suchmaschinen Sie mal, ob es nicht vielleicht Unterschiede geben könnte zwischen krank, ansteckend und pos. getestet.


7

1
 
 bibelfreund 12. Oktober 2021 
 

Entlarvend

Mehr braucht man nicht zu wissen, um diesen ganzen 3-G- und Impfwahnsinn zu entlarven….
Und in meiner Bibel steht das Jesus-Wort: Kommt her zu mir ALLE, die ihr mühselig….. und NICHT: Kommet her ihr geimpften….
Danke an @seeker2000 — auf den Punkt richtig!>


7

0
 
 Lämmchen 12. Oktober 2021 
 

Brief ans Ordinariat

Kirchensteuer zurückfordern bis zu dem Zeitpunkt, da 3G wieder ad acta ist!


5

1
 
 153fische 12. Oktober 2021 
 

Wird man trotz Kirchensteuerzahlung

von Sakramenten ausgeschlossen?
Weil man nicht geimpft ist?


6

1
 
 ThomasR 12. Oktober 2021 
 

3 G Regel in einer Kirche ist nicht falsch

insbesondere,da eine positiv auf covid19 getestete Person hat in einer Kirche nichts zu suchen.

Absurd ist tatsächlich, daß alle die sich an 3 G Regel halten eine Maske trotzdem zu tragen haben.


1

11
 
 Seeker2000 12. Oktober 2021 
 

Traurig, einfach nur traurig!

Jeder Pfarrer etc., der meint die 3-G-Regel in seiner Pfarrei (Kirche) einführen zu müssen - weil es ja so gefährlich ist für die Besucher einer Kirche in Deutschlang, der sollte mal an einem Ort seinen Einsatz finden, wo es wirkliche Gefahren hat (Kriegsgebiete mit Bombenhagel, Seuchengebiete mit z.B. Ebola, Pest oder einfach wirkliche Christenverfolgung).
Da würden vermutlich gleich alle Gottesdienste abgesagt werden, damit mit er und sein Gemeinde (?) auch sicher "ohne Gott und SEINE Nähe und Stärkung" überlebt.


6

1
 
 Diadochus 12. Oktober 2021 
 

Absurdität

"Skurrilerweise bleibt trotz Geltung der 3-G-Regel die Verpflichtung zum Tragen einer Maske aufrecht." Das ist vollkommen absurd. Da würde ich mir als Geimpfter regelrecht vera... vorkommen. Aber solche Gedanken lässt die moralische Überheblichkeit der Geimpften nicht zu.


4

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  5. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  6. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  9. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  10. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  11. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  12. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  13. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“
  14. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  15. Kardinal Dolan nennt sieben Eckpunkte für Synodalen Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz