Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  8. Rom will einfach nicht
  9. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  14. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

US-Diözese Tyler ruft für 22. Januar besonderen Sühnetag für die Heiligkeit des Lebens aus

vor 3 Tagen in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Anlass, das tragische Urteil Roe vs. Wade in den 1970ern, ist heuer besonders aktuell, weil der Oberste Gerichtshof die damalige Entscheidung noch heuer zu Fall bringen könnte.


Washington D.C. (kath.net/Catholic East Texas/mk) Ein Komitee für die Heiligkeit des Lebens in der US-Diözese Tyler (Texas) hat für Samstag, den 22. Jänner, einen besonderen Tag des Gebets und der Sühne anlässlich des traurigen Jubiläums von Roe vs. Wade geplant. Dieses Urteil, mit dem die Abtreibung in den USA bis weit in die Schwangerschaft hinein legalisiert wurde, bedeutete in den 1970er Jahren einen Dammbruch.

„Lasst uns sühnen für die über 64 Millionen ungeborenen Kinder, deren Leben durch diese ungerechte Entscheidung auf tragische Weise abgebrochen wurden“, rief Bischof Joseph Strickland die Gläubigen seiner Diözese auf. Zu Mittag des Gedenktages wird der Bischof in der Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis in Tyler eine besondere Messe feiern. In den USA gibt es eine generelle kirchliche Anordnung, dass in allen Diözesen am 22. Jänner ein besonderer Tag des Gebetes für die volle Wiederherstellung des Rechts auf Leben und zur Sühne für Abtreibungen gefeiert werden soll.

Heuer, beinahe 50 Jahre nach dem tragischen Urteil, ist das Gebet besonders aktuell, weil der Oberste Gerichtshof der USA sich derzeit mit einer Abtreibungsthematik beschäftigt, die das Urteil zu Fall bringen könnte. Mehrere Beobachter gehen davon aus, dass der Gerichtshof plant, die Abtreibungsgesetzgebung wieder in die Hände der einzelnen Bundesstaaten zu legen, was in vielen konservativen Staaten zu einer deutlich restriktiveren Regelung führen würde.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 dubia vor 3 Tagen 
 

Oberster Gerichtshof

Es ist ein Glücksfall, daß der letzte gläubige Präsident der USA wieder eine Mehrheit an gläubigen Richtern im Obersten Gerichtshof installiert hat. So wird dieses Unrechtsurteil von 1970 bald aufgehoben. Der aktuelle Präsident hingegen fördert weiterhin die millionenfache Abtreibung. Wie kann ein christliches Land nur einen solchen Präsidenten wählen ...?


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Rom will einfach nicht
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  12. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  13. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz