Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  15. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“

Spaniens Kirche: Abtreibungsgesetz überschreitet "rote Linie"

18. Mai 2022 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischofskonferenz-Vorsitzender Omella über künftig mögliche Abtreibung ab 16 ohne Bedenkzeit und ohne Zustimmung der Eltern: "Angriff auf das ungeborene Leben"


Madrid (kath.net/KAP) Scharfe Kritik für die Lockerung der Abtreibungsgesetze in Spanien durch die linke Regierungskoalition kommt vonseiten der katholischen Kirche. Eindeutig werde mit dem neuen Gesetz eine "rote Linie" überschritten, reagierte der Vorsitzende der Katholischen Bischofskonferenz, Kardinal Juan Jose Omella, der das Gesetz schon zuvor als "barbarisch" bezeichnet hatte. Dem Beschluss zufolge sollen künftig in Spanien Minderjährige ab 16 Jahren einen Schwangerschaftsabbruch ohne elterliche Zustimmung und ohne Bedenkzeit vornehmen lassen können. Man dürfe erst mit 18 Jahren wählen, solle aber nun schon mit nur 16 eine derart schwerwiegende Entscheidung treffen, bemerkte Omella. "Ich finde, hier sollten Eltern etwas zu sagen haben."

Am Dienstag hatte die Zentralregierung unter Ministerpräsident Pedro Sanchez die Novelle des "Gesetzes über sexuelle und reproduktive Gesundheit und freiwillige Schwangerschaftsunterbrechung" bewilligt. Zu den weiteren beschlossenen Maßnahmen gehören eine staatlich bezahlte Arbeitsbefreiung für Frauen bei Regelschmerzen sowie nach Abtreibung, die Einführung von Sexualkunde als Pflichtstoff aller Schulstufen staatlicher Schulen und die kostenlose Verteilung der "Pille" wie auch der "Pille danach" in öffentlichen Einrichtungen. Für betroffene Mädchen solle dadurch die Abtreibung an Spitälern erleichtert und mehr Sicherheit gewährleistet werden, begründete Gleichstellungsministerin Irene Montero die Liberalisierung, für die der noch ausständige Beschluss im Parlament als fast gesichert gilt.

"Angriff auf das Leben"

Kardinal Omella bezeichnete den geplanten Schritt als einen "Angriff auf das ungeborene Leben". Er forderte die Politiker auf, lieber Frauen zu unterstützen, die trotz finanzieller und sozialer Probleme nicht abtreiben wollen. Dass die Regierung gerade jetzt neue Abtreibungsvorschriften entwerfe, ist aus Sicht des Kardinals kein Zufall. Er kritisierte, auf diese Weise solle von aktuellen Krisen und Skandalen abgelenkt werden.

Scharfe Kritik übte Omella auch daran, dass laut dem Regierungsbeschluss zur "Gewährleistung der Abtreibung in öffentlichen Gesundheitseinrichtungen" ein Register für Ärzte erstellt werden soll, die sich aus Gewissensgründen weigern, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen. Ein solches Register existiert bereits im Bereich der aktiven Sterbehilfe und soll in beiden Fällen allen staatlichen Krankenhäusern garantieren, dass für die jeweilige Praxis ausreichend einsatzbereites Personal zur Verfügung steht. Mit derartigen Registern solle die Ärzteschaft unter Druck gesetzt werden, befürchtete der Kardinal.

Auch Bischofskonferenz-Generalsekretär Lois Argüello sprach in einer am Dienstag verbreiteten Videobotschaft vom Überschreiten "roter Linien" für den Schutz des Lebens von dessen ersten bis zum letzten Augenblick, welcher die "moralische Gesundheit" und "Hoffnung" eines Volkes sei. Der nunmehrige Beschluss eines Rechts auf Abtreibung zementiere das "Recht des Stärkeren über den Schwächeren" und vernichte menschliches Leben im Mutterleib, so Argüello. Die Gesellschaft und auch die Kirche müssten alles daransetzen, "einen Schritt nach vorne zu machen, um das Leben zu schützen und schwangere Frauen zu unterstützen" - durch wirtschaftliche, berufliche und wohnliche Maßnahmen, die für ein Empfangen des Kindes förderlich seien.

Kein scharfes Vorgehen gegen Leihmutterschaft

Das Regelwerk war selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Etliche noch weiter gehende Vorhaben wurden aus dem Entwurf gestrichen, darunter striktere Sanktionen gegen kommerzielle Leihmutterschaft. Diese wird zwar als Form der "Gewalt gegen Frauen" festgeschrieben und über eine strengere Verfolgung von Vermittlungsagenturen verfügt, doch werden die Gerichte nicht, wie ursprünglich geplant, international Menschen verfolgen, die Leihmütter im Ausland beauftragen. Als Formen der "reproduktiven Gewalt" werden zudem auch "geburtshilfliche" und "gynäkologische" Varianten genannt, sowie die Zwangssterilisation von Frauen mit Behinderungen, Zwangsschwangerschaft sowie die Zwangsabtreibung.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stephaninus 19. Mai 2022 
 

Spanien ist in weiten Teilen vom Glauben abgefallen

Der Glaubensabfall wird aber auch dazu führen, dass Spanien seine Identität und seinen Charakter einbüsst. Aber das ist ja im Sinne all jener, die die Menschen nur noch als Produktions- und Konsumindividuen sehen. Letztlich als Verfügungsmasse.


0
 
 persona 19. Mai 2022 
 

Abtreibungsgesetzgebung ist Kampf gegen Gott und das Christentum

Mit der Gesetzgebung zur Abtreibung versucht man die totale Gehirnwäsche der Menschen, um Gott aus ihrem Herzen zu stehlen


0
 
 Chris2 19. Mai 2022 
 

Genau das, was US-Satanisten gerade gefordert haben

(s. Link). Kaum etwas kann die Abtreibungsindustrie und -ideologie besser entlarven, als dieses Statement. Höchstens noch die perverse Forderung nach einem "Menschenrecht auf Abtreibung". Merke: Für ein süßes Frühchen im 5. Monat tut man natürlich alles. Ein Kind im 9. Monat ist dagegen u.U. völlig schutzlos. Merke: Einst waren Weiße (früher Skalvenhandel durch Muslime) Schwarze, Indianer oder Juden keine oder keine richtigen Menschen und daher rechtlos, jetzt sind es ungeborene Kinder...

kath.net/news/78413


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz