Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit

Ijob. Die Prüfung des Glaubens, der Segen des Wartens

18. Mai 2022 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: besonders ältere Menschen, die schon so vieles erlebt und erlitten hätten, können uns hier ein glaubwürdiges Zeugnis geben, das uns angesichts des oft übermächtig erscheinenden Leids nicht irrewerden lässt. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Da antwortete Ijob dem Herrn und sprach: Ich habe erkannt, dass du alles vermagst. / Kein Vorhaben ist dir verwehrt. Wer ist es, der ohne Einsicht den Rat verdunkelt? - / Fürwahr, ich habe geredet, ohne zu verstehen, über Dinge, / die zu wunderbar für mich und unbegreiflich sind. Hör doch, ich will nun reden, / ich will dich fragen, du belehre mich! Vom Hörensagen nur hatte ich von dir gehört, / jetzt aber hat mein Auge dich geschaut. Darum widerrufe ich. / Ich bereue in Staub und Asche. [...] Der Herr aber segnete die spätere Lebenszeit Ijobs mehr als seine frühere. Er besaß vierzehntausend Schafe, sechstausend Kamele, tausend Joch Rinder und tausend Eselinnen.[...] Ijob lebte danach noch hundertvierzig Jahre und er sah seine Kinder und Kindeskinder, vier Generationen“ (Ijob 52,1-6.12.16).

Neunzehnte Generalaudienz des Jahres 2022 mit Pilgern und Besuchern auf dem Petersplatz. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum Alter fort. Die zehnte Katechese stand unter dem Thema: „Ijob. Die Prüfung des Glaubens, der Segen des Wartens“.

Das Glaubenszeugnis Ijobs, der eine Reihe schwerster Schicksalsschläge zu erleiden gehabat habe. Stand im Mittelpunkt der Betrachtung von Papst Franziskus. Er klage Gott nicht nur sein Leid, er klage ihn schließlich sogar dafür an und fordere eine Antwort auf seine bohrenden Fragen.

Nach einem schier unerträglich langen Schweigen, das Ijobs Glauben schwer auf die Probe stelle, antworte Gott. Mit göttlicher Autorität und äußerst liebevoll zugleich führe er Ijob seine unergründliche Herrlichkeit vor Augen. Schnell werde Ijob bewusst, dass er Gott vertrauen und ihm sein Leben mit allen berechtigten Fragen und Zweifeln getrost überlassen dürfe.

Ijob werde von Gott für diese Haltung reich belohnt. Der Herr „lobt ihn, weil er das ihm widerfahrende Übel, anders als seine wohlmeinenden aber unverständigen Freunde, nicht als Strafe Gottes gedeutet, sondern stets auf Gottes Liebe und Güte vertraut hatte – gerade auch in seiner ehrlichen und daher Gott ernstnehmenden Klage“.

Wir alle kennten diese alles in Frage stellende Wirklichkeit von Not und Leid aus eigener oder fremder Anschauung und gewiss hätten wir auch schon Menschen erlebt, die sich durch nichts von ihrem Gottvertrauen abbringen ließen. Besonders ältere Menschen, die schon so vieles erlebt und erlitten hätten, können uns hier ein glaubwürdiges Zeugnis geben, das uns angesichts des oft übermächtig erscheinenden Leids nicht irrewerden lasse und uns zeigt, „dass Gottes Wege, auch wenn sie unser Verstehen übersteigen, am Ende doch zum Heil führen“.

Das Glaubensbekenntnis Ijobs – „das gerade aus seiner unablässigen Berufung auf Gott, auf eine höchste Gerechtigkeit, hervorgeht - wird am Ende durch die fast mystische Erfahrung vervollständigt“. Dieses Zeugnis sei also besonders glaubwürdig, wenn das Alter mit seiner fortschreitenden Gebrechlichkeit und seinem Verlust es aufnehme. Die Alten „haben viel gesehen! Und sie haben auch gesehen, wie widersprüchlich die Versprechen der Menschen sind“. Menschen des Rechts, Menschen der Wissenschaft, sogar Menschen der Religion, „die den Verfolger mit dem Opfer verwechseln und letzterem die volle Verantwortung für ihr eigenes Leid zuschreiben“.

Die älteren Menschen, „die den Weg dieses Zeugnisses finden, das den Groll über den Verlust in Beharrlichkeit in der Erwartung der Verheißung Gottes umwandelt, sind eine unersetzliche Garnison für die Gemeinschaft angesichts des Übermaßes des Bösen“. Der Blick der Gläubigen, die sich dem Gekreuzigten zuwendeten, erfahre genau dies. Mögen auch wir es lernen, „von so vielen Großvätern und Großmüttern, von so vielen alten Menschen, die wie Maria ihr manchmal herzzerreißendes Gebet mit dem des Gottessohnes vereinen, der sich am Kreuz dem Vater hingibt“.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Liebe Gläubige deutscher Sprache, ich lade euch ein, den vielen Menschen in Not zu helfen, seien sie fern oder nah. Tun wir alles, was wir können und vertrauen wir darauf, dass jede gute Tat immer von der Gnade des Herrn begleitet und getragen wird.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 scientia humana 19. Mai 2022 
 

Das Leid nicht als Strafe ...

sondern als Anteil am Erlösungswirken Christi,das wissen wir heute.

Der Papst scheint mehr in der Abfassungszeit des Buches Ijob zu verweilen. Da ist diese (endlich befriedigende) Erklärung noch nicht da, sie war eine ganz, ganz leichte Ahnung ... Hut ab also vor Ijob!

Übrigens: Es ist Kap 42 (das ist das letzte), nicht 52


0
 
 Claus-F-Dieterle 18. Mai 2022 
 

Psalm 92,15

"...wenn das Alter mit seiner fortschreitenden Gebrechlichkeit...", vergesst aber nicht Psalm 92,15:
"Sie tragen Frucht noch im Alter / und bleiben voll Saft und Frische".


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz