Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Rom will einfach nicht
  9. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  14. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?

26. November 2021 in Deutschland, 28 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ausgerechnet inmitten der geweihten Kirche wird ohne Not zur Impfung geladen – Es gibt genug Räumlichkeiten der Kirche, die für eine Impfaktion gut geeignet wären, beispielsweise das direkt benachbarte Erzbischöfliche Ordinariat


Paderborn (kath.net) Eine öffentliche Corona-Impfaktion im Paderborner Dom ist für Samstag, den 11. Dezember, angekündigt. Das gab das Erzbistum in einer Presseaussendung bekannt. Die Impfaktion im historischen Dom – einer geweihten Kirche – erfolgt nicht aus einer nachvollziehbaren Notsituation heraus. Denn es gibt genug Räumlichkeiten der Kirche, die für eine Impfaktion gut geeignet wären, beispielsweise das direkt benachbarte Erzbischöfliche Ordinariat.

Der heutige Dom in Paderborn geht im Wesentlichen auf das 13. Jahrhundert zurück, mit seinen Vorgängerbauten reicht seine Geschichte bis zur Kaierpfalz von Karl dem Großen (747-814), der gotisch geprägte Raum mit einem romanisch geprägten mächtigen Kirchturm ist die Kathedralkirche der Erzbischöfe von Paderborn.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 27. November 2021 
 

Na dann mal los

Man fragt sich, warum Menschen mit verstand sich soetwas gefallen lassen u dafür noch steuern bezahlen. Das ist Missbrauch pur: ausgerechnet im Dom, einer Stätte der Wahrheit, wird dem Volk vorgegaukelt, dieses erwiesenermaßen wirkungslose Zeug für heilsam zu halten. Nur ein Wort: pervers


3
 
 J. Rückert 27. November 2021 
 

Wieso macht der Bischof das?

Diese Kirche dient sich dem Staat an, um Repressionen so lange wie möglich zu vermeiden.


4
 
 lakota 27. November 2021 
 

@Mehlwurm

"Wir sind dann aufeinander angewiesen.
Was machen die, die dann Hilfe brauchen, wenn sie einen Teil der Gesellschaft gemobbt haben?"

Erinnern Sie sich noch an den Anfang der Pandemie, an den Lockdown? Da wurde dazu aufgerufen, für die Alten, Schwachen, besonders Gefährdeten, einzukaufen und andere Wege zu erledigen.

Wie viele - jetzt Ungeimpfte - haben das damals gerne getan - und jetzt?
Gehören jetzt auch welche, denen man damals geholfen hat, zu den Mobbern?
Bitterer Gedanke!


6
 
 Mehlwurm 27. November 2021 

Haben wir eigentlich keine anderen Probleme?

Ist hier mal jemanden aufgefallen, dass die Rohstoffe knapp werden?
Überlegt mal konsequent, was das bedeutet.
Wir sind dann aufeinander angewiesen.
Was machen die, die dann Hilfe brauchen, wenn sie einen Teil der Gesellschaft gemobbt haben?
Kommt bitte nicht alle zu mir, wenn euch das Klopapier ausgeht! Ich muss eine Rolle für @winthir aufheben, als Versöhnungsgeschenk. Sonst spielt er niemals mit mir Canasta!


5
 
 lakota 27. November 2021 
 

"- vor der Tür saßen die Bettler
- im Vorraum wurden Geschäfte abgeschlossen
- im Vorraum durften selbst die Hunde sich aufwärmen ...

und Jesus sprach: Mein Haus soll ein Bethaus sein...


5
 
 Herbstlicht 27. November 2021 
 

Ist es nicht auch eine Frage des Prestiges?

Ein Dom als Impfstation!
Gibt es in einer Stadt wie Paderborn keine andere Möglichkeit, wo sich doch selbst in unserem kleinen Dorf eine Gemeindehalle befindet.

Paderborn ohne Stadthalle und andere geeignete Orte, wo Impfungen möglich wären?

Doch, es gäbe solche Orte:
die Paderhalle, die Kulturwerkstatt, Theatergebäude.

Aber nein, es muss partout der Dom dafür herhalten.
Das macht sich gut, ist gut für´s Prestige!

www.paderborn.de/tourismus-kultur/musik-theater/veranstaltungsorte.php


3
 
 Mehlwurm 26. November 2021 

Ich versuch's nochmal anders.

Nicht nur an winthir.

Hallo!
Wer trifft sich mit mir im Dom zu Fulda auf ein paar Runden Canasta? Bei mir zuhause ist die Raumhöhe zu niedrig! (2.10m)


2
 
 Mehlwurm 26. November 2021 

@winthir

Äh, können wir auch mal zum Canasta Spielen in den Dom, weil bei uns die Deckenhöhe viel niedriger ist als in einem Dom?


3
 
 winthir 26. November 2021 

ein Dom

hat nicht nur eine Funktion.

ich denke zurück an's Mittelalter:

- vor der Tür saßen die Bettler
- im Vorraum wurden Geschäfte abgeschlossen
- im Vorraum durften selbst die Hunde sich aufwärmen ...

Leute:

Es geht (meine ich) nicht darum, "Leben in die Bude" zu bekommen -

es geht darum, Zeichen zu setzen. Jetzt.

(daß manche von Euch das nicht für richtig halten, kann ich nachvollziehen).

winthir.

p.s. dazu noch ein (aktuelles) Zitat eines Arztes: "Viele Kirchen haben große Innenräume und hohe Decken. Bestens geeignet also, um hygienekonform Corona-Schutzimpfungen durchzuführen."

Quelle: siehe link.

www.pro-medienmagazin.de/in-der-kirche-impfen/


2
 
 Fatima 1713 26. November 2021 
 

@lakota

Im Stephansdom wird während des Impfens sogar die hl. Messe gefeiert oder besser gesagt umgekehrt.
Den Impfkandidaten ist wohl bewusst, dass sie in einer Kirche sind. Ob sie sie nach der Impfung jemals wieder betreten, so wie sich das unser Herr Dompfarrer vielleicht vorstellt, wage ich zu bezweifeln.


5
 
 lakota 26. November 2021 
 

Ich bin ja weit weg von Paderborn,

aber könnten nicht die, die dort wohnen, sich zum Impftermin im Dom treffen und den Rosenkranz beten?

Dann würden auch die, die nur zum Impfen kommen mitkriegen, daß sie sich in einer Kirche befinden.


8
 
 SalvatoreMio 26. November 2021 
 

Ich mache nicht mehr mit?

Lieber @ menke! Unsere Gefühle Richtung "Kirche" sind wie eine Achterbahnfahrt! Dann denke ich an das Ereignis eines Katholikentages, wo "Brotstücke", offenbar der "Leib des Herrn" während der hl. Kommunion von der Orgelempore auf uns herabgeworfen wurden! Ich wollte flüchten, einfach weg, hielt aber durch mit dem Gedanken: "Nein, es müssen noch solche bleiben, die den Herrn ehren und anbeten". - Wenn Sie gehen, @ menke, wird es wohl so sein wie bei uns: immer weniger sind zugegen, die den Herrn loben. Diese Wenigen brauchen einander, um sich zu stärken! Wir könnten auch nachträglich Christi Kreuz mittragen! (dies sind nur schöne Worte, aber ich hoffe, es zu schaffen!!!)


7
 
 Martinus Theophilus 26. November 2021 
 

Ortswahl völlig unangemessen und unnötig.

Laut Google Maps gibt es 200m (4 Minuten zu Fuß) vom Paderborner Dom entfernt das katholische St. Vincenz-Krankenhaus in Trägerschaft der Barmherzigen Schwestern des Heiligen Vincenz von Paul. Warum findet die sog. "Impfaktion" nicht dort statt???
Ich finde ein solches Impfangebot gut und richtig, wenn es an einem angemessenem Ort stattfindet.

Aber der Dom ist nun einmal kein angemessener Ort,denn er ist ein geweihtes Gotteshaus, das ausschließlich dem Gottesdienst und dem Gebet vorbehalten ist.

Oder schlafen die Paderborner Domkapitulare in ihrer Badewanne und kochen in der WC-Schüssel, obwohl sie Bett und Küche zur Verfügung haben???


8
 
 Steve Acker 26. November 2021 
 

Mehlwurm - ja beten und beten und beten

dass Jesus kommen möge um den Tempel zu reinigen


4
 
 Fatima 1713 26. November 2021 
 

@Mehlwurm

Sehr gute Idee! Naja, außer das mit dem Hintern... ;-) Ich habe im Stephansdom auch schon zur Anbetung eingeladen, wie, das verrate ich nicht ;-)

Im Ernst: Es is sehr wichtig, dass wir uns den inneren Frieden nicht rauben lassen. Das ständige Meckern und vermehrt auch Selbstmitleid vergiftet einen selbst ganz schleichend, das merke ich an mir, aber genauso die Umgebung. Ich muss wirklich aufpassen, dass ich erstens nicht ständig über dieses Thema rede (es ist so etwas wie ein Zeugnis, wenn man sich bewusst auch mit anderen Themen befasst) und zweitens meine "geimpfte Familie" (die Etikettierung in Geimpfte und Ungeimpfte ist an sich schon ungeheuerlich) und unsere Beziehungen nicht damit belaste.


5
 
 Mehlwurm 26. November 2021 

An alle lieben Mit-Impfmuffel!

Vielleicht sollten wir mal aufhören herumzumeckern und uns lieber konstruktiv einbringen.
Ich gehe mal mit gutem Beispiel voran und habe mir etwas für den Fuldaer Dom ausgedacht.
Im Fuldaer Dom lässt sich sehr gut eine Impfstrasse einrichten.
Dafür wird eine gut bewachte Einbahnstrassenregelung im Bereich der Bonifatiusgruft organisiert. Links kommt man zur Gruft runter ohne zu wissen, was einen da erwartet. Unten befindet sich dann außer dem Heiligen Bonifatius auch noch ein hochmotiviertes Impfteam. Die Gruft kann man rechts verlassen, allerdings nur mit Impfschutz. Wer das nicht möchte, setzt sich halt hinten auf eine Bank und betet. Und betet. Und betet....
Ich bitte darum, dass meine Urheberrechte beachtet werden. Die Prämie möchte ICH einstreichen.
Wenn das missachtet wird, finde ich den Übeltäter und Mehlwurms Zähne werden sich in seinen Hintern festbeissen.


7
 
 winthir 26. November 2021 

Diese Katholische Kirche kann unmöglich die von unserem Herrn und Heiland Jesus Christi sein., schri

Wetten, daß doch?


1
 
 Krfiko 26. November 2021 
 

Paderborn

Wie beklopt muß man sein um das als Kirche mitzumachen!!!

Leider haben die Bischöfe und Priester und GV und Bistum sich nicht richtig informiert.

Der neuen Aussätzigen heißen Ungeimpft.

Die Kirchen sind zu einer Räuberhöhle geworden.


6
 
 Seeker2000 26. November 2021 
 

Wien machts vor und Paderborn folgt ....

Na, da kann man dann nur hoffen, dass es für die Impfanktion keine 2-G-Plus-Regel gab. Zutritt zur Impfung nur für Genesen oder Geimpfte mit Negativtest. Nicht, dass noch ein Aerosol einen gesunden, impfwilligen Uneimpften anstecken könnte.

Ist eine Impfaktion eine kirchliche Veranstaltung? Sonst gelten doch vermutlich die 2G+ Nummern, oder?

Traurig für was Kirchen heutzutage herhalten müssen. Konzerte, Impfaktionen, Sitzungen, Kunstveranstaltungen - nur bitte nicht für´s Gebet.

@Voc coelestis: Was haben Sie denn??? Es wird doch etwas angebetet - der Impfstoff! Traurig, aber wahr!


5
 
 Elija-Paul 26. November 2021 
 

Nicht die Kirche verlassen!

@menke
Was man vermehrt in diesem Pontifikat sieht sind apostatische Erscheinungen bei den Vertretern der Kirche, häufig auch im Episkopat, in der Hierarchie im allgemeinen, aber auch im Volk. Dazu gehören Pachamaidolatrie, Abu-Dhabi Verlautbarung und viele Dinge mehr. Das aber ist Apostasie. Es ist nicht die Kirche. Die Entfremdung des Wiener Domes zu Impfveranstaltungen mit einer unwürdigen Impfung oder nun im Paderborner Dom sind Zeichen der Verwirrung in den Köpfen und Herzen der Verantwortlichen.Die Kirche des Herrn wird gemäß dem Worte Jesus bleiben, aber es geschieht eine Scheidung der Geister: Der Spreu wird vom Weizen getrennt. Es wird wohl eine von der Anzahl der Gläubigen her eine kleinere Herde sein, aber sie wird den Herrn nicht verraten.


7
 
 girsberg74 26. November 2021 
 

Bitte keine ätzende Kritik!

Zu irgendetwas wird ein Dom ja noch gut sein dürfen, wenn er sonst nicht genutzt ust.


1
 
 Robensl 26. November 2021 
 

@menke: der formale Kirchenaustritt wie in D oder AT geregelt ist eh nur eine Bürokratienummer

Was zählt, ist das Ja zur Lehre der Kirche, Glaubensleben und die Anerkennung der geistlichen Vollmacht der Bischöfe (ich hoffe, ich hab nix vergessen). Seiner Pflicht zur praktischen Unterstützung der Kirche kann man ja auch (und besser) anders als mit Kirchensteuer nachkommen. Schwierig, aber nicht unmöglich werden halt Formalitäten wie offizielles Patenamt.
Ganz wichtig ist, wie Sie sagen, die Treue zu Christus, das Erflehen des Reich Gottes, das Meiden der Sünde und dagegen das Suchen Seiner Nähe.


5
 
 menke 26. November 2021 
 

Ich mache nicht mehr mit!

Diese Katholische Kirche kann unmöglich die von unserem Herrn und Heiland Jesus Christi sein. Und deshalb stelle ich mir die Frage, ob ich noch Mitglied sein kann, oder ich aus seit längerer Zeit bestehenden Gewissensgründen austreten muss.
Ich habe das Gefühl, das ich zusehe und mithelfe Jesus erneut zu verraten. Das kann, will und möchte ich nicht. Jesus wurde einmal verraten und das sollte reichen. Man kann sich nur noch schämen wie mit dem Dreieinigen Gott umgegangen wird.


4
 
 Herbstlicht 26. November 2021 
 

sich der Welt andienen ...

... scheint das neue Credo zu sein.
Eine öffentliche Impfaktion, angekündigt für den 11. Dezember.
Wie anpassungsfähig und anschmiegsam doch die katholische Kirche mancherorts geworden ist!

Zuerst Wien, jetzt Paderborn.
Man kann davon ausgehen, dass damit ein Anfang gemacht ist. Vermutlich werden andere Bistümer folgen, denn man will ja nicht zurückstehen.


6
 
 Diadochus 26. November 2021 
 

Götzendienst

Betet, denn das Ende ist nahe. In vielen Kirchen, wo das Allerheiligste vom Hochaltar weg in irgendeine eine Nische verbannt wurde, sind die Götzen nicht weit. Die Impfung wirkt kein Heil. Die Impfaktion ist eine Schande, in Paderborn wie in Wien.


5
 
 Vox coelestis 26. November 2021 
 

Haus des Gebetes

"Mein Haus soll ein Haus des Gebetes sein", sagt Jesus.
Im Dom sollten Votivmessen zur Abwendung der Pandemie gelesen werden. Im Dom sollten euch. Anbetungen abgehalten werden für ein Ende der Plage. Im Dom sollte gepredigt werden dass es eine Zwei-Klassen-Gesellschaft niemals geben darf.
Stattdessen wird darin geimpft mit Impfstoffen, welche so vielen Menschen schon so viel Leid gebracht haben.
Und alles unter dem Deckmantel der Nächstenliebe.

Nächstenliebe, die aber beim Ungeimpften schon wieder aufhört, denn für ihn bringt die Kirche - im Gegensatz zu allen möglichen Gruppierungen - kein Verständnis entgegen, sondern macht immer mehr mit bei deren Ausgrenzung.


12
 
 winthir 26. November 2021 

nun,

den Hans-Josef Becker,

(ich hatte mit ihm studiert),

halte ich für einen sehr integren Menschen.

--

das wollte ich noch sagen.

winthir.


2
 
 Marcus, der mit dem C 26. November 2021 
 

Wenn der Dompfarrer keine Ahnung hat

von Liturgie und der Heiligkeit gottgeweihter Räume, dann kommt er halt auf andere Ideen "Leben in die Bude" zu bekommen, sobald er die letzten Gläubigen vergrault hat. Wien ist hierzu auch ein Paradebeispiel.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Rom will einfach nicht
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  12. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  13. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz