Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit

‚The Satanic Temple’ will Ausnahmeregelung für sein ‚religiöses Abtreibungsritual’

18. Mai 2022 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sollten Abtreibungsverbote in den USA möglich werden, will die Organisation Ausnahmen aus religiösen Gründen erwirken. Sinn des Abtreibungsrituals sei es, jede Vorstellung von Schuld, Scham und geistigem Unbehagen abzulegen.


Salem (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Die „nicht-theistische religiöse Organisation“ The Satanic Temple (TST) hat angekündigt, „aus religiösen Gründen“ Ausnahmen von möglichen Abtreibungsverboten zu beantragen, falls der Oberste Gerichtshof die Entscheidung „Roe v. Wade“ aufhebt und Abtreibungsverbote in den USA zulässig werden. TST möchte, dass seine Mitglieder auch in Zukunft ihre „religiösen Abtreibungsrituale“ überall in den USA legal durchführen können.

Der Sinn des „Satanischen Abtreibungsrituals“ sei es, jede Vorstellung von Schuld, Scham und geistigem Unbehagen abzulegen, welches eine Patientin während einer „legalen und medizinisch sicheren Abtreibung erleben könnte“. Das Ritual besteht in einer medikamentösen oder chirurgischen Abtreibung, nachdem der dritte und fünfte Grundsatz des TST rezitiert worden sind.

Der dritte Grundsatz lautet, dass der Körper nur dem eigenen Willen unterliegt, der fünfte verlangt eine Orientierung der eigenen Überzeugungen am „besten wissenschaftlichen Verständnis der Welt“.

Trotz dieser Grundsätze und der Selbstverpflichtung des TST auf ein wissenschaftliches Weltbild lehnt die Organisation verpflichtende Hinweise auf die biologische Wirklichkeit des Ungeborenen vor einer Abtreibung ab. Dazu zählt beispielsweise ein Ultraschallbild. Nach Auffassung von TST ist der Beginn des Lebens „absolut eine religiöse Meinung, und der Staat hat kein Recht, religiöse Überzeugungen vorzuschreiben“.

Die Organisation lehnt jede Regelung ab, die einen sofortigen Zugang zur Abtreibung verhindert, einschließlich Warteperioden zwischen Untersuchung und Abtreibung oder verpflichtende Beratung. Diese Maßnahmen würden den Frauen nur ein schlechtes Gewissen machen.

The Satanic Temple wurde 2013 gegründet. Trotz seiner Bezeichnung und der Verwendung satanistischer Symbole wie dem „Baphomet“ lehnt die Organisation die Vorstellung von Satan als Person ab. Satan steht für sie als „Symbol der ewigen Rebellion gegen willkürliche Autorität und Verteidigung der persönlichen Souveränität“. TST lehnt die Vorstellung einer übernatürlichen Wirklichkeit grundsätzlich ab. Trotzdem erhielt TST 2019 die steuerliche Anerkennung als religiöse Organisation. Religiöse Überzeugungen seien nicht an das übernatürliche gebunden, behauptet die Organisation.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mystery 19. Mai 2022 

Die größte List des Teufels

besteht darin, den Menschen glauben zu machen, es gebe ihn nicht......


3
 
 J. Rückert 18. Mai 2022 
 

Wann regnet es Feuer?

Dass das Schlachten von Kindern durch finstere Kräfte keine Verschwörungstheorie ist, kann damit als erwiesen angesehen werden.
Was für ein Land, in dem solche Forderungen offen eingebracht werden können.
Vermutlich kommen die Satanisten noch mit einem Vergleich, es sei wie das rituelle Schächten von Tieren.
Der Kannibale von Rothenburg hat mit dem vollen Einverständnis seines Opfers gehandelt, trotzdem war das rechtswidrig.


1
 
 Stefaniewillswissen 18. Mai 2022 
 

Baalsopfer

So hört es sich an, wenn "my body my choice" konsequent zu Ende gedacht wird. Frauen, befeit euch vom Patriarchat eures Gewissens. Ich fürchte, auch dieser Trend wird über den Ozean schwappen. Beten wir für die Umkehr dieses Präsidenten und all der anderen Regierungschefs!


1
 
 KatzeLisa 18. Mai 2022 
 

..der Staat kein Recht hat, religiöse Überzeugungen vorzuschreiben"
Und wenn die religiöse Überzeugung mir sagt, daß jeder, der sich mir in den Weg stellt beseitigt werden muß, dann schlag ich ihm den Schädel ein?

Welcher Idiot kann denn eine solche Sekte als eine religiöse Organisation anerkennen?


3
 
 Chris2 18. Mai 2022 
 

Besser könnte man die Perversion

des angestrebten "Menschenrechts auf Abtreibung" nicht entlarven und ad absurdum führen, als durch so eine Meldung. Man muss den Teufelsanbetern in gewisser Weise sogar dafür dankbar sein. Und wer glaubt, die beten den Gegner Gottes nicht an, sondern töten nur aus Folklore Kinder, glaubt auch, dass der Strom aus der Steckdose und die Milch aus dem Tatrapack kommt. Vielleicht sogar, dass Joe Biden Katholik ist...


4
 
 Ewiges Leben 18. Mai 2022 
 

Autonomie

Es ist nicht verwunderlich, dass eine Organisation, die sich so betitelt, jegliche Form von Bevormundung ablehnt. Wo Autonomie zum höchsten Gut erklärt wird, wird Satan direkt oder indirekt, bewusst oder unbewusst angebetet. Das sollten sich im Übrigen unsere Synodalen hinter die Ohren schreiben!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Keine Abtreibungen in South Dakota – Demokraten schweigen zur Gewalt gegen Lebensschutzzentren
  2. Abtreibung in den USA: ‚Katholische’ Spitzenpolitiker Biden und Pelosi in der Zwickmühle
  3. Katholische US-Universität verbreitet Pro-Abtreibungs-Artikel ihrer Professorinnen
  4. US-Ministerium warnt Bischöfe vor Ausschreitungen, sollte ‚Roe v. Wade’ aufgehoben werden
  5. ‚Abtreibung hat so viel mit Gesundheitsversorgung zu tun wie Vergewaltigung mit Liebe’
  6. Umfragen zeigen Mehrheit der US-Amerikaner für Aufhebung von ‚Roe v. Wade’
  7. Republikanische Senatoren: Kein Steuergeld für Abtreibung
  8. Linke Medien, eine Schießerei in Texas und die Kultur des Todes am Beispiel Abtreibung
  9. Für US-Präsident Biden ist Abtreibung Teil der Gesundheitsversorgung für Frauen
  10. US-Vizepräsidentin Harris: Abtreibung gehört zum ‚Recht auf Leben und Liebe’ für Frauen







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz