Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  8. Rom will einfach nicht
  9. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  14. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'

vor 6 Tagen in Weltkirche, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Koptisches Kirchenoberhaupt, Patriarch Tawadros, in TV-Interview: Gemäß dem Willen Christi hat Kirche keine Möglichkeit, Frauen die Priesterweihe zu erteilen. Priesteramt den Männern vorbehalten


Kairo/Rom  (kath.net/Fides) 

Das Priestertum sei in der Kirche nur Männern vorbehalten, und zwar nach dem Willen Christi selbst, der während seines öffentlichen Lebens, von dem die Evangelien berichten, seine Apostel aus den Männern auswählte, während nicht einmal die Jungfrau Maria "Priesterin sein wollte". Dies betonte der koptisch-orthodoxe Patriarch Tawadros II. und wies damit auf die Quelle der Lehre zum Priesteramt hin, die die katholische Kirche mit allen orthodoxen Kirchen und den alten Kirchen des Ostens teilt.
In einem Interview, das am Freitag, den 7. Januar, anlässlich des koptischen Weihnachtsfestes von einem ägyptischen Fernsehsender ausgestrahlt wurde, wiederholte der Patriarch der größten christlichen Gemeinschaft in den arabischen Ländern in wenigen Sätzen die Gründe, warum die katholische Kirche und alle Kirchen des Ostens nicht über die Möglichkeit verfügen, Frauen die Priesterweihe zu erteilen. Dabei wiederholte Papst Tawadros auch, dass die Verleihung und Ausübung verschiedener Dienste und Ämter in der Kirche nicht der Logik und den Ansprüchen von "Rechten" und "Pflichten" nach weltlichen Maßstäben entspreche.

Die Äußerungen von Patriarch Tawadros zum priesterlichen Dienst stehen im Einklang mit dem Lehramt der katholischen Kirche zu diesem Thema. Im Mai 2018 bekräftigte auch Kardinal Luis Francisco Ladaria Ferrer, der derzeitige Präfekt der Glaubenskongregation, in einem ausführlichen Artikel, der im „L'Osservatore Romano“ veröffentlicht wurde, dass Christus selbst das Weihesakrament "den zwölf Aposteln, also allen Männern, die es ihrerseits an andere Männern weitergaben", spendete. „Die Kirche", so Kardinal Ladaria in dem Artikel weiter, "hat immer anerkannt, dass sie an diese Entscheidung des Herrn gebunden ist, die ausschließt, dass das Amtspriestertum gültig an Frauen verliehen werden kann". In diesem Zusammenhang verwies der Präfekt der Glaubenskongregation auch auf das Apostolische Schreiben Ordinatio Sacerdotalis, das am 22. Mai 1994 von Papst Johannes Paul II. veröffentlicht wurde (vgl. Nr. 4).

Im TV-Interview distanzierte sich Papst Tawadros II. auch von Positionen, die Existenz einer sogenannten "abrahamitischen Religion" in Betracht ziehen, in die Judentum, Christentum und Islam unterschiedslos einfließen. „Diese Idee", so der koptisch-orthodoxe Patriarch, "ist kategorisch inakzeptabel". Sie verleugne die drei monotheistischen Religionen und werde meist in politischer Absicht verwendet, um die besonderen Merkmale des Judentums, des Christentums und des Islams zu verwischen.

 

VIDEO: John Paul II: Do Not Be Afraid

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hope F. vor 4 Tagen 
 

Streben nach Macht

Es ist erschreckend zu sehen, wie verbissen teilweise Frauen um Macht kämpfen. Teilweise fühlen sie sich in Gremien Priestern mind. ebenbürdig und wollen nicht akzeptieren, daß der Priester manchmal das letzte Wort hat. Darauf fragte einmal ein Priester solch eine Frau: "Würde es etwas ändern, wenn der Priester eine Frau wäre?" Darauf die klare Antwort: "Nein". Es geht folglich einfach darum nicht zu akzeptieren, nicht das letzte Wort haben zu können und eine Entscheidung zu akzeptieren, die man selbst anders getroffen hätte.


1
 
 claude vor 5 Tagen 
 

Was er euch sagt, das tut! - Selbst die Engel können nicht Priester werden....

Das ist eines der wenigen überlieferten Worte der Allerseligsten Jungfrau und Mutter.

NIcht mit Hochmut, sondern mit Demut gewinnt man die Schlacht.
Gott selbst wurde hilfloses Kind und starb den vorstellbar schmählichsten Tod für uns. Es geht um die Demut.

Auch ein Mann kann sich die Priesterwürde nicht von selbst zueignen auch wenn er noch so sehr mein berufen zu sein. Da haben Obere vor ihm das Sagen und das Sakrament wird gespendet, nicht genommen.

Die Würde der Frau ist eine andere, nämlich die Würde der Mutterschaft und kein Mann kann je Mutter werden (auch wenn sie heute noch so tolldreist glauben, medizinische "Wunder" zu wirken). Gott hat der Frau eine hohe Aufgabe zugewiesen... leider wurde und wird das verächtlich gemacht.

Gott gab zudem der Jungfrau Gewalt über den Satan, obwohl er mit einem Fingerzeig wohl selbst den Bösen besiegen könnte. Warum wohl? Weil sie die Demütigste unter allen Menschen ist, darum hat sie das Vorrecht den Hochmütigsten zu besiegen.


3
 
 KurtK vor 5 Tagen 
 

Jungfrau Maria wollte keine Priesterin sein...

So wie auch die Apostel keine Priester sein wollten und sollten, sondern Jünger, Nachfolger. Jesus kannte sehr wohl Priester und wollte keine und auch keine anderen, als die, die er kannte - zumindest sagt das die Bibel nirgends. Jesus hat keine Priester gewollt und auch keine geweiht, er hat Nachfolger und Apostel berufen. Die Tradition der Kirche ist das eine und hoch zu halten - aber ich bitte doch um einen seriösen Umgang mit unserer Gründungsurkunde - und nicht um die Rückprojektion unserer heutigen Probleme auf Jesus. Das würde die Redlichkeit einer Diskussion doch verlangen.


3
 
 felis.catus vor 5 Tagen 
 

@Arnau Amalric

Wie stellen Sie sich das vor? Der Vatikan entsendet seine Angestellten in alle Welt, die dort Häretiker verhaften? Auf welcher Rechtsgrundlage soll so etwas passieren? Im übrigen ist das ein Verstoß gegen die Religionsfreiheit, die in etlichen Ländern garaniert wird.


0
 
 dubia vor 5 Tagen 
 

Inquisition

@Chris2
Ich weiß nicht, ob die sanfte Tour reichen würde. In den letzten Jahren war der Vatikan eher zu lasch, selbst Kritiker wurden rehablitiert.
Wenn die wirklich Gläubigen an der Macht wären, könnte man durchaus wieder mehr Härte an den Tag legen, das würde sicher helfen, die Glaubensbasis wieder zu stärken (statt sie weiter erodieren zu lassen).


1
 
 Paddel vor 5 Tagen 

Nicht meine Überzeugung

Was ich schrieb ist nicht meine Überzeugung sondern die Argumentation derer, die sich u.a. fürs Frauenpriestertum einsetzen.


0
 
 ThomasR vor 5 Tagen 
 

auch nicht alle Katholikinnen von Novus ordo

und keine Katholikinnen* von der alten Messe* möchten Priesterinnen werden.
(mir ist wenigstens keine bekannt)

Priesterweihe für Frauen kann ähnlich Ernennung von Frauen zur Pfarradministratorinnen, statt z.B. der geweihten Diakone nur im Anstieg der Kirchenaustritte über Verlust der spirituellen Heimat in der Kirche münden. Damit ist das Verhalten der Amtskirche wenigstens nicht logisch und nicht nachvollziehbar.
Die Ordination von Frauen zu Pastorinnen (es steht sogar im Widerspruch zum Augsburger Bekenntnis 1530) mündet im Untergang von EKD (auch über Massenaustritte)

www.youtube.com/channel/UC8GQAXuJ_DpNg6hu1HHM73w


1
 
 Chris2 vor 5 Tagen 
 

Lieber @Arnau Amalric

Ich stelle wiederholt fest, dass an Ihnen ein aus der Zeit gefallener Großinquisitor verlorengegangen ist. Bitte nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich frage mich ernsthaft, ob das wirklich Ihre Überzeugungen sind, oder ob Sie nur beabsichtigen, kath.net in ein schiefes Licht zu rücken (False Flag, Agent Provokateur)? Mir würde es völlig reichen, wenn die Kirche notorische Häretiker entlassen und ihnen die Geldhähne zudrehen würde, vor allem an Priesterseminaren lehrende Professoren und Bischöfe unter ihnen...


6
 
 Paddel vor 5 Tagen 

Die Verhältnisse waren damals anders

als heute. Man muss das im Kontext der damaligen Gesellschaft sehen...
Überhaupt ist die Einteilung Mann/Frau in der Schöpfungsgeschichte auch nur im damaligen Kontext zu verstehen. Da sind wir heute weiter.
Wir sind nicht mehr zwingend an unseren Leib gebunden, der uns das Geschlecht vorgibt. Wir sind frei zu entscheiden was wir sind.
Die Menschheit entwickelt sich eben und die Bibel muss eben in unseren gesellschaftlichen Kontext hinein interpretiert werden. Dann ist es auch nicht mehr zwingend notwendig, bei der Priesterweihe auf das körperliche Erscheinungsbild zu achten.


4
 
 gebsy vor 5 Tagen 

"DAS IST MEIN LEIB"

kann nur der gültig geweihte MANN sagen ---


2
 
 dubia vor 5 Tagen 
 

Eitelkeit

@JP2B16
Sehr gut beschrieben!

Die Eitelkeit und der Klerikalismus der "Lai:innen" treibt Maria 2.0 dazu, sich in den Vordergrund stellen zu wollen. Wir bräuchten viel mehr deutsche katholische Bischöfe, die wie Patriarch Tawadros die richtige Rolle der Frauen predigen. Stattdessen biedern sie sich den "Putschist:innen" an.


4
 
 serafina vor 5 Tagen 
 

Zitat der Hl. Mutter Teresa

auf das Frauenpriestertum angesprochen soll sie einmal gesagt haben: ″Es gibt nur eine Frau, die wahrheitsgemäß hätte sagen können 'Das ist mein Leib' und 'das ist mein Blut'. Stattdessen hat sie gesagt: 'Ich bin die Magd des Herrn'.“


8
 
 JP2B16 vor 5 Tagen 
 

Demut der Magd

Die Gottesmutter ist DER Inbegriff von Demut. Deshalb wurde Sie als Gottesgebärerin erwählt. Ein wie auch immer geartetes "Wollen" - für sich etwas zu reklamieren, war Ihr von Ihrer Natur her gänzlich fremd - nicht einmal einen Gedanken daran hatte Sie. Sie war ganz Magd - Magd des Herrn. Die einzigartige Gnade, die Ihr von Anbeginn vomVater geschenkt war, verbot es Ihr, ohne eigenes Zutun, ohne jegliche Gefahr der Versuchung, nach Weltlichem, nach Ansehen, Rang, Gestaltung zu verlangen. Da diese Demut den zeitgeistigen Selbstsüchtigen ebenso fremd wie offensichtlich unvorstellbar ist, erheben jene aus einem eitlen, weltlichen, aber auch listigen Gerechtigkeitssinn die Forderung nach einem in ihren Augen nur folgerichtigen "Frauenpriestertum". Der Widersacher erträgt die Reinheit dieser Magd, der Gottesmutter nicht, deshalb verführt er für Weltliches empfängliche, glaubensschwache, zu Selbsucht neigende Menschen solches zu fordern.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Rom will einfach nicht
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  12. 'Klimaretter', die einen Gottesdienst in Köln störten, berufen sich auf Papst Franziskus
  13. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz