Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  2. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  3. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  4. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  5. Ein Generalvikar gibt auf
  6. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  7. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  8. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  9. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  10. Das entkernte Christentum
  11. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  14. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Papst trifft Ehefrauen von Soldaten des ukrainischen Asow-Regiments

12. Mai 2022 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Emotionale Begegnung auf dem Petersplatz - VIDEO


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat die Frauen zweier Soldaten des ukrainischen Asow-Regiments getroffen. Kateryna Prokopenko und Yulya Fedosiuk hätten Franziskus um Hilfe gebeten, damit ihre Männer und andere Soldaten aus dem belagerten Stahlwerk in Mariupol befreit würden, berichteten internationale Medien nach der Generalaudienz auf dem Petersplatz am Mittwoch übereinstimmend.


Denys Prokopenko ist Oberstleutnant der Nationalgarde der Ukraine und Kommandeur des der Nationalgarde unterstellten Regiments Asow. Arseniy Fedosiuk ist Mitglied des Regiments. Beide verteidigen ihren Frauen zufolge seit Wochen das umkämpfte und von russischen Soldaten belagerte Asow-Stahlwerk in Mariupol.

Unter dem Stahlwerk gibt es ein riesiges Gang- und Bunkersystem aus Sowjetzeiten. Dort haben sich ukrainische Kämpfer und Zivilisten verschanzt. Wie viele sich noch in den Bunkern aufhalten, ist weiterhin unklar.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Video - Papst trifft Ehefrauen von Soldaten des ukrainischen Asow-Regiments

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 12. Mai 2022 

Diese Frauen sind Helden...

Ich durfte selber durch 2 Besuche in Polen und Grenze Ukraine dutzende Familien kennenlernen... Die Mütter sind so stark, mit 2,3,4 Kinder alleine unterwegs.. manchmal noch ein Haustier mit... die Männer zu Hause und kämpfen für ihr Land.Und die Frauen versuchen den Kindern eine heile Welt irgendwie zu vermitteln.


3
 
 Adamo 12. Mai 2022 
 

Bei dieser emotionalen Begegnung kann man die Tränen nicht mehr unterdrücken.

Um diesen Frauen und ihren im Bunkersystem eingeschlossenen Männern des Stahlwerkes in Mariupol (Stadt Mariens) wirksame Hilfe zukommen zu lassen, hilft nur unser intensives Bittgebet an die Gottesmutter.

Schließlich hat der Papst Franziskus ihr doch die Ukraine und Russland geweiht, so wie sie es vor
115 Jahren in Fatima gewünscht hat.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  6. Persil, da weiß man, was man hat!
  7. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  8. Das entkernte Christentum
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  11. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  12. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  13. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz