Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

Protestwelle in den USA: Wer sind hier die Extremisten?

17. Mai 2022 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine hasserfüllte anti-katholische Bewegung habe die USA erfasst, warnt Robert Royal von „The Catholic Thing“. Der verhasste Urteilsentwurf greife gar keine Extremposition auf, sondern fordere nur eine öffentliche Debatte über das Thema Abtreibung.


Washington D.C. (kath.net/mk) Die anhaltenden Proteste und Drohungen gegen die sechs „katholisch-fundamentalistischen“ Höchstrichter wegen ihres geplanten Urteils in der Abtreibungsfrage würden an eine „Bananenrepublik“ oder einen Mafia-Prozess erinnern und seien einer rechtsstaatlichen Ordnung unwürdig. Das kommentiert Robert Royal, Chefredakteur von „The Catholic Thing“, einem Online-Magazin mit Kommentaren aus katholischer Sicht zu aktuellen Themen. Doch solche Umtriebe würden von höchster politischer Stelle gutgeheißen: Bereits vor zwei Jahren habe der Senatsführer der Demokraten, Chuck Schumer, zwei der jetzt im Fadenkreuz befindlichen Höchstrichter öffentlich gewarnt: „Sie haben den Wirbelsturm entfacht, und Sie werden den Preis dafür zahlen.“ Kein Wunder also, dass jetzt viele dieser kaum verhüllten Drohung folgen würden.

Zwar hätten Amerikaner das Recht, friedlich vor Verwaltungs- und Gerichtsgebäuden zu demonstrieren. Doch landesweit sei es etwa verboten, sich vor Privathäusern von Richtern mit dem Ziel zu versammeln, diese einzuschüchtern und sie in ihrer Entscheidung zu beeinflussen. Genau dies geschehe aber gerade etwa in Virginia, wo drei der sechs Richter wohnen und der Gouverneur Glenn Youngkin für diese Polizeischutz anfordern musste.

Doch es gehe um mehr als bloße Einflussnahme auf die Justiz: seit der Veröffentlichung des Urteilsentwurfs habe ein offener Anti-Katholizismus das Land erfasst, der sich in hasserfüllten Protesten radikaler Gruppen vor katholischen Kirchen am Muttertags-Wochenende geäußert habe. Die meisten – vor allem jungen – Abtreibungsbefürworter würden dabei gar nicht wissen, wofür sie eigentlich kämpfen, meint Royal. Ihnen sei eingetrichtert worden, dass es bei Abtreibung nur um eine Gesundheitsdienstleistung für Frauen gehe; die nun ausgebrochene Hysterie sei ein Zeichen für ihre Blindheit. Schließlich greife der Urteilsentwurf sicher keine „katholisch-fundamentalistische“ Position auf, denn er versuche überhaupt nicht, Abtreibung aufgrund der Verfassung landesweit zu verbieten. Vielmehr verlange er eine politische Debatte, die einer solchen schwerwiegenden Materie in einer Demokratie angemessen sei. Doch selbst dies sei für die gegnerischen Aktivisten ein rotes Tuch, die eben ein nicht vorhandenes „Recht auf Abtreibung“ konstruieren und damit jede Debatte über die Frage unterbinden wollen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 rosenkranzbeter 18. Mai 2022 
 

@ Herbstlicht

Wichtig ist auch das Fatima-Gebet vom Juli 1917, das ULF die 3 Hirtenkinder nach der Höllenvision gelehrt hat.
Jesus sagt in Sievernich: Die größte Sünde ist die Abtreibung und fordert Wiedergutmachung und Sühne. Er zitiert das FATIMA-Gebet! O mein Jesus ...


0
 
 Herbstlicht 17. Mai 2022 
 

@rosenkranzbeter

Es ist sehr gut, dass Sie das Gebet Jesu -am Kreuz hängend- zitiert haben: .
Herr vergib, denn sie wissen nicht, was sie tun!

Doch fürchte ich, in diesem Fall wissen "sie" sehr wohl, was sie tun und sind sich darüber vollkommen im Klaren: diese Leute fordern die problemlose Tötung ungeborenen Lebens.

- Leben, das sich nicht wehren kann und hilflos ausgeliefert ist. -

Es kann natürlich sein, dass dem einen oder anderen die Tragweite dieser Forderung nicht völlig bewusst ist.


0
 
 gebsy 17. Mai 2022 

Wenn die Sünde

den Tod hervorbringt; der Tod der Seele ist unvergleichlich schwerwiegender, als der Tod des Leibes


1
 
 rosenkranzbeter 17. Mai 2022 
 

Herr, erbarme dich!

O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen!
Herr vergib, denn sie wissen nicht, was sie tun!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz