Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  8. Rom will einfach nicht
  9. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  14. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser
  15. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind

US-Regierung erlaubt Post-Versand von Abtreibungspille

vor 7 Tagen in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lebensschützer kritisieren die Verantwortungslosigkeit der Biden-Verwaltung auch den Müttern gegenüber.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/mk) Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat den bundesweiten Verkauf der Abtreibungspille (RU-486) in Apotheken gestattet. Darüber hinaus kann das Mittel, das das ungeborene Baby im Mutterleib verhungern lässt, nun auch per Post zugesandt und zu Hause angewandt werden, eine „do-it-yourself“-Abtreibung ohne jede ärztliche Überwachung. Lebensschützer weisen darauf hin, dass Nebenwirkungen von schweren Blutungen über Infektionen bis zum Tod reichen können. Die Abtreibungspille hat einer neuen Studie zufolge in den USA schon zig Frauen das Leben gekostet und zehntausende körperlich verwundet zurückgelassen. Genaue Daten sind nicht verfügbar, da bereits die Obama-Regierung die Berichtspflichten der Pillenhersteller stark eingeschränkt hat.

Nachdem England im Zuge der Pandemie die Abgabe der Abtreibungspille erleichtert hatte, waren zahlreiche Berichte von Gesundheits- und Sicherheitsproblemen die Folge, einschließlich zwei durch die Einnahme verstorbenen Müttern. Mehrere US-Bundesstaaten haben daher die Erleichterungen der Biden-Verwaltung in ihrem Wirkungsbereich wieder eingeschränkt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mich@EL vor 7 Tagen 
 

Ekelhaft

und dieser Mann wird vom Papst in Audienz empfangen


1
 
 SalvatoreMio vor 7 Tagen 
 

Da bleibt einem die Luft weg!

In welch satanischer Entwicklung steckt die Welt, die sich gerne als vorbildlich hinstellte und gegen andere den moralischen Zeigefinger erhob. Nun zeigt sich, wie sie im eigenen Morast der Sünde versinkt und viele mitzieht. Ekelhaft!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Rom will einfach nicht
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  12. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  13. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz