Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  6. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  7. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  10. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!

Der echte Trost

30. November 2022 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Unterscheidung – die ‚Passwörter' des bösen Geistes erkennen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Und ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher an Einsicht und jedem Verständnis wird, damit ihr beurteilen könnt, worauf es ankommt. Dann werdet ihr rein und ohne Tadel sein für den Tag Christi, erfüllt mit der Frucht der Gerechtigkeit, die durch Jesus Christus kommt, zur Ehre und zum Lob Gottes“ (Phil 1,9-11)

Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zur „Unterscheidung“ fort. In der zehnten Katechese beschäftigte sich der Papst mit weiteren Elementen und widmete sich dem Thema: „Der echte Trost“.

Die letzte Katechese hatte von der Bedeutung des Trostes in der geistlichen Unterscheidung gehandelt. „Wie aber wissen wir“, fragte sich der Papst, „dass es sich um echten Trost und keine Täuschung des bösen Feindes handelt?“.

Der heilige Ignatius von Loyola gebe uns hierzu in seinen Exerzitien einige Kriterien an die Hand (Nr. 333): „sind die Gedanken von ihrem Anfang über ihre Mitte bis hin zum Ende auf das Gute ausgerichtet oder versetzt etwas Böses unsere Seele in Unruhe und gefährdet ihren inneren Frieden?“. Wir müssten auf der Hut sein, da der böse Feind auf hinterlistige Weise versuche, unsere Gedanken als Schlüssel zu unseren Herzen zu benutzen und uns so anziehende, aber falsche Vorstellungen einzugeben.


Deshalb sei es wichtig, unsere Gedanken in der täglichen Gewissenserforschung zu prüfen und das Geschehene zu bewerten, um Fehler nicht zu wiederholen. Die geistliche Unterscheidung beschäftige sich also nicht nur im Allgemeinen mit Gut oder Schlecht, sondern sie nehme konkret in den Blick, was für mich hier und jetzt gut und richtig sei, um so durch das Wirken der Gnade in der inneren Freiheit zu wachsen, und auf dem Weg zu Gott, dem wahren Gut, voranzuschreiten.

Die Art des Feindes sei es nun, sich auf hinterhältige, verdeckte Weise zu zeigen: „er beginnt mit dem, was uns am meisten am Herzen liegt, und zieht uns dann nach und nach zu sich heran. Das Böse dringt heimlich ein, ohne dass der Mensch es merkt“. Und mit der Zeit werde die Sanftheit zur Härte.

Daher sei also diese geduldige, aber unverzichtbare Unterscheidung des Ursprungs und der Wahrheit der eigenen Gedanken so wichtig. Sie bilde eine Aufforderung, aus der Erfahrung zu lernen, aus dem, was uns widerfahre, um nicht immer wieder dieselben Fehler zu machen. Je mehr wir uns selbst kennten, „desto mehr spüren wir, wo der böse Geist eindringt, seine ‚Passwörter’, die Eingangstüren zu unserem Herzen, die Punkte, für die wir am empfindlichsten sind, um in Zukunft darauf zu achten“.

Die Beispiele ließen sich beliebig vermehren, wenn wir über unsere Tage nachdächten. Deshalb sei die tägliche Gewissenserforschung so wichtig: „sie ist die kostbare Anstrengung, die Erfahrung aus einem bestimmten Blickwinkel heraus zu lesen. Es ist wichtig zu bemerken, was geschieht, denn es ist ein Zeichen dafür, dass Gottes Gnade in uns wirkt und uns hilft, in Freiheit und Bewusstsein zu wachsen“.

Der echte Trost sei eine Art Bestätigung, dass wir das täten, was Gott von uns wolle, „dass wir auf seinen Wegen wandeln, das heißt auf den Wegen des Lebens, der Freude und des Friedens. In der Tat geht es bei der Unterscheidung nicht einfach darum, was gut oder das größtmögliche Gut ist, sondern darum, was für mich hier und jetzt gut ist: Daran soll ich wachsen, indem ich anderen Vorschlägen, die zwar verlockend, aber unwirklich sind, Grenzen setze, um mich auf der Suche nach dem wahren Gut nicht zu täuschen“.

Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Einen herzlichen Gruß richte ich an die Pilger deutscher Sprache. In dieser Adventszeit möge die Lampe unseres Glaubens an Christus unser Leben hell erleuchten. Wenn wir unsere Hoffnung im Herrn verankern, können wir jede Täuschung überwinden, um zur vollkommenen Freude zu gelangen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 1. Dezember 2022 
 

"Der echte Trost"

wäre
- Eine Kirche, die neben der Frohbotschaft Jesu auch wieder seine und der Apostel Warnungen predigt und die Vergebung der Sünden anbietet
- Eine Kirche, die nicht mehr ihre Glaubensvergangenheit und ihre Liturgie vieler Jahrhunderte bzw. Jahrtausende verdammt, sondern aus den Fehlern der Liturgie"reform" zu lernen bereit ist
- Eine Kirche, die nicht Verwirrung stiftet und ein "anderes Evangelium" lehrt, sondern Orientierung an und Erklärung von Gottes Willen
- Eine Kirche, die Häretiker und Wölfe im Schafspelz nicht an Schlüsselpositionen setzt, sondern sie nach erfolglosen Ermahnungen absetzt
- Eine Kirche, die potentielle Missbrauchsopfer schützt, so wie sie es mit ihrer Sexualmoral immer getan hatte, anstatt die Täternetzwerke sogar noch bis in die Ordinariate hinein zu legalisieren
- Eine Kirche, die wieder Gott anbetet und ihn als ihren Herrn anerkennt, statt Zeitgeist und Ideologien hinterherzuhecheln
Kurz:
- Eine Kirche, wie ich sie noch aus meiner Kindheiti kenne


0
 
 Adamo 30. November 2022 
 

Die Katechese ist schön und gut,

doch sollte der Papst diese den Ortspriestern zur Pflichtaufgabe überlassen.

Als Laie meine ich,

ein Papst hat doch andere Leitungsaufgaben für die Weltkirche, die heute z.B.in D. im Vollbrand steht, der hoffentlich mit seiner Glaubensvernichtung nicht auch noch auf andere Länder übergreift.


2
 
 Karlmaria 30. November 2022 

nicht nur im Allgemeinen mit Gut oder Schlecht

sondern sie nehme konkret in den Blick, was für mich hier und jetzt gut und richtig sei. Soweit das Zitat vom Papst. Ich finde das ganz wichtig zu betonen dass es einen Unterschied gibt zwischen dem was an sich und absolut gut und richtig ist und zwischen dem was jetzt in diesem Augenblick für meine Seele und mein ewiges Heil gut und richtig ist. Bei einem Beispiel und bei einem Kommentar von mir von gestern der bei Kathnet abgelehnt wurde möchte ich das erklären: Es ist natürlich gut und richtig allen Gläubigen zu lehren dass Homosexualität immer nicht nach Gotte Wille ist und der Seele auch niemals gut tut. Aber vielleicht habe ich mich da gestern nicht genau genug ausgedrückt denn ich finde es ist eben ein Unterschied ob die Homosexualität an sich immer schlecht ist oder ob ich - vor allem weil nach so vielen Beiträgen jetzt ja jeder weiß dass der Synodale Weg nichts taugt - eben auch mal eine Ruhe gebe mit ständiger Kritik an den Bischöfen weil das meiner Seele auch nicht gut tut!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz