Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  2. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  5. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  6. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  7. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  8. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  9. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  12. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  13. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  14. Katholisch im absurden Theater
  15. Wo Arbeitsrecht zu Arbeits(un)recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Kard. Müller: Für die Ukraine hat Papst Franziskus seine ganze Autorität in die Waagschale geworfen

1. April 2022 in Interview, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Müller: „Ich war in Medyca an der ukrainischen Grenze direkt bis auf zehn Meter. Erschütternd und im Herzen ergreifend war es, hunderte Mütter mit Kindern nach Polen strömen zu sehen“ – Erneut Lob für Polen! - kath.net-Interview von Petra Lorleberg


Vatikan-Warschau (kath.net/pl) Mit der Weihe Russlands und der Ukraine an das Unbefleckte Herz Mariens hat „Papst Franziskus seine ganze geistliche und moralische Autorität in die Waagschale geworfen, um dem Frieden zu dienen und dem Guten zum Siege zu verhelfen.“ Das erläutert der emeritierte Präfekt der Glaubenskongregation, Gerhard Kardinal Müller. Der Kardinal hatte die Weihe in Polen nahe der Grenze zur Ukraine mitvollzogen und ordnet im Interview mit KATH.NET seine frischen Vor-Ort-Eindrücke in den größeren Zusammenhang ein.

kath.net: Herr Kardinal, Sie waren vor Ort an der polnischen Grenze zur Ukraine. Wie sind Ihre Eindrücke?

Kard. Müller: Mit Erzbischof Adam Szal von Przemyśl und seinem Vorgänger Jósef Michalik war ich in Medyca an der ukrainischen Grenze direkt bis auf zehn Meter. Erschütternd und im Herzen ergreifend war es, hunderte Mütter mit Kindern nach Polen strömen zu sehen und das mit dem Bewusstsein im Hinterkopf, dass ein gewissensloser Autokrat all dies Leid verursacht hat und es bei guten Willen hätte verhindern können.

Auf der anderen Seite bewegte mich die grenzenlose Bereitschaft der Polen, die verfolgten und ihrer Heimat beraubten Menschen willkommen zu heißen, ihnen einen ersten Schluck Wasser zu reichen und sie mit allem zu versorgen, was sie nötig hatten. Es sind jetzt schon 2,5 Millionen Ukrainer in Polen aufgenommen worden.

Schon vor dem Krieg lebten bereits zwei Millionen Ukrainer in Polen und waren gut angenommen, obwohl die gefühllosen Bürokraten und antichristlichen Ideologen in Brüssel und Straßburg Polen mit einer erbarmungslosen Hetzkampagne europaweit überzogen als fremdenfeindlich verleumdeten und sie mit Liebesentzug, d.h. der Beraubung der finanziellen Hilfe bedrohten, wenn sie nicht die neoeuropäischen „Werte“ wie Mord an Kindern (Abtreibung) und Alten (Euthanasie) übernehmen wollten sowie den Kindesmissbrauch durch Frühsexualisierung, Genderideologie und Geschlechtsverstümmelung.

Gott sei Dank ist in Polen der Glaube stark, der das humanistische (Natur) und christliche Menschenbild (Gnade) zur Säule von Gesellschaft und Staat macht. Die kirchlichen Einrichtungen (Caritas, Pfarrgemeinden, Diözesen) arbeiten ideal zusammen mit den kommunalen und staatlichen Behörden. In Medyca traf ich den Bürgermeister, der pausenlos für die Flüchtlinge 18 Stunden unterwegs ist – in bester harmonischer Zusammenarbeit mit dem Caritasdirektor der Erzdiözese Przemyśl.

kath.net: Die Glocke „Die Stimme der Ungeborenen“ ist im ukrainischen Lemberg angekommen (Link zum kath.net-Artikel). Als Papst Franziskus diese Prolife-Glocke am 27.10.2021 auf dem Petersplatz weihte, hätten wohl nur wenige Menschen vorhersagen können, dass nur wenige Monate später die künftige Heimat dieser Glocke einem so brutalen Angriffskrieg ausgeliefert sein würde. Wie ordnen Sie das Prolife-Engagement angesichts der aktuellen Entwicklungen in der Ukraine ein?

Kard. Müller: Leider wurde die große Armut in der Ukraine von reichen „Westlern“ brutal ausgenutzt, um sich Frauen als Leihmütter zu kaufen und Kinder wie eine Ware zum Gebrauchs-Genusswert für Geld zu erwerben. Kiew war die Welthauptstadt der Leihmutterschaft mit 2.500 vermarkteten Kindern pro Jahr. Deshalb ist die Prolife-Glocke ein Weckruf für das Leben und die Würde von Kindern und den Frauen als deren eigenen Müttern.

Jetzt kommt der brutale Angriffskrieg Putins hinzu, der bisher Zehntausenden von Menschen das Leben kostete, sie an Leib und Seele verstümmelte und Millionen ihrer Heimat und Wohnungen beraubte. Wie Putin und seine Helfer, die sich als Christen orthodoxen Glaubens verstehen, das einmal vor Gottes Richterstuhl verantworten wollen, ist mir völlig unverständlich. Der Patriarch von Moskau muss nach göttlichem Gebot Putin ins Gewissen reden und ihm die Strafe der ewigen Verdammnis vor Augen stellen, die jeden Menschenmörder erwartet, wenn er sich nicht bekehrt. Er kann zwar mit seiner Propaganda das eigene Volk und vielleicht sogar sich selbst belügen, aber nicht Gott, der in die Herzen sieht und bei jedem Einzelnen das Gute belohnt und das Böse bestraft, „das er im irdischen Leben getan hat“. (1 Kor 5, 10).

kath.net: Sie besuchten bei Ihrer Reise die Gedenkstätte für die Familie Ulma in der Erzdiözese Przemyśl. Die Eltern Jozef und Wiktoria Ulma wurden 1944 von Nazis kaltblütig erschossen, weil sie geflüchteten Juden geholfen hatten, ebenso starben ihre vier Buben und zwei Mädchen im Alter von 18 Monaten bis 7 Jahre sowie das ungeborene Kind, mit dem die Mutter hochschwanger gewesen war. Der Seligsprechungsprozess läuft. Sind Sie beeindruckt vom Lebenszeugnis dieser Familie – und sehen Sie es im Zusammenhang mit der aktuellen Hilfsbereitschaft?

Kard. Müller: Ja, der Vergleich mit der jetzigen Situation drängt sich auf, wenn auch die historischen Umstände ganz andere waren. Es geht darum, sich ohne Angst vor den Gefahren für das eigene Leben, den guten Ruf und die Sicherheit verfolgten Mitmenschen zu helfen und sie in Schutz zu nehmen vor der mörderischen Bosheit der Mächtigen. Stalin und Hitler waren antichristliche Atheisten, aber Putin gibt sich für einen Christen aus, auch wenn er in cäsaropapistischer Tradition die Kirche der Staatsräson unterordnet. Aber als getaufter und die hl. Messe besuchender Christ weiß er doch, dass Mörder und andere schwere Übeltäter, „das Reich Gottes nicht erben werden“. (1 Kor 10;  Offb 22, 15). Dazu gehören auch die Götzendiener, die auf dem Altar ihrer zu einem Götzen gemachten Nation (oder sonstiger relativer Werte) Menschen als Opfer darbringen.

kath.net: Sie haben von Polen aus die Weihe Russlands und der Ukraine an das Unbefleckte Herz Mariens in der Intention von Papst Franziskus mitvollzogen (Link zur Predigt von Kardinal Müller). Was sagt man in Polen zu dieser Weihe? Und wie ordnen Sie selbst dieses spirituelle Geschehen ein?

Kard. Müller: Ja, ich war schon vor dem Kriegsausbruch zum Patrozinium des Klosters Lezajsk bei Przemyśl zur Messfeier mit Predigt eingeladen am Hochfest Mariä Verkündigung. Aber dann wurde aktuell und zeitgleich dies mit der Weihe der Ukraine und Russlands an das Unbefleckte Herz Mariäs verbunden. Mit der Gottesdienstgemeinde sprachen wir das vom Heiligen Vater formulierte Weihegebet vor dem Gnadenbild. Die Gläubigen waren sehr bewegt, denn fast alle haben mit den geflüchteten Frauen und Kindern vor Ort von Angesicht zu Angesicht zu tun.

Die reale Begegnung ist etwas ganz anders als das Elend nur virtuell im Fernsehen vor sich zu haben. Die Politiker, Diplomaten und Medienschaffenden sind angesichts des militärischen Gewaltausbruchs an die Grenzen des Menschenmöglichen gekommen.

Hier hilft nur noch das Beten, denn „allein den Betern kann es noch gelingen, das Schwert ob unseren Häuptern aufzuhalten“ (Reinhold Schneider). Und nur, wer betet und sein Gewissen Gottes Geboten öffnet, kann auch in der Politik, in der Wirtschaft und Wissenschaft, Justiz und Gesellschaft die richtigen Einsichten finden und zum Wohle aller umsetzten.

Papst Franziskus hat seine ganze geistliche und moralische Autorität in die Waagschale geworfen, um dem Frieden zu dienen und dem Guten zum Siege zu verhelfen. Das geht weit über die Möglichkeiten der vatikanischen Diplomatie hinaus, auf die man den Petrus-Dienst keineswegs reduzieren darf.

Der römische Primat ist übernatürlichen Ursprungs, die päpstliche Diplomatie dagegen bewegt sich nur im Rahmen der menschlichen Möglichkeiten, wenn sie auch aus christlicher Perspektive das moralische Prinzip zur Geltung bringt, das  den „Willen zur Macht“ in der Politik auf den Kurs des Guten lenken will.

Foto: Kardinal Müller in Lezajsk/Polen (c) Kard. Müller/privat

Kardinal Gerhard Müller während seiner Predigt in der Basilika Mariä Verkündigung (Leżajsk/Polen) am 25.3.2022

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCV 2. April 2022 
 

Putin-Freunde in der Politik

Die Polen sind aufgrund ihrer leidvollen Geschichte immer schon sehr kritisch gegenüber Russland und insbesondere gegen Putin gewesen. In Deutschland gibt es dagegen seit vielen Jahren viele Putin-Freunde in der Politik. Von einem ehemaligen Bundeskanzler, der viel Geld für seine Mandate in russischen Firmen erhält, über den Ältestenrat der Partei am linken Rand des Bundestages, der den Einmarsch in die Ukraine rechtfertigt, bis zum zu Abgeordneten der Partei am rechten Rand des Bundestages, die früher fleißig Russland besucht haben und heute immer noch Putin-Progaganda verbreiten.


2
 
 Stephaninus 1. April 2022 
 

Segen

Polen ist ein Segen für Europa - Kardinal Müller ist ein Segen für unsere Kirche!


3
 
 Chris2 1. April 2022 
 

Die Polen wissen zwischen Flüchtlingen und Migranten zu unterscheiden, zwischen Frauen und Kindern (deren Männer zurückbleiben müssen, um das Land zu verteidigen) und jungen vitalen Männern, die oft Frauen, Kinder und Alte im Stich lassen. Übrigens fiel mir gestern in München auf, dass an mehreren Stellen Großfamilien fahrenden Volkes mit vielen Kindern unterwegs waren. Abends las ich dann, dass auch diese Gruppe offenbar massenhaft ukrainische Pässe kauft (so wie die genannten jungen Männer aus Nordafrika und dem Nahen Osten).
Respekt vor der Leistung der Polen. Auf eine Entschuldigung wegen der Hasskampagnen aus Brüssel sollten sie allerdings besser nicht warten. Und natürlich Dank an kardinal Müller. Falsche Rücksichtnahme auf linke Aktivisten in Regierung, Kirche und Medien, die selbst keine Gnade mit Andersdenkenden kennen, hat uns in die Defensive geführt, in der wir jetzt sind. Und der Gedanke, "im Grunde meinen sie es ja gut", den sie selbst längst widerlegt haben...


5
 
 nomine 1. April 2022 
 

Danke, danke, danke!

Diese fundierten Aussagen von Kardinal Müller geben dem Leser in mehrfacher Hinsicht die Möglichkeit zu einem objektiven Blick sowohl auf die Situation der Ukraine als auch auf Polen.


4
 
 CatoUticensis 1. April 2022 
 

Herzlichen Dank auch an kath.net...

...für dieses ergreifende Interview! Es ist ermutigend zu lesen, dass es noch katholische Kardinäle mit so klarer und fester Haltung gibt! Vielleicht ist ja ein Lichtblick in dieser schlimmen Krise, dass die EU Ländern wie Polen gegenüber nun etwas mehr entgegenkommt. Wollen wir auch hoffen, dass unsere Bischöfe den Ruf der polnischen Bischofskonferenz nicht ungehört verklingen lassen. Herzlichen Dank nochmal an Kardinal Müller und an die kath.net Redaktion für das Interview!


7
 
 SalvatoreMio 1. April 2022 
 

Ein herzlicher Dank an Herrn Kardinal Müller

für den in jeder Hinsicht bewegenden Bericht! Wichtig finde ich auch den Hinweis auf das aus bisheriger Sicht der EU störrische Polen, das an 'unsere' Euros will, europäische "Werte" jedoch ablehnt.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  3. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  4. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  5. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  6. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  7. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  8. Katholisch im absurden Theater
  9. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  10. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  11. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  14. Wallfahrtsort Maria Birkenstein – Wie geht es weiter?
  15. Wo Arbeitsrecht zu Arbeits(un)recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz