Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  8. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  9. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  10. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  13. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  14. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  15. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder

Familien interessieren sich nicht für die Frauenweihe oder eine neue kirchliche Lehre

1. Juli 2022 in Kommentar, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Während Deutschland im Tief der Austrittszahlen versinkt, feiern Familien aus aller Welt in Rom den Glauben voller Freude und Dankbarkeit - BeneDicta am Freitag von Dorothea Schmidt


Regensburg (kath.net)

Bei der aktuellen Kirchenstatistik geht es richtig zur Sache. Man sucht nach Ursachen der Kirchenaustritte. Die einen sehen im Synodalen Weg den Schwarzen Peter, andere die Rettung. Manche halten der Kirche mangelnden Reformwillen vor, wieder andere sprechen von der Krise als sichtbar gewordene Entfremdung der Menschen von Glauben und Kirche. Und das ist sicher der tiefer liegende Aspekt, der näherer Betrachtung bedarf. Denn wo Menschen sich Gott zuwenden und sich der Herausforderung des katholischen Glaubens stellen beziehungsweise Gottes Gegenwart sogar als einen Rettungsanker in Krisenzeiten erleben — wie zuletzt beim Weltfamilientreffen in Rom letzte Woche deutlich geworden ist —, kann man dieser Frage nicht länger ausweichen.

Zumal die Kirche geradezu zum Synonym für Missbrauch geworden ist und viele ihren eigentlichen Auftrag, ihre Identität, aus dem Blick verloren haben. Dies ist leider auch ein wenig hausgemacht: Wenn die Kirche statt eines Gutachtens für alle 27 Bistümer immer wieder Missbrauchsgutachten pro Bistum veröffentlicht und den Gläubigen somit ständig aufs Brot schmiert, dass Missbrauch eine Realität in unserer Kirche ist, eine noch viel schlimmere sogar als in der MHG-Studie vermutet, dann muss es nicht wundern, wenn Menschen der Kirche überdrüssig werden. Das ist Selbstdemontage nach der Salamitaktik.

Angesichts der aktuellen Austrittszahlen und der auffälligen Glaubenserosion wäre es neben einer klugen Missbrauchsaufarbeitung sinnvoll, Erfahrungen aus der Weltkirche in die Betrachtungen und Analysen heranzuziehen. Die Kirche müsste sich klarmachen, was der Auftrag der Kirche eigentlich ist und evaluieren, wo der Glaube blüht — und warum. Hier war das X. Weltfamilientreffen in Rom eine bedeutender Wegweiser. Das Treffen hat gezeigt, dass es nicht nur möglich, sondern geradezu befreiend, hilfreich, erfüllend und vor allem auch ansteckend ist, Gottes Botschaft von Glaube, Liebe, Hoffnung in die Welt zu tragen und Zeugen zu sein, sich von ihm verwandeln und entzünden zu lassen und im hoffnungsmachenden Licht Gottes zu gehen.

Auf dem Weltfamilientreffen drehte sich niemand um sich und seine Ideen für eine neue Kirche, in der man das Gewissen mit der eigenen oder der Mehrheitsmeinung gleichsetzt und moralische Fragen auf der Basis von wechselnden Meinungen diskutiert. Sondern da zeigte sich Kirche in ihrer ganzen Pracht, als eine Kirche, in der Leid in Aufbauarbeit umgewandelt wird durch die Kraft der Vergebung, durch Liebe und Geschwisterlichkeit, eine lebendige Gottesbeziehung, Hingabe und Treue zur 2000 jährigen Überlieferung: Blinde sehen wieder, Drogenabhängige werden rein, Ausgestoßene finden Heimat und Freundschaft. Kinder lernen von christlichen Vorbildern, Menschen verzeihen Mördern, finden kreative Wege, die Botschaft Jesu zu verkünden, Menschen zu Gott und Paare zueinander finden zu helfen und in Heiligen eine Inspirationsquelle für den Weg ins himmlische Vaterhaus zu sehen.

Das Weltfamilientreffen war eine einzige Ermutigung, ein Treffen von Menschen, die in Gott verbunden sind und die Freude am Herrn weitergeben, sich den am Rande der Gesellschaft Stehenden zuwenden und die verwandelnde Kraft Jesu für andere sichtbar werden lassen. Die Tochter eines Ehepaares, das entschieden begonnen hat, seinen Weg mit Gott zu gehen, sagte: „Ihr habt euch verändert, ihr wirkt viel verliebter.“

Die Lehre der Kirche über christliche Ehe und Familie ist keine Einengung. Sie ist kein unrealistisches Etwas, auch nicht absurd, wie sie viele wahrnehmen und wie sie in der Gesellschaft und leider auch der Kirche oft dargestellt wird.

Die Wahrheit ist: Die Familie ist nicht nur gangbarer Weg in ein liebevolles, glückliches und erfülltes Leben, sondern auch die Tür zu Christus für andere Menschen. Das ist in Rom sehr deutlich geworden. Familien interessieren sich nicht für die Frauenweihe oder eine neue kirchliche Lehre. Sie empfinden die Lehre und Gottes Gegenwart vielmehr als Hilfe, schwierige Situationen im Leben zu überwinden und zu bewältigen. Sie dürsten aber nach besseren Ehevorbereitungen und einer guten Begleitung von Paaren und Familien.

In einem Interview mit der Tagespost stellte der Berliner Erzbischof Heiner Koch fest, dass die sakramentale Ehe nach deutscher Auffassung nicht andere Lebensformen diskriminieren dürfe. „Die Frage, die die Menschen bei dem Weltfamilientreffen bewegte, war aber eher: Wie kann die Sakramentalität der Ehe, ihre Einzigartigkeit und das Glück, das sie mit sich bringt, gestützt, geschützt und zur Entfaltung gebracht werden?“ Koch ist Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz und als solcher mit einer 24-köpfigen Delegation zum Weltfamilientreffen nach Rom gereist.

Auch ihm ist es nicht entgangen, dass sich auf dem Weltfamilientreffen keine perfekten Familien präsentiert haben. Es waren Menschen, die auch (Ehe-)Krisen, Verlust durch Tod, Krankheit, Trennungen mitgemacht haben, in Gott und der kirchlichen Lehre aber trotzdem eine fundamentale Stütze sehen und darin Freude und Erfüllung finden. Oder wie sonst schafft es ein Paar, dem Mörder seiner Kinder zu vergeben und damit Außenstehende mit Gott in Verbindung zu bringen? Die christliche Familie entspricht dem Menschen zutiefst und ist ihrem Wesen nach missionarisch.

Darum müsste auch die christliche Lehre zu Ehe und Familie mehr Aufmerksamkeit bekommen. Die Kirche müsste Familien helfen, ihre Berufung als Familie zu entdecken. Wir brauchen neue und fruchtbare Wege, die Beziehungen heilen helfen, Familien als Stützpunkte wahrnehmen und diese wieder leuchten lassen. Auch das ist Missbrauchsprävention! Das sind die Reformen, nach der die Kirche dürstet. Alle, die in der Verkündigung arbeiten, inklusive Priester und Bischöfe, müssten ein neues positives Bewusstsein für Bedeutung von Ehe und Familie entwickeln. Dass dabei echte unverfälschte Katechesen und das persönliche Zeugnis als Ermutigung fundamental wichtig sind, hat das Weltfamilientreffen auf eindrucksvolle Weise gezeigt.

Die Familie ist ein Ort, an dem Laien und Geistliche einander bereichern und voneinander lernen können. Familien sind die Zukunft der Kirche. Hier darf und muss die Kirche investieren. Das leuchtete auch Erzbischof Koch ein: „Die Ehe ist vitalisierend für Beziehung und Familie und bedeutet daher auch eine vitale Kraft für Kirche und Gesellschaft. Das ist ein Impuls, den wir mit nach Deutschland nehmen müssen.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paulus der Bekenner 4. Juli 2022 
 

braydon

sind Sie noch bei Verstand. Es gibt keinen permanenten Mißbrauch in der kath. Kirche, das sind alles Altfälle, die in den Gutachten behandelt werden. Und wo haben Sie dieses "jeder 20. Priester" her? Das grenzt ja an Hysterie. In den Gutachten werden Zeiten bis 1945 zurückverfolgt. Jahrzehnte in denen mehrere Generationen von Priestern zusammengefasst werden. Am Ende sind es einige hundert über den gesamten Zeitraum.


5
 
 girsberg74 2. Juli 2022 
 

Vielleicht mögen Sie sich noch deutlicher äußern!

Nur etwas gegen Missbrauch zu unternehmen, ist an dieser Stelle zum Verständnis nicht ausreichend; denn dazu macht sich auch der Synodale Weg anheischig.


2
 
 braydon 2. Juli 2022 
 

Meiner Frau und mir als Eltern ist vor allem wichtig, dass dieser permanente sexuelle Missbrauch in der Kirche aufhört. Fast jeder 20. Priester ein Missbrauchstäter, so sagen es die bisher veröffentlichten Gutachten. Das kann und darf nicht sein! Und seit 2010 ist fast nichts passiert! Wir erwarten grundlegende Maßnahmen zur Verhinderung solcher Vorfälle.


0
 
 Zeitzeuge 2. Juli 2022 
 

Gabriele B.!

Danke, daß Sie mich an einen meiner Lehrer

erinnert haben!

Dieser sagte einmal:

"Jeder blamiert sich so gut wie er kann!"

Er meinte damit sicher auch die intellektuellen

Fähigkeiten, die sich auch über den Sprachgebrauch

artikulieren.

Trolle wirken oft ungewollt drollig!

Guten Tag!


5
 
 lakota 1. Juli 2022 
 

Ein ganz herzliches Dankeschön

für diesen Bericht vom Familientreffen!
Mutmachend und wegweisend!


3
 
 gebsy 1. Juli 2022 

Vergelt's Gott!

"Die Lehre der Kirche über christliche Ehe und Familie ist keine Einengung."
EINFACH BEGRÜNDET:

document.kathtube.com/51815.pdf


3
 
 Gabriele.B 1. Juli 2022 
 

@Zeitzeuge

Sie haben vollkommen Recht, die blanke Häresie. Worauf warten Sie noch? Verhaften Sie diesen Bischof und zwar sofort! Ihr Wochenende kann warten, sorry!


4
 
 Zeitzeuge 1. Juli 2022 
 

Und als traurige "Zugabe" noch ein häresieverdächtiger deutscher

Bischof.........!

Täter werden n i e den Himmel zwingen!

de.catholicnewsagency.com/story/mainzer-bischof-zu-frauenweihe-legitim-das-thema-in-die-weltkirche-einzubringen-11244


5
 
 Zeitzeuge 1. Juli 2022 
 

Deutsche Ordensobere - ebenfalls "synodal bewegt"

mit unkatholischen Forderungen, vgl. Link!

Solche Sätze werden wir von den altrituellen

Gemeinschaften niemals lesen!

Wer hinterfragt wohl diese Ordensoberen?

Leider "Rom" und die Bischöfe wohl kaum!

de.catholicnewsagency.com/story/deutsche-ordensobernkonferenz-offen-fuer-frauenweihe-11243


6
 
 girsberg74 1. Juli 2022 
 

Kurz-Schluss:

Wer "hat", braucht nichts anderes.


4
 
 read 1. Juli 2022 
 

Humanae Vitae

Die Bischöfe sollten Humanae Vitae wieder in die Hand nehmen und die Lehre verkündigen. Und dann die Theologie des Leibes von J.P.II. Das wäre spannend.
Die Geburtenrate in Europa, als Folge der Antibaby-Pille und der Abtreibung, lässt den "christlichen Kontinent" aussterben.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Christus hat niemanden auf Erden außer euch, keine Hände außer euren, keine Füße außer euren!
  2. Die Irrtümer des Genderwahns
  3. "Es ist nie zu spät, die richtigen Entscheidungen zu treffen"
  4. Hoffnung, selbst wenn alles andere schwankt
  5. Götze statt Gottvertrauen
  6. Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott.
  7. Angst vor einer Explosion
  8. "Wir brauchen keine Intrigen gegen kirchliche Urgesteine"
  9. Was bringt´s?
  10. Liebe oder Laster?







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz