Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  3. Corona-Wahn
  4. SPD, GRÜNE und FDP - KEIN HERZ für UNGEBORENE KINDER!
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  7. „Priesterlicher Zölibat: Liebesangelegenheit zwischen dem Hass der Welt und kirchlichem Selbsthass“
  8. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  9. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  10. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  11. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  12. I had a dream: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz ruft zur Umkehr auf!
  13. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  14. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  15. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“

Papst lässt Brief von Missbrauchs-Überlebender veröffentlichen

20. Oktober 2021 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auf Webseite der Päpstlichen Kinderschutzkommission


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat den Brief einer Überlebenden von sexuellem Missbrauch öffentlich gemacht, in dem diese sich an angehende Priester wendet. In dem Schreiben, das auf der Website der Päpstlichen Kinderschutzkommission veröffentlicht wurde, berichtet die Frau von ihren Erfahrungen. Sie fordert unbedingte Aufklärung und appelliert gleichzeitig an Seminaristen, "gute Priester" zu werden.

Mit dem Schreiben wolle "Papst Franziskus die Stimme aller verwundeten Menschen aufnehmen" und allen Priestern "den Weg zu einem authentischen Dienst an Gott zum Wohle aller Schwachen weisen", heißt es in einem einleitenden Kommentar des Kommissionsvorsitzenden, US-Kardinal Sean O'Malley. Der Name der Frau sei aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht genannt, so O'Malley.


Sie selbst sei über "mehrere Jahre" von einem Priester misshandelt worden, den sie "Brüderchen" nennen sollte, so die Frau über ihre eigenen Erfahrung. Den Brief habe sie geschrieben, "auch im Namen der anderen Opfer", denen Priester "ihre Kindheit, Reinheit und Respekt gestohlen haben". Zwar lebten diese Menschen noch physisch. Aber "ihre Seelen sind in kleine blutige Stücke zerlegt".

Sie selber versuche, mit einer "komplexen posttraumatischen Störung" unter großen Schwierigkeiten weiterzuleben, schrieb die Frau. Die Kirche sei ihre Mutter gewesen; heute habe sie Schwierigkeiten sich in der Nähe von Priestern aufzuhalten. Dabei vermisst die Betroffene nach eigener Aussage die Kirche, auch die Feier der Messe.

Am Ende fordert sie die angehenden Priester zu "Demut und Liebe" im Sinne Jesu auf. Als berufene, junge und starke Männer, Mitarbeiter Jesu Christi, trügen sie eine große Verantwortung.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 21. Oktober 2021 
 

Ich möchte als ehemalige Sozialpädagogin..

..mich wie folgt äußern: sexueller Mißbrauch/Misshandlung sind sehr schwere Straftaten , die großes Leid verursachen Ich habe viel mit Drogenabhängigen, Obdachlosen, psychisch Erkrankten zu tun gehabt.Ich bin a) der Meinung, dass es tatsächlich noch Erschütternderes ,Schlimmeres und Zerstörerisches gibt als sexueller Mißbrauch, obwohl die feministisch-antikatholische Agenda das Thema befeuert.Ich bin b) der Meinung, dass der Ausdruck"leben nur physisch, Seelen sind in kleine blutige Stücke zerlegt"gewollt dramatisierend ist, um den gewünschten Effekt zu erzielen.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  4. Corona-Wahn
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  7. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  10. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  11. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  12. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“
  13. Spanischer Bischof Novell heiratet geschiedene Autorin von Erotik- und Satanismusromanen
  14. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  15. Die Löwen kommen!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz