Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  8. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  9. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  10. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  13. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  14. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  15. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder

Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott.

15. April 2022 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


An diesem Karfreitag möchte ich die Muttergottes neu bitten, uns das Königtum Jesu zu zeigen, hier und heute, und auch ganz in unserem persönlichen Leben - BeneDicta am Freitag von Linda Noé


Linz (kath.net)

„Bring mich näher zu ihm“ sagt sie, in der dicht gedrängten Menschenmenge. Johannes läuft voraus, und gemeinsam bahnen sie sie sich einen Weg durch die Seitengassen. In einer derselben bleiben sie schließlich stehen, der herannahende Lärm der Menge der ist zu hören. Die Mutter Jesu, gezeichnet von tiefem Leid, ebenso tiefer Liebe, sammelt ihre Kräfte. Schnell, er wird gleich da sein! - bedeutet ihr Johannes. In diesem Moment werden wir mitgenommen in eine ihrer Erinnerungen an die Kindheit Jesu, erleben mit Maria eine Szene, in der der kleine Jesus hinfällt und sie auf ihn zuläuft, um ihn zu trösten, ihn auf ihren Armen wiegt. Wieder im Hier und Jetzt, wo Jesus in diesem kurzen Moment vorbeikommt, geschunden, blutend, das Kreuz tragend, läuft seine Mutter nun wiederum zu ihm, begegnet ihm, ist mit ihm, ihre Blicke begegnen sich. „Siehe, ich mache alles neu.“ Jesus spricht in dieser filmischen Darstellung hier das Wort aus der Offenbarung aus, das Wort dessen, der auf dem Thron sitzt.

Ich weiß nicht mehr wie viele Jahre ich den Film „Die Passion Christi“ nicht mehr angesehen hatte. Er ist furchtbar und schwer zu ertragen in jeglicher Hinsicht, aber in diesem Jahr hatte ich auf dem Herzen, mich wieder einmal auf diese besondere Art der Betrachtung einzulassen. Erstaunt war ich darüber, dass mir diesmal einige Details aufgefallen sind, an die ich mich gar nicht erinnern konnte, sie überhaupt vorher gesehen zu haben. Unter anderem interessanterweise die Tatsache, dass man die Schlange bereits im aalglatten Gesicht des Teufels sehen kann, bevor sie sich in Gethsemane von ihm weg über den Boden windet und von Jesus in seinem Akt der absoluten Hingabe an den Vater zertreten wird. Gleich geblieben ist die Szene, die mich am meisten Tränen kostet-nämlich die Begegnung Jesu mit seiner Mutter inklusive der Rückblende in seine Kindheit. Ja, das ist leicht menschlich zu erklären, weshalb mich als jemand, der selbst Mutter ist, diese Szene berührt. Und doch geht es weit darüber hinaus. Diese Begegnung rührt an das Innerste des tiefsten Geheimnisses der Identität Jesu:  Er ist wahrhaft wahrer Mensch und wahrer Gott. Mit dem Verstand ist diese Wahrheit unmöglich zu ergründen, nur die tiefe Begegnung mit Jesus hilft uns. Wir haben uns an diese Bezeichnung gewöhnt, und man vergisst im Grunde genommen zu schnell, welchen Skandal sie eigentlich darstellt. Tendieren wir nicht innerhalb der Kirche auch manchmal dazu, entweder die Gottheit oder aber die Menschheit Jesu überzubetonen und dadurch an einer tiefen Begegnung mit ihm vorbeizulaufen? Ich denke, dass in der Betrachtung der Begegnung der Mutter Jesu mit ihm unter dem Kreuz ein Schlüssel dafür liegt.

Aus dem Kreuzweg des Hl. Johannes Paul II. im Jahr 2000 im Kolosseum in Rom:

„Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären; dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen, und seine Herrschaft wird kein Ende haben (Lk 1, 3033). Maria erinnerte sich an diese Worte. Sie dachte im Innersten ihres Herzens oft an sie.
Als sie auf dem Kreuzweg dem Sohn begegnete, kamen ihr vielleicht gerade diese Worte in den Sinn. Und das mit besonderer Eindringlichkeit. "Er wird herrschen, und seine Herrschaft wird kein Ende haben", hatte der himmlische Bote gesagt. Während sie jetzt ihren Sohn, den Todeskandidaten, das Kreuz tragen sieht, an dem er sterben würde, könnte sie sich, menschlich gesprochen, fragen: Wie sollen jene Worte noch in Erfüllung gehen? Auf welche Weise wird er über das Haus Davids herrschen? Und wie kann es sein, dass seine Herrschaft kein Ende hat? Aus menschlicher Sicht sind diese Fragen verständlich. Maria erinnert sich jedoch, dass sie damals bei der Verkündigung des Engels antwortete: "Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast" (Lk 1,38). Jetzt erkennt sie, dass dieses Wortes sich erfüllen sollte im Wort vom Kreuz.“

Jesus antwortet Pilatus in Johannes 18,36 mit: „Mein Königtum ist nicht von dieser Welt. Wenn es von dieser Welt wäre, würden meine Leute kämpfen, damit ich den Juden nicht ausgeliefert würde. Aber mein Königtum ist nicht von hier.“

Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott. An diesem Karfreitag möchte ich die Muttergottes neu bitten, uns das Königtum Jesu zu zeigen, hier und heute, und auch ganz in unserem persönlichen Leben. Dass sie uns hilft, alles in uns, auch das Verborgene, immer mehr unter Seine Herrschaft zu bringen, durch Seine Gnade. Er begegnet uns wirklich in unserer Menschlichkeit. Nur durch Ihn, mit Ihm, in Ihm, ist es möglich, dass auch wir sein Reich, selbst im Schmerz, und auch heute repräsentieren. Hilf uns, Maria, das zu glauben wie Du, und im Glauben auf das scheinbar Unmögliche zu antworten.

Zum Schluss ein Wort für jeden, der das liest, ganz persönlich, an diesem Karfreitag, an dem der Vorhang im Tempel zerrissen wurde, und wir durch Jesus Christus Zugang zum Vater bekommen haben. Unsere Heiligung- wir sind der Grund, aus dem Jesus den Weg des Kreuzes bis zum Ende gegangen ist. Wir danken es Ihm durch unser neues Leben, das wir immer mehr ergreifen sollen durch den Heiligen Geist.

„Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 15. April 2022 
 

Dank an Regisseur Mel Gibson,

der uns sogar in den Originalsprachen (zumindest aramäisch und lateinisch) wie Augenzeugen an dem ebenso gewaltigen wie gewalttätigen Erlösungswerk des unendlich liebenden Gottes teilnehmen lässt. Möge auch sein Nachfolgeprojekt über Auferstehung und frühe Kirche endlich Gestalt annehmen.
Zur musikalischen Gestalt der Karwoche gehört für mich unabdingbar das "Miserere" von Allegri, das lange Zeit nur in der Karwoche in Rom aufgeführt wurde.
Ich wünsche allen gnadenreiche Kartage und die reinigende Kraft des Mitleidens mit dem unsere Sünden tragenden Herrn.

www.youtube.com/watch?v=IA88AS6Wy_4&cbrd=1


0
 
 bibelfreund 15. April 2022 
 

Danke

Ja, unsere Heiligung ist dieveinzige Antwort auf Seine Leiden! Danke für diese Erinnerung.
Bezeichnend: während deutsche „Bischöfe“ politisch u Gender-ideologisch daher faseln, zeigt der Unterhaltungssender RTL abendfüllend „die Passion“ mit prominenten Künstlern….größer ist der bankrott der Kirchen nicht zu beweinen….


0
 
 bernhard_k 15. April 2022 
 

Leid UND Liebe

Weil uns Jesus so sehr liebte, nahm er so viel Leid (Sünden der Menschheit) auf sich.
ER bezahlte sozusagen unsere "Rechnung" (Sünde) durch sein Liebes-Leid. Seine Liebe glich unsere Sünden aus ...


1
 
 Uwe Lay 15. April 2022 
 

Durch Leiden erlöst

Die "Passion Christi" ist ein Meisterwerk des Filmschaffes ästhetisch beurteilt und theologisch wahr: Nicht durch die Liebe sondern durch Jesu Kreuzesleiden sind wir erlöst worden. Seine Liebe war Jesu Motivation zum Kreuzesleiden, aber nicht schon das Erlösungsmittel: so wie ein Chirurg aus Mitleid operierend durch seine Operation den Patienten heilt. Hedwig Courths Mahler schrieb den Roman: "Durch Liebe erlöst", dieser gut geschriebener ist aber kein Karfreitagsroman.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Christus hat niemanden auf Erden außer euch, keine Hände außer euren, keine Füße außer euren!
  2. Die Irrtümer des Genderwahns
  3. "Es ist nie zu spät, die richtigen Entscheidungen zu treffen"
  4. Familien interessieren sich nicht für die Frauenweihe oder eine neue kirchliche Lehre
  5. Hoffnung, selbst wenn alles andere schwankt
  6. Götze statt Gottvertrauen
  7. Angst vor einer Explosion
  8. "Wir brauchen keine Intrigen gegen kirchliche Urgesteine"
  9. Was bringt´s?
  10. Liebe oder Laster?







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz