Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!

"ER steht bereit, ruft mich an!"

3. Jänner 2022 in Spirituelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Monsignore Reichart, Wallfahrtsdirektor in Maria Vesperbild, bei Neujahrspredigt: "Gott will das Unglück Corona nützen, dass wir endlich aufhören, allein auf Wissenschaft und unser Können zu vertrauen, sondern dass wir vor allem auf Ihn bauen"


Maria Vesperbild (kath.net)

"Wir sehen alle die Hilflosigkeit und auch die Armseligkeit derer, die mächtig erscheinen und auch derer, die die Wissenschaft führen. Wir denken an die unlogischen Verordnungen und an den Streit zwischen Geimpfte und Ungeimpfte." Mit klaren Worten hat Monsignore Erwin Reichart, der Wallfahrtsdirektor von Maria Vesperbild, am 1. Januar bei einer Heiligen Messe die Covid-Politik in Deutschland kritisiert.  "So wenige kommen darauf, dass wir Gott in dieser Situation brauchen. Gott will das Unglück Corona nützen, dass wir endlich aufhören, allein auf Wissenschaft und unser Können zu vertrauen, sondern dass wir vor allem auf Ihn bauen. Er steht bereit, ruft mich an!"


Reichart übte in seiner Predigt auch deutliche Kritik an der Ddeutschen Regierung und fragt sich unter anderem: "Warum müssen die Krankenkassen das Töten von Menschen bezahlen? Ist dies Fortschritt oder Rückfall in die Steinzeit?" Auch der Synodale Weg in Deutschland wird vom Wallfahrtsdirektor kritisch gesehen. "An diesem Leib Christi sind viele Mitglieder lahm, krank. Manche vergiften sogar den Leib [...] Denken wir an den Synodalen Weg, wo die Mehrheit die Frage gestellt hat: Braucht es überhaupt noch Priester?"

Die gesamte Predigt bei kathnet-Rumble unter https://rumble.com/vrrdch-letztliche-ist-alles-in-gottes-hand.html
 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 5. Jänner 2022 

"Er steht bereit, ruft mich an!" steht oben.

Gott hat übrigens auch eine Telefon-Nummer.

Kennst Du die schon?


0
 
 lesa 4. Jänner 2022 

Wenn man am Abgrund steht, ist jeder Schritt zurück ein Fortschritt

Dieser Priester hat verstanden und nennt in angemesser (will heißen nicht wohlstandsabgestumpfter Floskelhaftigkeit)und persönlichem Mut die Dinge beim Namen. Er spricht an, was da gott-und daher auch menschenwidrig und Ruin verheißend in die falsche Richtung läuft und sich gar noch "Fortschritt"(!!)nennt.


0
 
 Freude an der Kirche 3. Jänner 2022 
 

Bravo!

Bitte teilt diese Predigt in den sozialen Netzwerken und auf Euren Messenger. Danke!


2
 
 SalvatoreMio 3. Jänner 2022 
 

Braucht es überhaupt noch Priester?

Erstens erfährt man in Deutschland kaum etwas von Berufungen. Zweitens: Wozu noch Priester werden, würde ich mich fragen wäre ich ein Mann! Es reicht, was ich (nicht erstmals) an Neujahr erlebte: der Priester jung und vital; anwesende Gläubige gewiss keine dreißig: eine Seniorin durfte allen die hl. Kommunion spenden, während der Priester ausschließlich unentwegt den Kelch polierte. - Das ist wohl der Beginn der neuen deutschen Kirche - oder was?


1
 
 Stefan Fleischer 3. Jänner 2022 

Herzlichen Dank

Dies sind klare Worte, wie wir sie schon längt bauchen würden, nicht nur von Wallfahrtsleitern sondern von allen unseren Hirten bis hinauf zu unserem Heiligen Vater.
Doch was wollen wir, wenn unsere Theologie sich nicht klar z.B. von einem «platon-projekt» und seinem Gift von einer «Theologie, die sich auch mit der ZEIT VOR DER ENTSTEHNUNG GOTTES» distanziert?


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Österreische Studie beweist: Lockdowns sorgten für hunderte Tote
  2. Wir kennen etliche Menschen, die sich von der Kirche in Stich gelassen fühlen!
  3. Österreich: Gottesdienste zu Ostern weiterhin nur als 'Maskenball' möglich
  4. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie - Leseprobe 2
  5. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie
  6. US-Gericht genehmigt Ausnahme von Impfpflicht für katholische Nonne
  7. 2G-Regel für Gottesdienste in der Slowakei soll fallen
  8. Covid-19-Fachmann McCullough: Vatikan soll Impfpflicht aufheben
  9. Kanadischer Pastor vor Gottesdienst für ‚Freedom Convoy’ verhaftet
  10. Impfskeptischer Priester verliert Pfarrei und geht auf "Anti-Impftour"







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz