Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  4. Wird Bätzing zur Petze?
  5. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  6. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  7. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  8. Köln: Öffentlicher Muezzinruf offenbar kurz vor dem Start
  9. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  10. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  13. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  14. Kardinal Eijk: Flämische Bischöfe sollen Segnung für Homosexuelle zurückziehen
  15. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki

Götze statt Gottvertrauen

3. Juni 2022 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Babelereignis oder Pfingsten? Wenn der Mensch nicht an Einheit glaubt, die Offenbarung als Lehrmeister abschafft und Lebenswirklichkeiten zu Götzen erhebt, bleibt dennoch Grund zur Hoffnung - BeneDicta am Freitag von Dorothea Schmidt


Regensburg (kath.net)

In den letzten Tagen und Wochen ist immer offenbarer geworden, dass viele eine Spaltung, einen deutschen Flickenteppich gern hinnehmen würden oder sich gar wünschen — Hauptsache, die eigenen Vorstellungen von Kirche würden schnellstmöglich umgesetzt. Der DKB-Vorsitzende Bischof Georg Bätzing sagte sogar, er halte Einheit für eine Fiktion. Diese Sicht auf die Kirche ist fatal. Aber er hat nicht ganz Unrecht.

Einheit ist eine Fiktion, solange wir sie selbst versuchen zu machen. Sie ist lebendige Realität, wenn Gott sie uns als Gabe schenken darf. Als Kirche dürfen und müssen sogar wir die Einheit vom Geist Gottes erwarten und von ihm erbitten. Wir dürfen glauben, dass Gott uns nichts lieber als das geben möchte. Denn ein gespaltener Leib Christi ist ein Krüppel und nicht funktionsfähig. Einheit ist ein Wesensmerkmal der Kirche und eine Frucht des Heiligen Geistes. Ohne sie kann Kirche nicht bestehen, dann zerfällt sie in viele Puzzleteile und bezeugt damit nicht Christus, sondern menschlichen Eigenwillen. Eine Kirche, die ihre eigene Botschaft bekämpft, ist alles andere als glaubwürdig. Gerade in Deutschland scheint die Kirche Gottes Geist zu brauchen wie vielleicht noch nie.

Die Crux mit dem Heiligen Geist ist nur: Er drängt sich nicht auf. Der Heilige Geist ist eine Person, der die Freiheit der Menschen achtet. Aber wenn er eingeladen wird, kommt er sicher, wenn auch nicht immer so, wie der Mensch es sich vorstellt, sondern der Geist Gottes weht, wo und wie er will (vgl. Joh 3,8). Dem einen begegnet er mit Volldampf, dem andern im Säuseln des Windes, zu einem kommt er in der Musik, zum andern in einem Wort, diesen berührt er bei der Handauflegung, jenem im Traum. Gott weiß, wer was wie braucht.

Er weiß auch, was Deutschland braucht, was Europa braucht, damit die Kirche auf diesem Kontinent wieder zu blühen und zu wachsen beginnt. Weltweit wächst die Kirche, vor allem in Amerika, Asien und Afrika. Europa dagegen ist am Verblühen, ist von einer gewaltigen Glaubenserosion erfasst, die sich selbst bis ins deutsche Episkopat durchgefressen hat. Die Utopie der Machbarkeit hat den Glauben an das Wirken Gottes verdrängt.

Pfingsten ruft uns in Erinnerung, dass Gott der Urheber allen Lebens ist und Wunder möglich sind. Er hat die Kirche mit einem gewaltigen Brausen ins Leben gerufen. Die Apostel waren um Maria versammelt und beteten. „Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt“ und „alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab.“ Menschen strömten herbei und waren ganz bestürzt; denn jeder hörte sie in seiner Sprache reden (vgl. Apg 2,2-8).

Jeder verstand Dank des Heiligen Geistes. Das ist auch heute möglich. Wenn wir dem Heiligen Geist Raum geben und Jesus unsern Chef sein lassen, wenn wir uns nicht um uns und unsere Vorstellungen drehen, sondern um Gott, dann weht und erneuert, heilt und erfreut der Heilige Geist, er erfüllt, schenkt Erkenntnis, Weisheit — und Einheit. Dann können ganz unterschiedliche Menschen einander verstehen und einen gemeinsamen Weg in Seinem Sinne gehen.

In der derzeitigen Diskussion in Deutschland dreht sich dagegen alles um die Lebenswirklichkeiten der Menschen von heute. Die Offenbarung, die unser Lehrmeister sein, sich in den Lebenswirklichkeiten bewähren und sie herausfordern sollte, wurde ersetzt durch die Lebenswirklichkeiten, die zur Offenbarungsquelle, zum Götzen, erhoben worden sind. So kann man eher ein zweites Babelereignis erwarten, aber kein Pfingsten.

Der Heilige Geist ist für viele zum Abstraktum verkommen. Trotzdem gibt es Hoffnung. Als mystischer Leib Christi darf einer für den anderen eintreten. Wie bestimmte Organe die Arbeit ausgefallener Organe übernehmen können, damit der gesamte Organismus weiterleben kann, so können auch diejenigen Teile des Leibes Christi stellvertretend für diejenigen bei Gott eintreten und für sie den Heiligen Geist erflehen, die es selber nicht können. Mit Liebe, Ehrfurcht, Vertrauen und Demut. Damit die Kirche wieder lebendig wird. Für Gott ist nichts unmöglich.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 3. Juni 2022 

Es gibt weder Pastoral noch Einheit ohne Bleiben im Wort Gottes

Danke für den Kommentar!
@chris 2: Aus einer (aus einer Predigt zum heutigen Evangelium: "Jesus sagt im heutigen Evangelium zu Petrus:"Liebst du mich? Dann weide MEINE Schafe."
Jesus betet für seine Jünger: "Für sie bitte ich; nicht für die Welt bitte ich, sondern für alle, die du mir gegeben hast; denn sie gehören dir. Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast. Und ich habe sie behütet und keiner von ihnen ging verloren, außer dem Sohn des Verderbens, damit sich die Schrift erfüllt. Ich habe ihnen dein Wort gegeben und die Welt hat sie gehasst, weil sie nicht von der Welt sind, wie auch ich nicht von der Welt bin.
Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie vor dem Bösen bewahrst.
Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin. Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. Wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt."


1
 
 gebsy 3. Juni 2022 

Ist es subjektives Empfinden,

oder passiert das auch Mitchristen?
Gotteslob (2013) Nr.600
DER HEILIGE GEIST IST
Ratgeber, Begleiter, Tröster, ...
GOTTES LIEBE

document.kathtube.com/51292.pdf


0
 
 Chris2 3. Juni 2022 
 

Letztlich geht es um die eine Frage:

Ist die Kirche eine göttliche Stiftung oder ist sie Menschenwerk? Im ersteren Fall müssen wir versuchen, den Stifterwillen zu erfüllen, in letzterem Fall ist letztlich alles mehr oder weniger egal und Mehrheitssache. Aber dann bräuchte es auch keine Kirche...


2
 
 bernhard_k 3. Juni 2022 
 

Vergelt's Gott vielmals!

Ein wahrhaft pfingstlicher Kommentar!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Christus hat niemanden auf Erden außer euch, keine Hände außer euren, keine Füße außer euren!
  2. Die Irrtümer des Genderwahns
  3. "Es ist nie zu spät, die richtigen Entscheidungen zu treffen"
  4. Familien interessieren sich nicht für die Frauenweihe oder eine neue kirchliche Lehre
  5. Hoffnung, selbst wenn alles andere schwankt
  6. Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott.
  7. Angst vor einer Explosion
  8. "Wir brauchen keine Intrigen gegen kirchliche Urgesteine"
  9. Was bringt´s?
  10. Liebe oder Laster?







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  6. Pariser Kirche vibriert vor Leben: Messen und Beichten in Hülle und Fülle, Priesterpräsenz, Beter
  7. Schlechtes Benehmen einiger Jugendlicher bei Kölner Messdiener-Wallfahrt nach Rom
  8. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  9. Warum am Ende der Synode die Synode steht
  10. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  13. Focus: „Pädophilie-Vorwurf - Berlin bekommt schwul-lesbische Kitas“
  14. „idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“
  15. Kardinal Koch und Bischof Bätzing führen vertrauliches Gespräch in Rom

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz