Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Rom will einfach nicht
  9. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  14. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern

20. November 2021 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Demokratische Partei habe sich immer mehr von seinen Werten entfernt, gab Ryan Guillen in einer offiziellen Stellungnahme bekannt. Der texanische Abgeordnete ist jetzt bei den Republikanern.


Austin (kath.net/LifeNews/jg)

Ryan Guillen, ein Abgeordneter des Repräsentantenhauses von Texas, hat am 15. November bekannt gegeben, zur Republikanischen Partei zu wechseln. Ein wesentlicher Grund für seinen Schritt ist die radikale Pro-Abtreibungspolitik der Demokratischen Partei, die er nicht mehr mittragen will.

Der Schutz der Ungeborenen sei einer der Ecksteine seiner gesamten politischen Karriere gewesen, betonte Guillen in einer offiziellen Erklärung. Er sei angesichts der drohenden „katastrophalen Folgen“ der Politik der Demokraten in Themen wie Abtreibung, Sicherheit der Grenzen, Verbrechensbekämpfung und der Wirtschaftspolitik zunehmend besorgt. Die Demokratische Partei habe sich immer mehr von seinen Werten entfernt. Seine politischen Positionen in der Steuer- und Wirtschaftspolitik sowie im Lebensschutz würden nicht mehr mit jenen der Demokratischen Partei übereinstimmen, stellte er fest.

Guillen war der einzige Abgeordnete der Demokratischen Partei, der im Mai dieses Jahres für das Abtreibungsverbot bei Herzschlag gestimmt hat. Greg Abbott, der Gouverneur von Texas, der ebenfalls der Republikanischen Partei angehört, begrüßte Guillens Schritt.

In den letzten Monaten und Jahren haben mehrere teilweise prominente Demokratische Politiker zu den Republikanern gewechselt. Bei vielen von ihnen war der Lebensschutzpolitik ausschlaggebend.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 21. November 2021 
 

Vorbild

Was für ein Beispiel! Abgeordnete mit Gewissen müßten jetzt in Deutschland zur AfD wechseln. Die einzige Partei im Bundestag, die ein klares Nein zum Mord an ungeborenen Kindern hat. Am verlogensten sind die Parteien mit dem C im Namen!


1
 
 mphc 20. November 2021 

Ein großes Zeichen,

danke.
Danke dass es immer wieder Menschen gibt, die die Konsequenzen aus der lebensfeindlichen Politik der Demokraten ziehen.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  2. Lebensschützerin zur Vizegouverneurin von Virginia gewählt
  3. Papst Franziskus: Kein Leben ist wertlos
  4. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  5. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums

USA

  1. USA: Demokratische Politiker kritisieren Pro-Abtreibungspolitik ihrer Partei
  2. USA: Deutlicher Rückgang der Messbesuche seit Beginn der Covid-Pandemie
  3. Erzbischof Cordileone: Biden folgt Linie der Demokratischen Partei, nicht dem Glauben
  4. Pro-Life-Politiker wird neuer Gouverneur von Virginia - Schwere Niederlage für Biden!
  5. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes

Politik

  1. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten
  2. Florida verhängt Strafen für Schulbezirke mit Maskenpflicht für Schüler
  3. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf
  4. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  5. ‚Niemand kann behaupten, ein gläubiger Katholik zu sein und Abtreibung gutheißen’






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Rom will einfach nicht
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  12. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  13. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz