Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

Belgischer Wissenschaftler warnt vor Covid-Impfung von Kindern

21. Jänner 2022 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Er befürchtet, dass die Antikörper, welche durch die Impfung erzeugt werden, natürliche Antikörper verdrängen und die Kinder auf diese Weise anfälliger für eine ganze Reihe von Krankheiten machen könnten.


Brüssel (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Der belgische Virologe und Impfstoffforscher Dr. Gert Vanden Bossche warnt vor der Impfung von Kindern gegen Covid-19. Die derzeit verwendeten Impfstoffe könnten die Anfälligkeit geimpfter Kinder für andere Krankheiten erhöhen, sagt er in einem Interview mit der Lebensschutzorganisation „Doctors for Life“ (dt. „Ärzte für das Leben“) der Philippinen.

Vanden Bossche befürchtet, dass die natürlichen Antikörper, die jeder Mensch in sich trägt, verdrängt werden können. Diese seien für die natürliche Immunreaktion auf eine Reihe von Krankheitserregern von großer Bedeutung. Die von der Covid-19-Impfung erzeugten Antikörper würden die natürlichen Antikörper verdrängen und auf diese Weise den natürlichen Schutz gegen Krankheitserreger verringern, die bei Kindern sonst keine Krankheiten verursachen würden, sagt der Wissenschaftler.


Die natürlichen Antikörper spielen auch bei der Verhinderung von Autoimmunreaktionen eine Rolle. Vanden Bossche befürchtet daher eine Zunahme von Erkrankungen und Autoimmunreaktionen bei Kindern, sollten diese in großer Zahl gegen Covid-19 geimpft werden. Besonders gefährdet sind nach seiner Ansicht Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren.

Die natürliche Immunität gegen Covid-19, welche man nach einer Infektion entwickelt, sei der Immunität durch die Impfung überlegen, sagt Vanden Bossche. Kinder hätten ein minimales Risiko, schwer zu erkranken oder gar zu sterben. Der Virologe rät daher von der Kinderimpfung ab.

Geert Vanden Bossche war lange in der Entwicklung von Humanimpfstoffen tätig, eine zeitlang beim Pharmaunternehmen Novartis. Er arbeitete für die Bill & Melinda Gates Stiftung und dann bei der Global Alliance for Vaccines and Immunization in der Erforschung von Ebola-Viren.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 kleingläubiger 21. Jänner 2022 
 

Ist es nicht komisch? Bei Kindern sehen viele Menschen die rote Linie. Bei ihnen selbst jedoch nicht.


2
 
 Bernhard Joseph 21. Jänner 2022 
 

Leider hat sich da ein Kartell auch bei den Mediziiern gebildet

Es wird alles geleugnet, was nur irgend das Wundermittel Covid-"Impfung" infrage stellen könnte. Die Gesundheit der Kinder, das Leid derer, die nach der heilversprechenden "Impfung" schwer erkranken, das spielt keine Rolle, wird bewusst ignoriert. Die Agenda wird durchgezogen und genau so verhält sich eine gottlose Gesellschaft, in der man glaubt, es gäbe kein über dem menschlichen liegendes Gericht.

Ihr werdet aber Eurem Richter nicht entkommen!


6
 
 KatzeLisa 21. Jänner 2022 
 

alles bekannt

Der Wissenschaftler Vanden Bossche ist nicht der einzige, der explizit von einer Corona-Impfung bei Kindern abrät.
Das Immunsystem des Menschen ist ein Wunderwerk und wird im Kindesalter angelernt, mit den Bedrohungen von außen fertig zu werden.
Leider sind die Treiber der Impfkampagne anderer Ansicht und wissenschaftlichen Erwägungen unzugänglich.
Bill Gates hat im Frühjahr 2020 gesagt: "Wir wollen 7 Milliarden Menschen impfen." Da hat er wohl die Kinder ab 5 Jahren auch eingeschlossen.
Da unsere Welt inzwischen von diesen unanständig reichen Typen regiert wird, wird auch Vanden Bossche mit seiner Mahnung keinen Erfolg haben.


5
 
 Chris2 21. Jänner 2022 
 

Keine Sorge...

Die neuartigen, Abwehrzellen umprogrammierenden und nur bedingt zugelassenen Impfstoffe werden doch schon seit vielen Wochen erfolgreich und ohne Langzeitnebenwirkungen an Kindern als "Versuchskaninchen" (Scholz) getestet. Das belegt doch, dass sie sicher sind, entgegen aller Hetze der Leugner. Angesichts dieser neuen Wundermittel brauchen wir auch keine langwierigen Testverfahren mehr, wie sie noch vor 2 Jahren üblich waren. Eine 10-15 Jahre dauernde Wirksamkeits- und Nebenwirkungsprüfung (siehe Link) ist doch nur vergeudete Zeit. Immer diese Verschwörungstheoretiker, die schon früher bei Segnungen des Fortschritts wie etwa Bleibenzin, DDT, Lindan, Asbest, Atomkraft oder Contergan Fake News über angebliche Gefahren verbreitet hatten. Glaube der Wissenschaft blind! Besonders dann, wenn sie eine weisungsgebundene Behörde wie das RKI ist. Denn Politiker lügen nie (vor allem nicht vor Wahlen zum Thema Impfpflicht) und sie wollen auch (fast) immer nur unser Bestes: Unser Geld...

www.grenchnertagblatt.ch/wirtschaft/hoffnung-auf-neuen-corona-impfstoff-in-den-usa-das-steckt-hinter-mrna-1273-ld.1238526


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Österreische Studie beweist: Lockdowns sorgten für hunderte Tote
  2. Wir kennen etliche Menschen, die sich von der Kirche in Stich gelassen fühlen!
  3. Österreich: Gottesdienste zu Ostern weiterhin nur als 'Maskenball' möglich
  4. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie - Leseprobe 2
  5. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie
  6. US-Gericht genehmigt Ausnahme von Impfpflicht für katholische Nonne
  7. 2G-Regel für Gottesdienste in der Slowakei soll fallen
  8. Covid-19-Fachmann McCullough: Vatikan soll Impfpflicht aufheben
  9. Kanadischer Pastor vor Gottesdienst für ‚Freedom Convoy’ verhaftet
  10. Impfskeptischer Priester verliert Pfarrei und geht auf "Anti-Impftour"







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz