Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!

Texas: Abtreibungsverbot bei Herzschlag verringert Zahl der Abtreibungen

18. Dezember 2021 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gemeinsam mit einer Aufstockung der Hilfsmittel zur Unterstützung schwangerer Frauen und junger Mütter wurde ein Umfeld geschaffen, in welchem ungewollt schwangere Frauen ihre Babys zur Welt bringen.


Austin (kath.net/LifeNews/jg)

Das Abtreibungsverbot bei Herzschlag hat im US-Bundesstaat Texas bereits tausenden Ungeborenen das Leben gerettet. Im ersten Monat seit Inkrafttreten des Gesetzes sind die Abtreibungen in Texas um 50 Prozent zurückgegangen, berichtet der National Catholic Register.

Eine Studie der University of Texas in Austin hat ergeben, dass im September 2021 insgesamt 2.164 Abtreibungen durchgeführt worden sind. Im September 2020 waren es 4.313. Das ist ein Rückgang um 49.8 Prozent.


Die Texas Tribune berichtet, dass die Abtreibungskliniken von Whole Woman’s Health derzeit nur mit 20 bis 30 Prozent ihrer Kapazität arbeiten. Die Geschäftsführerin der Kliniken sagt, dass deutlich weniger Patientinnen in die Kliniken kommen. In vielen Fällen seien Abtreibungen nach der neuen Regelung nicht mehr zulässig.

In Texas ist seit dem 1. September 2021 ein Gesetz in Kraft, welches Abtreibungen verbietet, sobald beim Ungeborenen der Herzschlag festgestellt werden kann. Das ist ungefähr in der sechsten Schwangerschaftswoche der Fall.

Gleichzeitig stellen Hilfsorganisationen für schwangere Frauen eine deutliche Zunahme an Anfragen fest. Die Zahl der Besuche im Houston Pregnancy Help Center hat im September 2021 um 42 Prozent höher als im September 2020. Das Zentrum hat 50 Prozent mehr Ultraschalluntersuchungen durchgeführt.

Gemeinsam mit dem Abtreibungsverbot bei Herzschlag hat der Kongress von Texas die Unterstützung für Schwangere und junge Mütter deutlich ausgeweitet. Das Programm „Alternativen zur Abtreibung“ des Bundesstaates hat 100 Millionen Dollar erhalten, andere Initiativen werden ebenfalls von der öffentlichen Hand unterstützt.

Gemeinsam mit dem Abtreibungsverbot bei Herzschlag sei ein Umfeld geschaffen worden, in welchem es viel wahrscheinlicher ist, dass ungewollt schwangere Frauen ihre Babys zur Welt bringen, wenn es auch Frauen gibt, die in einen anderen Bundesstaat reisen, um dort eine Abtreibung durchführen zu lassen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KatzeLisa 18. Dezember 2021 
 

wie schön

Eine gute Meldung! So muß es gehen. Die Frauen, die an eine Abtreibung denken, brauchen auf jeden Fall mentale und finanzielle Unterstützung. Dann ist allen geholfen.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung
  2. Joe Biden verunglimpft Lebensschützer als ‚extremste politische Organisation’ in der US-Geschichte
  3. PR-Agentur empfiehlt US-Unternehmen Stillschweigen bei Abtreibungsdebatte
  4. USA: Kommt landesweites Abtreibungsverbot?
  5. Anwaltskanzlei warnt Pro-Abtreibungsaktivisten vor Konsequenzen bei Störung von Gottesdiensten
  6. Demokratischer Senator Manchin will liberales Abtreibungsgesetz verhindern
  7. Umfrage zeigt: Mehrheit der US-Amerikaner für Einschränkungen bei Abtreibung
  8. US-Bischöfe sollten deutlicher gegen ‚Pro-Abtreibungs-Extremismus’ von Biden auftreten
  9. Julie Slama: 25jährige Vorreiterin für den Lebensschutz im Senat von Nebraska
  10. USA: Wall Street Journal für Aufhebung von ‚Roe v. Wade’







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz