Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wird Bätzing zur Petze?
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  4. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  14. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

Orthodoxer Priester an Putin & Co: Ihr kommt für diesen Krieg in die Hölle!

13. Juni 2022 in Chronik, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Putin lässt kritischen Priester verhaften, der den russischen Kriegstreibern ausrichten lässt, dass diese für diesen Krieg nach dem Tod in der Hölle landen werden


Moskau (kath.net)

Die russische Polizei hat vergangene Woche den orthodoxen Priester Ioann Kurmoyarov verhaftet, weil dieser angebliche "fake news” über den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine verbreitet haben soll. Kurmoyarov hatte bereits im März in einer Video-Predigt Putin und seinen Soldaten ausrichten lassen, dass diese aufgrund des Kriegs nach dem Tod in die Hölle landen werden. Seit Kriegsbeginn werden in Russland systematisch Menschen verhaftet, die sich kritisch zum Krieg äußern. Alle, die nur das Wort "Krieg" in den Mund nehmen, werden in Russland mit 15 Jahre Gefängnis bedroht.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 13. Juni 2022 

Ewige Freude / Ewige Trauer?

Im Himmel herrscht ewige Freude. Manchmal denke ich aber darüber nach, ob im Himmel nicht auch eine ewige Trauer herrscht um jede verlorene Seele? Jedenfalls weine ich um die verlorenen Seelen hier auf dieser Erde.
Es ist ein unendlicher Schmerz, wenn Seelen verloren gehen.
Auf dieser Erde weiß aber keiner, wer letztlich in der Hölle landet. Das ist allein Gottes Angelegenheit, aber wenn Menschen dem Bösen verfallen sind, dann kann man um deren Seelen weinen.
Wir sollten nicht den Menschn am Bösen fest machen, sondern das Böse am Menschen und versuchen ihn davon zu befreien. Deshalb kann auch jedes Kind tausend Meilen von Putin entfernt durchs Gebet und Fasten bewirken, dass das Böse weniger Macht hat.


2
 
 braydon 13. Juni 2022 
 

@winrod

Putin wird seine Strafe von Gott erhalten. aber was nützt das den Menschen in der Ukraine jetzt? Er müsste jetzt sein Verhalten ändern, macht er aber nicht, weil er weder an Gott noch an die Hölle glaubt. Putin vertraut nur auf Putin.


2
 
 Adamo 13. Juni 2022 
 

Putin braucht einen super guten Exorzisten,

denn er wird eindeutig vom Satan gelenkt. Nur mithilfe der Lügen Satans kann er sein eigenes Volk unter Kontrolle halten.

Der Satan ist doch der Durcheinanderwerfer von Anfang an, der die Wahrheit stets in die Lüge verdreht. Das kann jeder auch an den verdrehten Aussagen des Herrn Lawrow erkennen.

Dass die Hölle eine Tatsache ist, in der ewige (ohne Ende) unbeschreiblich furchtbare Leiden für die dortigen Menschen herrschen, beweisen die Kinder in Fatima und heutzutage in Medjugorje, denen die Gottesmutter einen Blick in die Hölle zeigte.


2
 
 Ebuber 13. Juni 2022 
 

Ein kluger Mensch sagte:

"Die Hölle ist gefüllt mit Seelen, die davon überzeugt waren, dass es keine Hölle gibt.


5
 
 Winrod 13. Juni 2022 
 

@braydon

Erinnert an Adolph Eichmann, der sagte: "Dafür habe ich ein zu rechtschaffenes Leben geführt, als dass ich vom Satan gelenkt wäre. Ich glaube an die Liebe Gottes und auch jetzt noch, dass Gott mich führt. Ich glaube nicht an einen Satan. ES gibt keinen Satan."
Und wer an keinen Satan glaubt , glaubt auch nicht an eine Hölle. Er lebt sozusagen jenseits von Gut und Böse.


2
 
 krak des chevaliers 13. Juni 2022 
 

Jeder bekommt seinen Loh

Jeder bekommt seinen Lohn für das Gute oder Böse, das er in seinem Leben getan hat. Das ist eine eindeutige Aussage,an der es nichts zu deueln gibt. Putin und seine Clique ist verantwortlich für Tod, Vertreibung, Vergewaltigung, Folter und unzählige Kriegsverbrechen nicht nur in der Ukraine, sondern auch in Syrien und anderen Ländern. Er wird seinen Platz in der Hölle finden neben anderen Verbrechern der Menschheitsgeschichte. Ich bete jeden Tag für den Frieden in der Ukraine und für einen Sieg der Ukraine.


4
 
 martin fohl 13. Juni 2022 
 

Pater Pio

hat ähnliche Warnungen ausgesprochen. Die Hölle ist eine Realität und nicht leer! Gebet für die Umkehr solcher gottlosen Menschen ist sicherlich richtig, doch müssen und sollen auch Warnungen ausgesprochen werden, damit der Übeltäter von seinem Weg umkehrt!


4
 
 winthir 13. Juni 2022 

"Allein Gott ist der Richter".

Bevor ich die Leserkommentare las, ging mir spontan genau dieser Satz durch den Kopf, und ich sagte mir: "winthir, den Satz MUSST du schreiben!"

war aber nicht mehr nötig :-)

danke Dir, maran atha.


1
 
 maran atha 13. Juni 2022 
 

Allein Gott ist der Richter

Als Priester sollte man nicht solche Aussagen machen, sondern noch viel mehr beten und um Umkehr und Erleuchtung bitten, denn bis zum letzten Atemzug hat der Mensch die Chance umzukehren und das gilt sowohl für Putin als auch für Biden oder Pelosi. Aus dem Christenverfolger Saulus wurde der heilige Paulus. Daher sollte man beten.
Jes 1, 18 Kommt her, wir wollen sehen, / wer von uns Recht hat, / spricht der Herr. Wären eure Sünden auch rot wie Scharlach, / sie sollen weiß werden wie Schnee. Wären sie rot wie Purpur, / sie sollen weiß werden wie Wolle.
Jes 1,19 Wenn ihr bereit seid zu hören, / sollt ihr den Ertrag des Landes genießen.
Jes 1,20 Wenn ihr aber trotzig seid und euch weigert, / werdet ihr vom Schwert gefressen. / Ja, der Mund des Herrn hat gesprochen.


7
 
 Benno Faessler-Good 13. Juni 2022 
 

Gehört der KGB und die Nachfolge-Organisationen nicht zum "1. Kreis der Hölle"?

Glauben die Mitglieder dieses "Geheimbundes" nicht an ihre Organisation?

Die "Grosse Lubjanke" war der Hauptbahnhof zur Fahrt in die Hölle des Archipels Gulag! Ein Archipel, der nie Unterging sondern under einem anderen Namen sein teuflisches Unwesen trieb!


3
 
 braydon 13. Juni 2022 
 

Das ist gut gemeint, leider aber sicher wirkungslos.
Ich denke nicht, dass ein (ehemaliger) KGB-Mann an die Hölle glaubt.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. Bischof von Odessa: Teilmobilisierung enttarnt Putins "Lüge"
  2. Kardinal Krajewski in der Ukraine: "Ich habe ununterbrochen den Barmherzigkeits-Rosenkranz gebetet"
  3. Ukraine: Kurienkardinal Krajewski bei Hilfsmission unter russ. Beschuss
  4. Papst schickt erneut Kardinal in die Ukraine
  5. Ukraine: Bischof von Charkiw berichtet von Raketenangriffen auf Schulen und Kindergärten
  6. Großerzbischof Schewtschuk in Sorge um Atomkraftwerk
  7. Ukraine: "An der Front gibt es keinen Atheisten"
  8. Prager Erzbischof: Schweigen zur Krim-Besetzung war ein Fehler
  9. Ukraine: „Wir sind auf einen plötzlichen und unerwarteten Tod vorbereitet“
  10. Ukrainischer Bischof: Russische Soldaten foltern orthodoxe Priester







Top-15

meist-gelesen

  1. Wird Bätzing zur Petze?
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  6. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz