Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Halali, die Wildsau ist tot!
  4. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  5. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  6. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  7. Das entkernte Christentum
  8. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  11. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  12. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  13. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  14. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  15. Töten bis zur Geburt - Ein dämonisches Gesetzesvorhaben der Demokraten ist im US-Senat gescheitert!

USA: Demokratische Politiker kritisieren Pro-Abtreibungspolitik ihrer Partei

14. Jänner 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Linie der Partei vertreibe Lebensschützer. Diese hätten den Eindruck, bei den Demokraten unerwünscht zu sein, kritisieren Politiker der Demokratischen Partei. Bei den Wahlen im November drohen Verluste.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Kongressabgeordnete der Demokraten räumen ein, dass die Pro-Abtreibungspolitik ihrer Partei Wähler abschreckt.

Das Nachrichtenportal Politico hat ein Interview mit einem Kongressabgeordneten der Demokratischen Partei veröffentlicht. Der Politiker wollte anonym bleiben, um Schwierigkeiten mit der Parteiführung zu vermeiden. Obwohl er selbst für legale Abtreibungen ist, lehnt er die Linie der Partei ab. Lebensschützer hätten den Eindruck, dass sie in der Demokratischen Partei unerwünscht seien. Der Unterschied zwischen der Parteiführung und den Wählern sei ein wirkliches Problem, betont der Politiker.


Als der Oberste Gerichtshof im Dezember einen Fall angenommen hat, der das Abtreibungsurteil „Roe v. Wade“ aufheben oder teilweise verändern könnte, veröffentlichte die Parteiführung Dutzende Presseaussendungen, in welchen Kandidaten und Abgeordnete der Republikanischen Partei wegen ihrer Opposition zur legalen Abtreibung angegriffen wurden. Ein anderer Politiker der Demokratischen Partei kritisierte dieses Vorgehen. Das sei Aufgabe von Organisationen wie Planned Parenthood. Er werde im Wahlkampf die Lebensschützer nicht attackieren. Das sei in seinem Wahlbezirk ein Fehler, betonte er gegenüber Politico.

Die Demokratischen Politiker erinnerten an die Niederlage von Terry McAuliffe bei den Gouverneurswahlen im Bundesstaat Virginia im November 2021. McAuliffe (Demokrat) hatte die Abtreibung zum zentralen Thema seines Wahlkampfes gemacht und mit seiner Pro-Abtreibungspolitik gegen den Lebensschützer Glenn Youngkin (Republikaner) verloren. Im Herbst 2022 werden das Repräsentantenhaus und ein Teil des Senats neu gewählt. Meinungsforscher sagen den Demokraten Verluste voraus.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 15. Jänner 2022 
 

USA mit Prioritäten

Das sind die Unterschiede: im von klerikal-Linken verhaßten Amerika zählt Abtreibung als wichtigstes Thema, in Deutschland hatten es die ehemals christlichen Parteien nicht nötig, zur Wahl das Thema überhaupt ins Wahlprogramm zu nehmen. Furchtbar! Man kann für die ungeborenen Kinder nur hoffen, dass Trump so schnell wie möglich zurück kommt. Auch für Europa, damit endlich Schluß ist mit dem Klima- und Corona-Wahnsinn


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung
  2. Joe Biden verunglimpft Lebensschützer als ‚extremste politische Organisation’ in der US-Geschichte
  3. USA: Kommt landesweites Abtreibungsverbot?
  4. Anwaltskanzlei warnt Pro-Abtreibungsaktivisten vor Konsequenzen bei Störung von Gottesdiensten
  5. Demokratischer Senator Manchin will liberales Abtreibungsgesetz verhindern
  6. Katholischer Kandidat gewinnt Vorwahlen mit Unterstützung von Donald Trump
  7. Umfrage zeigt: Mehrheit der US-Amerikaner für Einschränkungen bei Abtreibung

Abtreibung

  1. US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung
  2. Joe Biden verunglimpft Lebensschützer als ‚extremste politische Organisation’ in der US-Geschichte
  3. PR-Agentur empfiehlt US-Unternehmen Stillschweigen bei Abtreibungsdebatte
  4. USA: Kommt landesweites Abtreibungsverbot?
  5. Anwaltskanzlei warnt Pro-Abtreibungsaktivisten vor Konsequenzen bei Störung von Gottesdiensten
  6. Demokratischer Senator Manchin will liberales Abtreibungsgesetz verhindern
  7. Umfrage zeigt: Mehrheit der US-Amerikaner für Einschränkungen bei Abtreibung







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Luthers deutsche „Katholiken“
  5. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  6. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  7. Das entkernte Christentum
  8. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. Halali, die Wildsau ist tot!
  11. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  12. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  13. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  14. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  15. Töten bis zur Geburt - Ein dämonisches Gesetzesvorhaben der Demokraten ist im US-Senat gescheitert!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz