Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  8. Roma locuta causa finita
  9. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Die pastorale Klugheit des letzten Konzils

Bidens Pressesprecherin verteidigt Abtreibung bis zur Geburt

27. September 2022 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Einen Gesetzesvorschlag, der für die USA eine Fristenregelung bei der Abtreibung bis zur 16. Schwangerschaftswoche vorsieht, bezeichnete sie als ‚extrem’.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Karine Jean-Pierre, die Sprecherin von US-Präsident Joe Biden, hat Abtreibungen bis zur Geburt verteidigt und einen Gesetzesvorschlag, der Abtreibungen nach der 15. Schwangerschaftswoche verbieten will, abgelehnt.

Senatoren der Republikanischen Partei haben einen Gesetzesvorschlag eingebracht, der Abtreibungen in allen Bundesstaaten der USA verbieten will, sobald die Ungeborenen Schmerz empfinden können. Laut aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist dies nach der 15. Schwangerschaftswoche der Fall. In Bundesstaaten wie Kalifornien oder New York können Abtreibungen derzeit aus beliebigen Gründen bis zur Geburt durchgeführt werden.

Laut Jean-Pierre sind die US-Regierung und die Demokratische Partei mit der Regelung von Kalifornien und New York einverstanden. Der Gesetzesvorschlag der Republikaner entspreche nicht dem Willen der US-Amerikaner, behauptete sie. Umfragen widersprechen allerdings den Aussagen von Jean-Pierre. Sie zeigen eine Mehrheit für ein Abtreibungsverbot nach der 15. Schwangerschaftswoche.

Der Gesetzesvorschlag der Republikaner sei „extrem“ behauptete Jean-Pierre. Präsident Biden und die Demokratische Partei würden sich weiterhin dafür einsetzen, in allen Bundesstaaten der USA die unter dem mittlerweile aufgehobenen Urteil „Roe v. Wade“ geltende Abtreibungsregelung durchzusetzen, sagte sie. Die „radikalen Schritte“ der Republikaner würden „persönliche Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung in die Hände von Politikern anstatt von Frauen und ihren Ärzten“ legen und „die Gesundheit und Leben von Frauen bedrohen“, behauptete sie.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ebuber 27. September 2022 
 

Herr, sende doch Deinen heiligen Geist

...damit die Menschen das Unrecht erkennen. Wie abgestumpft muss man denn sein, um nicht zu erkennen, dass der Mensch vom Beginn der Zeugung an Mensch ist?
Wie herzlos muss man sein, wenn man sogar noch bis zur Geburt die Tötung des Babys erlauben will?

Wie ideologisch verkommen muss man sein, dass man um tote Fische und verbrannte Wälder trauert, aber Abtreibung "normal" findet?

Oh Herr und Gott, sende der Menschheit Einsicht und Verstand...


1
 
 Taubenbohl 27. September 2022 
 

Und die EU....Abtreibung ist Menschenrecht. Meloni ist eine Gefahr für Menschenrechte..sie ist gegen Abtreibung.

Laut EU.


3
 
 J. Rückert 27. September 2022 
 

Gemeinsam gegen Gott?

Da liegen Biden und Xi auf einer Linie.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Eltern gegen kritische Rassentheorie und Gender-Ideologie
  2. 161 Tage nach dem Anschlag auf Schwangerschaftszentrum: FBI veröffentlicht Video
  3. Einschränkung der Religionsfreiheit – US-Bischöfe warnen vor neuem Ehe-Gesetz
  4. Kryptowährungsunternehmen FTX war Großspender für Abtreibungsantrag in Michigan
  5. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab
  6. US-Bischöfe wählen Pro-Life-Bischöfe zu Präsidenten und Vize - Senden damit klares Signal an Biden!
  7. ‚Wenn die Abtreibung nicht aufhört, hören wir auch nicht auf!’

Abtreibung

  1. Kryptowährungsunternehmen FTX war Großspender für Abtreibungsantrag in Michigan
  2. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab
  3. ‚Wenn die Abtreibung nicht aufhört, hören wir auch nicht auf!’
  4. Weißes Haus streitet Verhaftung von Lebensschützern ab
  5. US-Bundesstaat Michigan legalisiert Abtreibung bis zur Geburt
  6. Damit sie ‚mehr Humanität einbringt’: Papst verteidigt Berufung Mazzucatos in Akademie für das Leben
  7. Nach Aufhebung von ‚Roe v. Wade’: In zwei Monaten 10.000 Abtreibungen weniger







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!
  14. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  15. Est? – „Ob die Deutschen die vom Pontifex gebaute Brücke erneut einreißen?“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz