Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  6. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  7. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  10. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. "Der Papst hat Recht, wenn er dem Synodalen Weg vorwirft, eine Elitenveranstaltung zu sein"
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!

Lawrow meint zur Kritik von Franzikus am Ukraine-Krieg: Papst-Bemerkung ist "unchristlich"

2. Dezember 2022 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Papst behauptet, dass Angehörige ethnischer Minderheiten in Russland unter den "Grausamsten" beim Ukraine-Krieg seien. Der russische Außenminister weist diese Behauptung zurück.


Moskau (kath.net)

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat Äußerungen von Papst Franziskus zum Angriffskrieg von Russland auf die Ukraine als "unchristlich" verurteilt, nach denen Angehörige ethnischer Minderheiten in Russland unter den "Grausamsten" in Moskaus Militär in der Ukraine seien. Franziskus hatte behauptet, dass in der Ukraine vor allem ethnische Minderheiten zu den "Grausamsten" im russischen Militär gehören, was zumindest angzweifelt darf, da in der Ukraine Kriegsverbrechen von russischen Soldaten fast flächendeckend in verschiedensten Städten, die die Russen erobert hatten, verübt wurden. Außenminister Lawrow  meinte jetzt laut N-TV: "Papst Franziskus ruft zu Gesprächen auf, hat aber kürzlich eine unbegreifliche Aussage gemacht, komplett unchristlich, bei der er zwei russischen Nationalitäten in eine Kategorie einordnete, von der während der Feindseligkeiten Gräueltaten zu erwarten sind." Lawrow, der bezüglich des Angriffskriegs von Russland unzählige Male öffentlich gelogen und Kriegsverbrechen der Russen wie z.B. in Burtscha oder Mariupul geleugnet hat, meinte, noch, dass  dies der Sache und der Autorität des Heiligen Stuhls "nicht dienlich" sei.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 3. Dezember 2022 
 

Lawrow ist ein Durcheinanderbringer,

wenn er den Mund aufmacht, dann kommen nur Lügen- und Falschkommentare heraus.


1
 
 SCHLEGL 2. Dezember 2022 
 

@chriseeb74

Richtig! Putin,Lawrow und viele andere sind"SOWJETMENSCHEN".Das Ergebnis kommunistischer Indoktrination.


1
 
 Everard 2. Dezember 2022 
 

Lawrow ist

Propagandistischer Hauptproponent des lügnerischen Russenregimes. Eine regelrechte Inkarnation von Zynismus und Falschheit. Da waren Gromyko bzw. Schewardnadse geradezu charmant und verbindlich im Auftreten.


2
 
 chriseeb74 2. Dezember 2022 
 

Lawrow ist einer der schlimmsten...

Kriegsverbrecher des russischen Regimes.
Seine Äußerungen geben genau das Gegenteil der Wirklichkeit wider, von daher kann sich der Papst "geadelt" fühlen.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz