Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit

Die Realität der Familie – ein Beziehungsgut

2. Mai 2022 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Schönheit der Familie wiederentdecken. Den ‚grauen Star’ der Ideologien vor dem geistigen Auge entfernen, die uns daran hindern, die Realität zu sehen. Dies ist die Pädagogik des inneren Lehrers. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Die Arbeiten der Vollversammlung der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften waren in diese Jahr  dem Thea der Familie gewidmet. Auch im Hinblick auf das nachsynodale Apostolische Schreiben „Amoris laetitia“ (19. März 2016) wurde der Aspelt der Familie als relationales Gut beleuchtet.

Am 29. April, Festtag der heiligen Kirchenlehrerin Katharina von Siena wandte sich Papst Franziskus mit einer intensiven Ansprache an die Akademiker.

Der Papst sprach über die Zerbrechlichkeit der Familie und das Geschenk der Unentgeltlichkeit, zu dem sie fähig sein könne. Wenn eine Zivilisation dieses Geschenk aus ihrem Boden reißt, werde ihr Niedergang unaufhaltsam.

„Die Familie steht fast immer an der Spitze der Werteskala der verschiedenen Völker, weil sie dem Wesen der Frau und des Mannes eingeschrieben ist. In diesem Sinne sind Ehe und Familie keine rein menschlichen Institutionen, trotz der vielen Veränderungen, die sie im Laufe der Jahrhunderte erfahren haben, und der kulturellen und geistigen Unterschiede zwischen den Völkern“. 

„Eine "familienfreundliche" Gesellschaft ist möglich. Denn die Gesellschaft entsteht und entwickelt sich mit der Familie. Nicht alles ist vertraglich geregelt, und nicht alles kann per Befehl durchgesetzt werden. Wenn eine Zivilisation den Baum der Gabe als Unentgeltlichkeit aus ihrem Boden reißt, ist ihr Niedergang unaufhaltsam. Nun, die Familie ist die Hauptpflanze des Baumes der Unentgeltlichkeit. Die in der Familie praktizierte Beziehungsfähigkeit beruht nicht auf der Achse der Bequemlichkeit oder des Interesses, sondern auf der Achse des Seins, die auch dann erhalten bleibt, wenn sich die Beziehungen verschlechtern. Ich möchte diesen Aspekt der Unentgeltlichkeit hervorheben, denn er wird wenig beachtet; es ist sehr wichtig, ihn in die Überlegungen zur Familie einzubeziehen. Dankbarkeit in der Familie: das Geschenk, das Geben und das Empfangen des Geschenks ohne Gegenleistung.“

An die Teilnehmer der Plenarsitzung der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, 29. April 2022:

Ich heiße Sie herzlich willkommen und wünsche Ihnen viel Erfolg bei dieser Plenarsitzung der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften. Und ich danke Prof. Zamagni für seine freundlichen und aufschlussreichen Worte.

Sie haben Ihre Aufmerksamkeit auf die Realität der Familie gerichtet. Ich schätze diese Wahl und auch die Perspektive, aus der Sie es betrachten, nämlich als ein "Beziehungsgut". Wir wissen, dass der gesellschaftliche Wandel die Lebensbedingungen von Ehen und Familien überall auf der Welt verändert. Darüber hinaus werden die Projekte stabiler und glücklicher Familien durch die derzeitige Situation lang anhaltender und vielfältiger Krisen belastet. Auf diese Situation kann man reagieren, indem man den Wert der Familie als Quelle und Ursprung der sozialen Ordnung wiederentdeckt, als Lebenszelle einer brüderlichen Gesellschaft, die in der Lage ist, für das gemeinsame Haus zu sorgen.

Die Familie steht fast immer an der Spitze der Werteskala der verschiedenen Völker, weil sie dem Wesen der Frau und des Mannes eingeschrieben ist. In diesem Sinne sind Ehe und Familie keine rein menschlichen Institutionen, trotz der vielen Veränderungen, die sie im Laufe der Jahrhunderte erfahren haben, und der kulturellen und geistigen Unterschiede zwischen den Völkern. Bei allen Unterschieden gibt es doch gemeinsame und dauerhafte Merkmale, die die Größe und den Wert von Ehe und Familie offenbaren. Wird dieser Wert jedoch auf eine individualistische und private Weise gelebt, wie es im Westen teilweise der Fall ist, kann die Familie im Kontext der Gesellschaft isoliert und fragmentiert werden. Die sozialen Funktionen, die die Familie zwischen den Einzelnen und in der Gemeinschaft erfüllt, gehen verloren, insbesondere in Bezug auf die Schwächsten, wie Kinder, Menschen mit Behinderungen und abhängige ältere Menschen.

Es geht also darum, zu verstehen, dass die Familie für die Gesellschaft gut ist, und zwar nicht, weil sie eine bloße Ansammlung von Individuen ist, sondern weil sie eine Beziehung ist, die auf einem "Band gegenseitiger Vollkommenheit" beruht, um einen Ausdruck des heiligen Paulus zu gebrauchen (vgl. Kol 3,12-14). Der Mensch ist nämlich nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen, der die Liebe ist (vgl. 1 Joh 4,8.16). Die gegenseitige Liebe zwischen Mann und Frau ist ein Spiegelbild der absoluten und unerschütterlichen Liebe, mit der Gott den Menschen liebt, der dazu bestimmt ist, fruchtbar zu sein und sich im gemeinsamen Werk der sozialen Ordnung und der Bewahrung der Schöpfung zu verwirklichen.

Das Gut der Familie ist nicht aggregativ, d.h. es besteht nicht in der Anhäufung der Ressourcen der Individuen, um den Nutzen jedes einzelnen zu erhöhen, sondern es ist ein relationales Band der Vollkommenheit, das in gemeinsamen Beziehungen der treuen Liebe, des Vertrauens, der Zusammenarbeit, der Gegenseitigkeit besteht, aus denen sich die Güter der einzelnen Familienmitglieder und damit ihr Glück ergeben. So verstanden wird die Familie, die an sich ein Beziehungsgut ist, auch zur Quelle zahlreicher Güter und Beziehungen für die Gemeinschaft, wie z. B. ein gutes Verhältnis zum Staat und zu den anderen Vereinigungen in der Gesellschaft, Solidarität zwischen den Familien, Aufnahme von Menschen in Schwierigkeiten, Fürsorge für die Geringsten, Bekämpfung von Verarmungsprozessen, usw.

Diese vollkommene Bindung, die wir als ihr spezifisches "soziales Genom" bezeichnen könnten, besteht im liebevollen Handeln, das durch die Gabe motiviert ist, im Leben nach der Regel der großzügigen Gegenseitigkeit und Generativität. Die Familie vermenschlicht die Menschen durch die Beziehung des "Wir" und fördert gleichzeitig die legitimen Unterschiede jedes Einzelnen. Das ist wirklich wichtig, um zu verstehen, was eine Familie ist, die nicht nur eine Gruppe von Menschen ist.

Das soziale Denken der Kirche hilft, diese der Familie eigene Beziehungsliebe zu verstehen, wie es das Apostolische Schreiben Amoris laetitia versucht hat, indem es an die große Tradition anknüpfte, mit ihr aber einen Schritt nach vorn machte.

Ein Aspekt, den ich hervorheben möchte, ist, dass die Familie der Ort der Aufnahme ist. Es wird nicht viel darüber gesprochen, aber es ist wichtig. Ihre Qualitäten zeigen sich besonders in Familien mit gebrechlichen oder behinderten Mitgliedern. Diese Familien entwickeln besondere Tugenden, die die Fähigkeit zur Liebe und zum geduldigen Ausharren angesichts der Schwierigkeiten des Lebens fördern. Wir denken dabei an die Rehabilitation von Kranken, die Aufnahme von Migranten und ganz allgemein an die soziale Eingliederung von Menschen, die Opfer von Ausgrenzung sind, in allen sozialen Bereichen, insbesondere in der Arbeitswelt. Die integrierte häusliche Pflege von Schwerbehinderten setzt bei den Familienmitgliedern eine Betreuungsfähigkeit in Gang, die auf die spezifischen Bedürfnisse jedes Einzelnen eingehen kann. Denken Sie auch an Familien, die für die Gesellschaft als Ganzes von Nutzen sind, einschließlich Adoptiv- und Pflegefamilien. Die Familie ist - wie wir wissen - das wichtigste Gegenmittel gegen die materielle und geistige Armut, aber auch gegen das Problem des demografischen Winters oder der unverantwortlichen Mutter- und Vaterschaft. Diese beiden Dinge sollten hervorgehoben werden. Der demografische Winter ist eine ernste Angelegenheit. Hier in Italien ist dies im Vergleich zu anderen europäischen Ländern eine ernste Angelegenheit. Das kann nicht beiseite gelassen werden, es ist eine ernste Angelegenheit. Auch die Verantwortungslosigkeit von Mutterschaft und Vaterschaft ist ein ernstes Thema, das berücksichtigt werden muss, um es zu verhindern.

Die Familie wird umso mehr zu einem Band der Vollkommenheit und zu einem relationalen Gut, je mehr sie ihrem eigenen Wesen erlaubt, sich zu entfalten, sowohl aus sich selbst heraus als auch mit Hilfe anderer Menschen und Institutionen, einschließlich staatlicher Einrichtungen. Eine familienfreundliche Sozial-, Wirtschafts- und Kulturpolitik muss in allen Ländern gefördert werden. Dazu gehören beispielsweise politische Maßnahmen, die es ermöglichen, Familie und Beruf in Einklang zu bringen; eine Steuerpolitik, die die Belastungen der Familien anerkennt und die Erziehungsaufgaben der Familien durch geeignete Instrumente der Steuergerechtigkeit unterstützt; eine Politik, die das Leben willkommen heißt, sowie soziale, psychologische und gesundheitliche Dienste, die sich auf die Unterstützung von Paar- und Elternbeziehungen konzentrieren.

Eine "familienfreundliche" Gesellschaft ist möglich. Denn die Gesellschaft entsteht und entwickelt sich mit der Familie. Nicht alles ist vertraglich geregelt, und nicht alles kann per Befehl durchgesetzt werden. Wenn eine Zivilisation den Baum der Gabe als Unentgeltlichkeit aus ihrem Boden reißt, ist ihr Niedergang unaufhaltsam. Nun, die Familie ist die Hauptpflanze des Baumes der Unentgeltlichkeit. Die in der Familie praktizierte Beziehungsfähigkeit beruht nicht auf der Achse der Bequemlichkeit oder des Interesses, sondern auf der Achse des Seins, die auch dann erhalten bleibt, wenn sich die Beziehungen verschlechtern. Ich möchte diesen Aspekt der Unentgeltlichkeit hervorheben, denn er wird wenig beachtet; es ist sehr wichtig, ihn in die Überlegungen zur Familie einzubeziehen. Dankbarkeit in der Familie: das Geschenk, das Geben und das Empfangen des Geschenks ohne Gegenleistung.

Ich glaube, dass es bestimmte Voraussetzungen gibt, um die Schönheit der Familie wiederzuentdecken. Die erste besteht darin, den "grauen Star" der Ideologien, die uns daran hindern, die Realität zu sehen, vor dem geistigen Auge zu entfernen. Dies ist die Pädagogik des inneren Lehrers - die des Sokrates und des heiligen Augustinus - und nicht eine Pädagogik, die nur den Konsens sucht. Die zweite Bedingung ist die Wiederentdeckung der Entsprechung zwischen der natürlichen und der sakramentalen Ehe. Die Trennung zwischen beiden führt nämlich einerseits dazu, dass die Sakramentalität als etwas Zusätzliches, Extrinsisches angesehen wird, und läuft andererseits Gefahr, die Institution der Familie der Tyrannei des Künstlichen auszuliefern. Die dritte Voraussetzung ist, wie Amoris laetitia in Erinnerung ruft, das Bewusstsein, dass die Gnade des Ehesakraments - das das "soziale" Sakrament schlechthin ist - die gesamte menschliche Gesellschaft heilt und erhebt und ein Sauerteig der Brüderlichkeit ist.

„Doch in Wirklichkeit wird das ganze gemeinsame Leben der Ehegatten, das ganze Netz der Beziehungen, die sie untereinander, mit ihren Kindern und mit der Welt knüpfen werden, geprägt und gestärkt sein durch die Gnade des Sakramentes, das aus dem Geheimnis der Inkarnation und aus dem Pascha-Mysterium entspringt, in dem Gott seine ganze Liebe zur Menschheit zum Ausdruck brachte und sich innig mit ihr vereinte“ (Nr. 74).

Liebe Freunde, wenn ich Sie mit diesen Überlegungen verlasse, versichere ich Sie noch einmal meiner Dankbarkeit, meiner Wertschätzung für die Aktivitäten dieser Päpstlichen Akademie und auch meines Gebets für Sie und Ihre Familien. Ich segne dich von ganzem Herzen. Und auch Sie, bitte vergessen Sie nicht, für mich zu beten. Ich danke Ihnen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 3. Mai 2022 

Gute Gedanken!


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Die Symphonie der Nächstenliebe chorisch entwickeln
  2. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  3. Diakonie der Wahrheit – der hohe Anspruch an den Theologen im kirchlichen Dienst
  4. Papst: Warte auf richtigen Moment für Ukraine-Besuch
  5. Papst Franziskus gibt neue Kardinäle bekannt: Drei besondere Fälle
  6. Adam, wo bist du? Notwendigkeit einer ernsthaften Gewissensprüfung und Umkehr
  7. Charles de Foucauld: Prophet der Wesentlichkeit und Universalität des Glaubens
  8. Feierliche Heiligsprechungen auf dem Petersplatz: ergriffen von der Liebe
  9. Mit den Migranten und Flüchtlingen die Zukunft gestalten
  10. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz