Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  15. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern

Eintauchen in die Taufe – den Willen des Hervortretens bezwingen. Die zwei Logiken

17. Oktober 2021 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: bitten wir heute den Heiligen Geist, in uns die Gnade der Taufe zu erneuern, das Eintauchen in Jesus, in seine Art zu sein, zu dienen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am 29. Sonntag im „Jahreskreis“: „Ihr wisst nicht, um was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke, oder die Taufe auf euch nehmen, mit der ich getauft werde? – Der Menschensohn ist gekommen, um sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele“.

Das Evangelium der heutigen Liturgie (Mk 10,35-45) erzähle, dass zwei Jünger, Jakobus und Johannes, den Herrn um etwas bitten: „Sie sagten zu ihm: Lass in deiner Herrlichkeit einen von uns rechts und den andern links neben dir sitzen!“ Doch die anderen Jünger hörten sie und seien entrüstet. An dieser Stelle erteile Jesus ihnen mit viel Geduld eine große Lektion: die wahre Herrlichkeit erlange man nicht, indem man sich über andere erhebe, sondern indem man die gleiche Taufe lebe, die er kurz darauf in Jerusalem empfangen werde das heiße: das Kreuz

„Was bedeutet das?“, fragte sich der Papst. Das Wort „Taufe“ bedeutet „Eintauchen“. Durch sein Leiden „tauchte Jesus in den Tod ein und bot sein Leben an, um uns zu retten. Seine Herrlichkeit, die Herrlichkeit Gottes, ist also Liebe, die zum Dienst wird, und nicht Macht, die zu dominieren versucht“. Deshalb sage Jesus abschließend zu den Seinen und auch zu uns: „ wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein“ (Mk 10,43).


Wir hätten es mit zwei unterschiedlichen Logiken zu tun. Die Jünger wollten „auftauchen“, und Jesus will „eintauchen“: „halten wir bei diesen beiden Verben inne. Das erste ist das Auftauchen. Es drückt jene weltliche Mentalität aus, zu der wir immer versucht sind: alles zu leben, sogar Beziehungen, um unseren Ehrgeiz zu befriedigen, die Sprossen des Erfolgs zu erklimmen, wichtige Positionen zu erreichen“.

Das Streben nach persönlichem Prestige könne zu einer Krankheit des Geistes werden, die sich sogar hinter guten Absichten verberge. Zum Beispiel „wenn wir hinter dem Guten, das wir tun und predigen, in Wirklichkeit nur uns selbst und unsere eigene Bestätigung suchen“. Deshalb müssten wir immer die wahren Absichten des Herzens überprüfen und uns fragen: „Warum übernehme ich diese Arbeit, diese Verantwortung? Um einen Dienst anzubieten oder um wahrgenommen zu werden, gelobt zu werden und Komplimente zu erhalten?“. Dieser weltlichen Logik setze Jesus seine eigene entgegen: „Statt dich über andere zu erheben, steige von deinem Podest herab, um ihnen zu dienen; statt dich über andere zu erheben, tauche in das Leben der anderen ein!“.

Hier sei also das zweite Verb: eintauchen. Jesus fordere uns auf, voller Mitgefühl in das Leben derer einzutauchen, denen wir begegneten, so wie er es mit uns getan habe. Wir schauten auf den gekreuzigten Herrn, der „bis in die Tiefen unserer verwundeten Geschichte eingetaucht ist, und wir entdecken Gottes Art, die Dinge zu tun. Wir sehen, dass er nicht dort oben im Himmel geblieben ist und auf uns herabgeschaut hat, sondern sich herabgelassen hat, um uns die Füße zu waschen“.

„Gott ist die Liebe“, so Franziskus, „und die Liebe ist demütig, sie steigt nicht auf, sondern sinkt herab, wie der Regen, der auf die Erde fällt und Leben bringt“. Aber „wie können wir uns in die gleiche Richtung wie Jesus begeben, wie kommen wir vom Auftauchen zum Eintauchen, von der Mentalität des Prestige zu der des Dienens?“, fragte der Papst. Das erfordere Engagement, aber es reiche nicht aus. Es sei schwierig, allein zurechtzukommen, aber wir hätten eine Kraft in uns, die uns helfe. Diese Kraft entspringe der Taufe, die Kraft des Eintauchens in Jesus, die wir bereits durch die Gnade empfangen hätten und die uns leite, uns antreibe, ihm zu folgen, nicht unser eigenes Interesse zu suchen, sondern uns in den Dienst zu stellen. Es sei dies eine Gnade, ein Feuer, das der Geist in uns entzündet habe und das genährt werden müsse: „bitten wir heute den Heiligen Geist, in uns die Gnade der Taufe zu erneuern, das Eintauchen in Jesus, in seine Art zu sein, zu dienen“.

„Beten wir zur Muttergottes“, so der Papst abschließend: „obwohl sie die Größte ist, hat sie nicht versucht, sich hervorzutun, sondern ist die demütige Dienerin des Herrn gewesen und ganz in unseren Dienst eingetaucht, um uns zu helfen, Jesus zu begegnen“.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Federico R. 18. Oktober 2021 
 

Manche Ansprachen des derzeit amtierenden Papstes sind so einleuchtend, ...

... wertvollund eindeutig, dass man meinen könnte, sie seien im Kloster "Mater Ecclesiae" inmitten der paradiesischen Ruhe der Vatikanischen Gärten geschrieben worden. Aus Santa Marta waren auch schon andere Exegesen zu vernehmen ...


0

1
 
 Chris2 18. Oktober 2021 
 

Garantiert schlechte Früchte...

bringt nur bzw. vor allem das vermeintlich Gute, das nur vorgeschoben ist, um eine kriminelle Agenda damit zu kaschieren...


1

0
 
 Chris2 18. Oktober 2021 
 

Sehr gute Predigt.

Immer, wenn man denkt, man hat das, was Franziskus antreibt, endgültig verstanden, verblüfft er einen auf's Neue.
Kleine Anmerkung: Auch wenn jemand etwas um des Applauses willen tut, kann es gute Früchte bringen. Schlechte Feüchte bringt nur das, was


0

0
 
 SalvatoreMio 17. Oktober 2021 
 

Auftauchen und Eintauchen

Sehr wertvolle Anregungen für unseren Alltag


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  2. Den Himmel auf Erden bauen
  3. Die Witwe im Tempel – Lehrerin des Glaubens
  4. Freude und Prophetie. Es gibt keine Heiligkeit ohne Freude
  5. Der Widerhall des großen Gebots
  6. Das Gebet des Bartimäus
  7. Der Glaube: kein ‚do ut des’. Die wahre Beziehung zu Gott
  8. Jeder von uns ist ein bedürftiges Wesen, ein kleines Wesen
  9. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  10. Wer der Erste sein will, soll der Diener aller sein







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  11. Das siebeneinhalbte Sakrament
  12. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  15. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz