Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  4. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  5. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  9. „Eine Zensur findet nicht statt. Wirklich?“
  10. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten
  13. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  14. NO JOKE! - 'Katholische jungen Gemeinde' (KjG) möchte einen 'Gender-Gott'
  15. Vatikan verteilt Covid-19-Auffrischimpfungen

Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin

12. Oktober 2021 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die monegassische Fürstin zeigte sich nach einer Operation mit Bibel und Rosenkranz.


Südafrika/Monaco (kath.net/mk) Fürstin Charlène von Monaco hat sich nach einer notwendigen Operation infolge einer Hals-Nasen-Ohren-Infektion nach langem wieder mit einem aktuellen Foto auf Instagram gemeldet und dabei ihren Trost im Glauben zur Schau gestellt. Das Bild zeigt die monegassische Adelige, die wegen ihres Krankenhausaufenthalts schon länger als geplant in Südafrika weilt, an einem Tisch mit der Bibel vor ihr und einem Rosenkranz um den Hals. „God bless“, „Gott segne“ schrieb die 43-Jährige dazu und offenbarte damit, dass der Glaube ihr in dieser schwierigen Zeit, fern von ihren Kindern und der Heimat, Halt gibt.


„Ich bin ein sehr gläubiger Mensch und ich bin Gott dankbar für jeden Tag, den er mir gibt“, hatte die ehemalige Profischwimmerin Anfang 2021 der Zeitschrift Point de Vue über sich erzählt. Charlène war protestantisch aufgewachsen und konvertierte vor der Hochzeit mit Fürst Albert von Monaco zum katholischen Glauben, der in Monaco Staatsreligion ist. Die Entscheidung „aus freien Stücken“ gründe sich aber auf den Werten des Katholizismus, die sie zutiefst berühren und ihrem Geist perfekt entsprechen würden, so erzählte die Fürstin in einem Interview.

 

Foto: (c) Wikipedia, Frankie Fouganthin, CC BY-SA 3.0


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jose Sanchez del Rio 13. Oktober 2021 

Zeugnis

Gott segne Sie, Charlène von Monaco. Danke für Ihr Zeugnis.


1

0
 
 lesa 12. Oktober 2021 

Ein schönes Zeugnis! Schließen wir sie in die Gebete
ein!


6

0
 
 KatzeLisa 12. Oktober 2021 
 

wie berührend

Fürstin Charlène von Monaco hat bei allem Glamour sicher kein ungetrübt glückliches Leben. Sie erinnert mich ein wenig an Diana.
Der Glaube scheint ihr wirklich wichtig zu sein und er hat ihr offensichtlich über die schwierige Zeit der Krankheit und Trennung von zu Hause geholfen.
Ich wünsche der Fürstin eine vollständige Genesung und eine glückliche Heimkehr zu ihren Kindern.


3

0
 
 Hope F. 12. Oktober 2021 
 

Gott heilt

Ich wünsche Fürstin Charlene die baldige Genesung. Sicher könnte sie mit den Mitteln der hl. Hildegard von Bingen die Infektion/Entzündung im Knochen zur Heilung bringen. Mir haben sie schon geholfen und so war keine Wurzelspitzenresektion notwendig. Ich wünsche ihr die richtigen Ärzte. Wirklich heilen kann nur Gott u.a. indem er sich Menschen bedient und sie zu seinem Werkzeug macht. Auch könnte der Erzengel Raphael angerufen werden.


5

0
 
 mphc 12. Oktober 2021 

Eine gläubige Katholikin

inmitten des Society-Rummels an der Côte d'Azur. Möglicherweise ist sie trotz der durch Krankheit erzwungenen Trennung von der Familie die Glücklichste in diesem ganzen Zirkus.


4

0
 
 Pippen 12. Oktober 2021 
 

Sehr schönes Zeugnis

Mutiges Zeugnis von Fürstin Charlène. Finde ich sehr schön.


7

0
 
 padre14.9. 12. Oktober 2021 

"gründe sich aber auf den Werten des Katholizismus, die sie zutiefst berühren"

ich wünsche Fürstin Charlène von Monaco, Gesundheit und dass sie bald wieder in ihre Heimat und zu ihrer Familie darf.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  5. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  6. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  9. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  10. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  11. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  12. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  13. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“
  14. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  15. Kardinal Dolan nennt sieben Eckpunkte für Synodalen Weg

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz