Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

Das Zeichen Jesu – das Zeichen Gottes

16. Jänner 2022 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: der Sinn der Zeichen Gottes – Hinführung zur Liebe Gottes. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus mit Papst Franziskus am zweiten Sonntag im Jahreskreis: „So tat Jesus sein erstes Zeichen – in Kana in Galiläa“.

Das Evangelium der heutigen Liturgie erzählt von der Hochzeit zu Kana, bei der Jesus zur Freude des Paares Wasser in Wein verwandelt. Es schließt wie folgt: „So tat Jesus sein erstes Zeichen, in Kana in Galiläa, und offenbarte seine Herrlichkeit und seine Jünger glaubten an ihn“ (Joh 2,11).

Wir stellten fest, dass der Evangelist Johannes nicht von einem Wunder spreche, d. h. von einem mächtigen und außergewöhnlichen Ereignis, das Wunder bewirke. Er schreibe, dass sich in Kana ein Zeichen ereigne, das den Glauben der Jünger erweck“. Wir könnten uns also fragen: „was ist ein ‚Zeichen’ im Sinne des Evangeliums?“.

Es sei ein Hinweis, der die Liebe Gottes offenbaret, d.h. dieser lenkt die Aufmerksamkeit nicht auf die Kraft der Geste, sondern auf die Liebe, die sie hervorgerufen hat. Es lehrt uns etwas von der Liebe Gottes, die immer nah, zärtlich und barmherzig ist. Das erste Zeichen „tritt auf, während zwei frisch Vermählte am wichtigsten Tag ihres Lebens mit sich ringen“. In der Mitte des Festes fehle ein wesentliches Element, der Wein, „und die Freude droht unter der Kritik und Unzufriedenheit der Gäste zu erlöschen“.


Es sei die Muttergottes, die das Problem bemerke und Jesus diskret darauf hinweise. Und er greife ein, ohne zu schreien, ohne es fast zu verraten. Alles geschehe im Verborgenen, „hinter den Kulissen“: Jesus sage den Dienern, sie sollen die Krüge mit Wasser füllen, das zu Wein werde. „So handelt Gott“, so der Papst: „mit Nähe und Diskretion. Die Jünger Jesu sehen das: sie sehen, dass das Hochzeitsmahl durch ihn noch schöner geworden ist“.

Und „sie sehen auch die Handlungsweise Jesu, sein Dienen im Verborgenen, so dass die Komplimente für den guten Wein dann an den Bräutigam gehen“. So beginne sich in ihnen der Same des Glaubens zu entwickeln, das heißt, „sie glauben, dass in Jesus Gott gegenwärtig ist, die Liebe Gottes“.

Es sei schön, daran zu denken, dass das erste Zeichen, das Jesus tue, keine außergewöhnliche Heilung oder ein Wunder im Tempel von Jerusalem sei, „sondern eine Geste, die ein einfaches und konkretes Bedürfnis gewöhnlicher Menschen erfüllt“. So liebe es Gott, zu handeln. Wenn wir, wie Maria in Kana, ihn anriefen, sei er bereit, uns zu helfen und uns aufzurichten. So „werden wir, wenn wir auf diese ‚Zeichen’ achten, von seiner Liebe erobert und zu seinen Jüngern“.

Doch es gebe noch eine weitere Besonderheit des Zeichens von Kana: „gewöhnlich war der Wein, der am Ende des Festmahls gereicht wurde, der am wenigsten gute, der verwässerte. Jesus hingegen sorgt dafür, dass das Fest mit dem besten Wein endet“. Symbolisch bedeutee dies, „dass Gott das Beste für uns will, er will, dass wir glücklich sind“. Er setze uns keine Grenzen und verlangt kein Interesse von uns. Im Zeichen Jesu „ist kein Platz für Hintergedanken, für Forderungen an das Paar. Nein, die Freude, die Jesus in unseren Herzen hinterlässt, ist voll und selbstlos. Es ist niemals verwässert!“.

Abschließend machte Franziskus einen Vorschlag:

„Ich schlage eine Übung vor, die uns sehr gut tun kann. Versuchen wir heute, in unseren Erinnerungen nach den Zeichen zu suchen, die der Herr in unserem Leben getan hat, um uns zu zeigen, dass er uns liebt; dieser schwierige Moment, in dem Gott mich seine Liebe spüren ließ. Und fragen wir uns: mit welchen diskreten und bedachten Zeichen hat er mich seine Zärtlichkeit spüren lassen? Wie habe ich seine Nähe entdeckt und wurde mit großer Freude in meinem Herzen zurückgelassen?“.

 

VIDEO: Predigt von Pfr. Roger Ibounigg - 16. Jan. 22 -  Das intime Zusammenkommen von Eheleuten kann mit der Heiligen Messe verglichen werden!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Hören, kennen, folgen
  2. Die Zeit, mit Jesus neu anzufangen, mit ihm hinauszufahren
  3. Auch wir sind wie Thomas
  4. Die Wahrheit, die uns frei macht
  5. Bekehren wir uns vom Bösen, entsagen wir der Sünde!
  6. Die Verklärung und die Gnade der Wachsamkeit
  7. Die Versuchungen und der Kampf gegen das Böse
  8. Unseren Blick und unsere Rede reinigen
  9. Der Jünger Christi und die Kraft aus der Sanftmut
  10. Der Jünger, die Jüngerschaft und das Paradoxon der Seligpreisungen







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz