Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  2. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  3. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  4. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  5. Ein Generalvikar gibt auf
  6. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  7. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  8. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  9. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  10. Das entkernte Christentum
  11. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Sich aufmachen und eilen

19. Dezember 2021 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: indem wir anderen helfen, helfen wir uns selbst, Schwierigkeiten zu überwinden. Der erste Akt der Nächstenliebe: den anderen ein heiteres und lächelndes Gesicht zu schenken. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am vierten Adventssonntag. „Tauet, ihr Himmel, von oben! Ihr Wolken, regnet herab den Gerechten! Tu dich auf, o Erde, und sprosse den Heiland hervor!“.

Das Evangelium der Liturgie des vierten Adventssonntags erzähle von Marias Besuch bei Elisabet (vgl. Lk 1,39-45). Nach der Verkündigung des Engels bleibe die Jungfrau nicht zu Hause und denke über das Geschehene und die Probleme und unerwarteten Ereignisse nach, an denen es sicher nicht mangle. Im Gegenteil, „sie dachte als Erstes daran, wer in Not war: ihre Verwandte Elisabet, die alt und schwanger war“.

Maria mache sich großzügig auf den Weg, ohne sich von den Unannehmlichkeiten der Reise einschüchtern zu lassen, und folge einem inneren Impuls, der sie dazu rufe, nahe zu sein und zu helfen. „Wie?“, fragte sich der Papst: „indem sie ihre Freude teilt. Maria schenkt Elisabet die Freude über Jesus, die Freude, die sie in ihrem Herzen und in ihrem Schoß trägt“. Sie gehe zu ihr und verkünde das Magnificat. Aber um dies zu tun, machte sich die Gottesmutter „auf und eilte“ (V. 39).


Sie „stand auf und ging. Lassen wir uns auf der letzten Etappe unseres Wegs durch den Advent von diesen beiden Verben leiten. Sich aufmachen und eilen: das sind die beiden Bewegungen, die Maria gemacht hat und zu denen sie uns im Hinblick auf Weihnachten auffordert“. Sich aufmachen vor allem.Nach der Verkündigung durch den Engels „stand der Jungfrau eine schwierige Zeit bevor. Ihre unerwartete Schwangerschaft setzte sie Missverständnissen und sogar schweren Strafen aus. Stellt euch vor, wie viele Gedanken und Unruhe sie hatte“. Dennoch habe sie sich nicht entmutigen lassen, „sie ließ sich nicht unterkriegen, sondern stand wieder auf“. Sie habe nicht auf ihre Probleme hinabgeblickt, sondern zu Gott hinauf. Und sie denke nicht daran, wen sie um Hilfe bitte, sondern wem er Hilfe bringe.

„Lernen wir von der Gottesmutter diese Art zu reagieren“, so Franziskus: „aufzustehen, vor allem wenn die Schwierigkeiten uns zu erdrücken drohen. Sich aufachen, um sich nicht in Problemen zu verzetteln und in Selbstmitleid und lähmender Traurigkeit zu versinken“.

„Aber warum aufstehen und sich aufmachen?“, fragte sich der Papst: „weil Gott groß ist und bereit, uns aufzurichten, wenn wir uns nach ihm ausstrecken“. Wir sollten also verscheuchen, die negativen Gedanken, die Ängste, die jeden Impuls zu blockieren, die uns am Vorwärtskommen hinderten: „und dann machen wir es wie Maria: schauen wir uns um und suchen wir jemanden, dem wir helfen können! Gibt es eine ältere Person, die ich kenne, der ich ein wenig Gesellschaft leisten kann, einen Dienst eine Freundlichkeit, einen Anruf? Indem wir anderen helfen, helfen wir uns selbst, Schwierigkeiten zu überwinden“.

Die zweite Bewegung bestehe darin, zu eilen. Das bedeute nicht, dass wir uns aufregen und überstürzt vorgehen sollen. Es gehe vielmehr darum, unseren Tag mit fröhlichem Schritt zu gehen, mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken, ohne mit den Füßen zu schleifen, Sklave von Beschwerden zu sein und immer nach einem Schuldigen zu suchen.

Auf dem Weg zu Elisabet gehe Maria mit dem schnellen Schritt einer Person, deren Herz und Leben von Gott erfüllt sei, voll seiner Freude. „Fragen wir uns also“, so Franzislus: „wie ist mein ‚Schritt’? Bin ich vorschlagend oder verharre ich in Melancholie? Gehe ich mit Hoffnung voran oder bleibe ich stehen und bemitleide mich selbst? Wenn wir mit dem müden Schritt des Nörgelns und Redens weitermachen, werden wir niemandem Gott bringen“.

Es sei jedoch gut, einen gesunden Sinn für Humor zu pflegen, wie es zum Beispiel der heilige Thomas Morus oder der heilige Philipp Neri taten hätten: „vergessen wir nicht, dass der erste Akt der Nächstenliebe, den wir für unseren Nächsten tun können, darin besteht, ihm ein heiteres und lächelndes Gesicht zu schenken. Es geht darum, ihnen die Freude über Jesus zu bringen, wie Maria es bei Elisabet tat“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bücherwurm 20. Dezember 2021 

@Hilfslegionär: ADMIN: Für Ihren Beitrag

(den ich nicht freischalten wollte) gibt es eine Sperre, Danke für das Verständnis!


0
 
 SalvatoreMio 19. Dezember 2021 
 

Der Besuch Mariens bei Elisabeth: nicht viel mehr als eine caritative Aktion?

Die Begegnung zwischen Maria und Elisabeth war einzigartig: Gottes Volk hatte innig den Messias erfleht, und der Engel kündigte ihn Maria an! Sie sollte ihn zur Welt bringen. So eilte sie mit dem ungeborenen 'Winzling' los, und mit was für einer Botschaft! Es wurde quasi die erste "Missionsreise" des Herrn mit seiner Mutter. Die Begegnung zwischen 2 gläubigen Müttern, dem ungeborenen Heiland und seinem ungeborenen Wegbereiter wurde ein einziger Jubel über Gottes Treue; Beginn einer neuen Ära: Heilsgeschichte "vom Feinsten" und weit mehr als eine "caritative Aktion", die für eine Person wie Maria selbstverständlich war.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Hören, kennen, folgen
  2. Die Zeit, mit Jesus neu anzufangen, mit ihm hinauszufahren
  3. Auch wir sind wie Thomas
  4. Die Wahrheit, die uns frei macht
  5. Bekehren wir uns vom Bösen, entsagen wir der Sünde!
  6. Die Verklärung und die Gnade der Wachsamkeit
  7. Die Versuchungen und der Kampf gegen das Böse
  8. Unseren Blick und unsere Rede reinigen
  9. Der Jünger Christi und die Kraft aus der Sanftmut
  10. Der Jünger, die Jüngerschaft und das Paradoxon der Seligpreisungen







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  6. Persil, da weiß man, was man hat!
  7. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  8. Das entkernte Christentum
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  11. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  12. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  13. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz