Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  5. Katholische Pastoralreferentin kann Papstaussagen über Abtreibung ‚nicht akzeptieren’
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  11. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „Wir wollten den Jom-Kippur-Tag würdigen, aber bebilderten mit Foto des Felsendoms in Jerusalem“
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Italienischer Priester verstößt ständig öffentlich gegen kirchliche Lehre: Nun suspendiert

Bidens neuer Botschafter im Vatikan ist Abtreibungsbefürworter

25. April 2022 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die katholische Kirche sei für ihn seit seiner Kindheit ein wesentlicher Teil seines Lebens und seiner Werte, sagte Joe Donnelly in einer Videobotschaft der US-Botschaft am Heiligen Stuhl.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Mit einer Audienz bei Papst Franziskus hat Joe Donnelly (66), der neue Botschafter der USA beim Heiligen Stuhl, am 11. April seine Amtszeit angetreten. Donnelly hat von 2013 bis 2019 den Bundesstaat Indiana im Senat vertreten. US-Präsident Joe Biden hat ihn im Herbst für den Botschafterposten nominiert, der Senat hat ihn im Januar als 12. US-Botschafter im Vatikan bestätigt.

Donnelly folgt Callista Gingrich nach, die seit Dezember 2017 die USA beim Heiligen Stuhl vertreten hat. Sie war von Präsident Donald Trump nominiert worden.

Er freue sich darauf, die Beziehungen zwischen den USA und dem Vatikan zu vertiefen. Seine Familie und er seien stolz darauf, der katholischen Kirche anzugehören, sagte Donnelly in einer Videobotschaft, die von der US-Botschaft veröffentlicht wurde. Die katholische Kirche sei von Kindheit an ein wesentlicher Teil seines Lebens und seiner Werte gewesen. In seiner Funktion als Botschafter habe Donnelly sich vorgenommen, die Menschenrechte und die Würde des Menschen zu forcieren, berichtet die Catholic News Agency.

Lebensschützer kritisieren, dass Donnelly sich in seinen Wahlkämpfen zwar als Abtreibungsgegner positioniert habe, sein Abstimmungsverhalten aber eine andere Einstellung gezeigt habe. 2018 hat er erneut für den Senat kandidiert, ist aber vom Republikanischen Kandidaten Mike Braun geschlagen worden, der sich unter anderem im Lebensschutz als glaubwürdigerer Kandidat präsentieren konnte.

Nach seiner Niederlage hat sich Donnelly im Wahlkampf für Joe Biden eingesetzt. Er hat sich in der Organisation „Catholics for Biden“ engagiert, obwohl Biden wie alle Spitzenpolitiker der Demokratischen Partei für eine weitgehende Freigabe der Abtreibung eintritt. Im Wahlkampf hat sich Biden gerne als gläubiger Katholik inszeniert, der sonntags regelmäßig die heilige Messe besucht.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marianus 25. April 2022 

Ein Affront sondergleichen für das Petrusamt!

..... wenngleich nicht weniger schlimm sind die US-Hirten im Bischofsamt, die völlig unbedenklich Politikern, die offensiv lebensschutzfeindliche Positionen vertreten, die Sakramente spenden.


1
 
 beertje 25. April 2022 
 

keine Angst!

Lasst uns einfach nur an Jesus Christus festhalten und IHM vertrauen!


1
 
 girsberg74 25. April 2022 
 

Wenn ich die Regeln richtig einschätze,

ist dieser Botschafter, der als Katholik eine grundsätzliche katholische Lehre bekämpft / nicht teilt, nicht das Problem der USA, sondern ein Problem des Vatikans.

Denn kein Land muss einem nicht genehmen Diplomaten die Akkredition erteilen.

Vielleicht mache ich unnötigen Stress dadurch, dass dem Vatikan gerade dieser Botschafter extragenehm ist.


2
 
 Taubenbohl 25. April 2022 
 

Vor 1984 wäre es überhaupt ünmöglich das USA diplomatische Beziehungen mit dem Vatikan haben konnte. Erst die guten Verhältnisse zwischen Ronald Reagan und Papst Hlg Johannes Paul II brach diese anti-Katholische Taboo der Amerikanischen Eliten. Seit dem immer Probleme. Besonders unter Obama..lange Zeit ohne Botschafter dar der Vatikan unter Benedikt sreng blieb.

Es wurde mich enorm überraschen wenn ein Demokrat (weiblich oder männlich ) nicht Abtreibungsbefürworter wäre...sogar der Katholischer Mr Biden ist Beweis dieser Eliten Einstellung und US Botschafter sind immer Parteikonform zum regierenden Presidenten.


1
 
 Uwe Lay 25. April 2022 
 

Selbst der Teufel..

Selbst der Teufel, träte er auf dem "Synodalen Weg"auf, würde erklären, daß er ein gläubiger Katholik sei und nur die Sorge um die Kirche ihn dazu bewege, jetzt die notwendigen Reformen einzufordern.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


1
 
 Maxim 25. April 2022 
 

Joe Donnelly - Joe Biden

Judas war doch auch noch beim letzten Abendmal dabei.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Der Heilige Stuhl tritt dem Pariser Klimaabkommen bei
  2. Medien: Streit um geplantes Luxushotel in Nähe des Vatikan
  3. Vatikan-Prozess: Befragung von Kardinal Becciu abgeschlossen
  4. Weihe Russlands und der Ukraine: Vatikanischer Mariologe sieht keinen Bezug zu Fatima
  5. Covid-19-Fachmann McCullough: Vatikan soll Impfpflicht aufheben

USA

  1. US-Demokraten-Politikerin Stacey Abrams behauptet: Es gibt keinen Herzschlag mit sechs Wochen
  2. US-Justiz verfolgt Angriff auf Abtreibungsklinik, kein Erfolg bei Lebensschutzzentren
  3. USA: Politiker wollen Aufklärung über Verhaftung eines Lebensschützers
  4. Kamala Harris hält das Töten ungeborener Kinder für vereinbar mit dem Glauben
  5. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.

Abtreibung

  1. Katholische Pastoralreferentin kann Papstaussagen über Abtreibung ‚nicht akzeptieren’
  2. 20 Jahre Fristenregelung – über 200'000 Kinder gestorben
  3. US-Demokraten-Politikerin Stacey Abrams behauptet: Es gibt keinen Herzschlag mit sechs Wochen
  4. Kamala Harris hält das Töten ungeborener Kinder für vereinbar mit dem Glauben
  5. Bidens Pressesprecherin verteidigt Abtreibung bis zur Geburt







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  3. Prof. Werner Münch, Ministerpräsident a.D.: „Es reicht jetzt, Bischof Bätzing!“
  4. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  8. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  9. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  14. Der Gott des Gemetzels
  15. Joey Kelly: Um Mama zu retten, hätte sie Angelo abtreiben müssen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz