Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Halali, die Wildsau ist tot!
  4. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  5. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  6. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  7. Das entkernte Christentum
  8. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  11. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  12. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  13. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  14. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  15. Töten bis zur Geburt - Ein dämonisches Gesetzesvorhaben der Demokraten ist im US-Senat gescheitert!

US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten

16. Oktober 2021 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der US-Präsident bezeichne sich gern als frommer Katholik. Er solle sich auch wie ein solcher verhalten, insbesondere in Fragen des Lebensschutzes, forderte Erzbischof Naumann den Präsidenten auf.


Washington D.C. (kath.net/CNA/jg)

Erzbischof Joseph Naumann, der Vorsitzende des Ausschusses für Lebensschutzaktivitäten der US-Bischofskonferenz, hat die Regierung Biden für die Aufhebung einer wichtigen Lebensschutzvorschrift scharf kritisiert. Naumann bezog sich auf die Entscheidung, Finanzmittel aus dem Title X Programm für Kliniken zugänglich zu machen, die Abtreibungen durchführen oder Frauen an Abtreibungskliniken überweisen, auch wenn das Geld nicht direkt für die Finanzierung von Abtreibungen verwendet werden darf.


Das Title X Programm finanziert Maßnahmen zur Familienplanung für einkommensschwache Personen. Eine von der Regierung Trump erlassene Verordnung hatte bestimmt, dass die Gelder aus dem Programm nur an Kliniken und Einrichtungen gegeben werden darf, die nichts mit Abtreibungen zu tun haben.

„Es ist wirklich schade“, sagte Naumann wörtlich in einem Interview mit EWTN News Nightly am 8. Oktober. Die derzeitige US-Regierung sei „in der Hand von Abtreibungsextremisten“, kommentierte er die Entscheidung. Sie suche nach jeder Gelegenheit zur Verbreitung der Abtreibung. Biden bezeichne sich gerne als „frommer Katholik“. Er solle sich auch wie ein solcher verhalten, insbesondere in Fragen des Lebensschutzes, forderte Naumann den Präsidenten auf. Sein Glaube solle sein Gewissen formen, nicht das Wahlprogramm seiner Partei, fügte der Erzbischof hinzu.

Tags zuvor hatte Naumann in einer offiziellen Stellungnahme als Vorsitzender des Lebensschutzausschusses der Bischofskonferenz daran erinnert, dass das Title X Programm stets so verstanden worden sei, dass Abtreibung keine Methode der Familienplanung sei.

 

© Foto Erzbischof Naumann: Erzdiözese Kansas City

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 17. Oktober 2021 
 

@chriseeb74

Meines Wissens hat kein Präsident vor Donald Trump mehr als er zum Schutz der ungeborenen Kinder unternommen. Und meines Wissens hat kein Medium im deutschsprachigen Raum so oft darüber berichtet, wie kath.net. Im Mainstream, selbst z.B. in der WELT, niemals auch nur ein Sterbenswörtchen dazu...


2
 
 chriseeb74 16. Oktober 2021 
 

Ob Biden oder Trump oder...

die letzten US-amerikanischen Administrationen bestanden zu einem Großteil aus Heuchlern...
Es ist schon traurig die Degeneration einer Weltmacht mit anzusehen.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung
  2. Joe Biden verunglimpft Lebensschützer als ‚extremste politische Organisation’ in der US-Geschichte
  3. USA: Kommt landesweites Abtreibungsverbot?
  4. Anwaltskanzlei warnt Pro-Abtreibungsaktivisten vor Konsequenzen bei Störung von Gottesdiensten
  5. Demokratischer Senator Manchin will liberales Abtreibungsgesetz verhindern

Abtreibung

  1. US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung
  2. Joe Biden verunglimpft Lebensschützer als ‚extremste politische Organisation’ in der US-Geschichte
  3. PR-Agentur empfiehlt US-Unternehmen Stillschweigen bei Abtreibungsdebatte
  4. USA: Kommt landesweites Abtreibungsverbot?
  5. Anwaltskanzlei warnt Pro-Abtreibungsaktivisten vor Konsequenzen bei Störung von Gottesdiensten

Politik

  1. Katholischer Kandidat gewinnt Vorwahlen mit Unterstützung von Donald Trump
  2. Julie Slama: 25jährige Vorreiterin für den Lebensschutz im Senat von Nebraska
  3. Ungarns neue Präsidentin ist Lebensschützerin und unterstützt klassische Familie
  4. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  5. Florida verhängt Strafen für Schulbezirke mit Maskenpflicht für Schüler







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Luthers deutsche „Katholiken“
  5. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  6. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  7. Das entkernte Christentum
  8. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. Halali, die Wildsau ist tot!
  11. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  12. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  13. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  14. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  15. Töten bis zur Geburt - Ein dämonisches Gesetzesvorhaben der Demokraten ist im US-Senat gescheitert!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz