Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  6. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  9. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  10. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  11. Der Geruch des Hirten
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  14. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

„Warum nehmen wir nicht Gelder vom Synodalen Weg und holen solche Filme ins Deutsche?“

6. Juni 2023 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die deutsch-synodale Kirche kümmert sich zu wenig um Förderung von Filmen, Büchern, Kunstprojekten usw., die sich positiv mit dem katholischen Glauben auseinandersetzen. Ist es wirklich nur die Angst vor Kitsch? kath.net-Kommentar von Petra Lorleberg


Linz (kath.net/pl) Der Synodale Weg und seine Unterorganisationen kosten unsere Kirche in Deutschland ein „Heidengeld“ – pardon,  Kirchensteuerzahlergeld. Dabei ist der Synodale Weg völlig unfruchtbar in der Verbreitung des christlichen Glaubens (im Gegenteil, ein Synodaler – ein BDKJ-Berufsjugendlicher – ist bereits aus der Kirche ausgetreten). Der Antrag, auch die von Papst Franziskus und seinen Vorgängern gewünschten Anstrengungen zu Neuevangelisierung ins Programm des deutsch-synodalen Weges aufzunehmen, wurde willentlich abgelehnt. Stattdessen finden Anträge, die unsere katholische Kirche in offizielle Schisma bringen können, erhebliche Zustimmung. Man wird den Eindruck nicht los, dass die Deutsche Bischofskonferenz mehrheitlich allzu dankbar dafür ist, sich bei allerlei katholisch unmöglichen „Modernisierungsideen“ von den – nicht demokratisch legitimierten! – Deutsch-Syndodalen am Nasenring vorführen und voranzwingen zu lassen.

Nun bin ich auf einen polnischen Film gestoßen, der den 2016 verstorbenen Priester Jan Kaczkowski anhand der wahren Begebenheiten porträtiert: Der Film „Johnny“ von Daniel Jaroszek mit Dawid Ogrodnik (Foto) in der Hauptrolle. In Polen wurde dieser Film mit hohen Filmpreisen ausgezeichnet und das nicht christliche(!) Netflix hat das Potential dieses Filmes erkannt und stellt ihn in mehreren Sprachen zur Verfügung, darunter auch deutsch.

Keine 40 Jahre wurde der seinerzeit in Polen sehr bekannte Priester Jan Kaczkowski alt. Er war Bioethiker und Gründer eines modernen Palliativpflegezentrum, er war selbst von Kind an körperlich behindert (starke Sehschwierigkeiten sowie motorische Schwierigkeiten). Immerhin gibt es (ohne Zutun der deutsch-synodalen Kirche ;) ) bereits einen deutschsprachigen Wikipedia-Artikel über Kaczkowski, dort liest man: „Dieser kümmert sich auf bemerkenswerte Weise um die Sterbenden und hat es mir seiner humorvollen Art geschafft, Schüler für regelmäßige karitative Betätigung in seiner Einrichtung zu motivieren. Kaczkowski will aber nicht nur Sterbenden, sondern auch allen anderen Menschen helfen, die sich in Not befinden um die sich sonst niemand kümmert. Dies tut der unkonventionelle Priester gegen den Willen seines Bischofs.“


Da ich Netflix nicht abonniert habe, kann ich diesen Film aber nicht anschauen. Nicht einmal einen Trailer in einer anderen Sprache als Polnisch finde ich. Mir stellt sich durchaus die Frage, warum wir seitens der katholischen Kirche in Deutschland so einen Film – und ähnliche Filme, Bücher, Kunstprojekte etc. – nicht fördern durch bsp. Zuschüsse für Übersetzungen, durch Rezensionen in kirchensteuerfinanzierten Medien, durch Preise und Auszeichnungen für diese Werke, in diesem Fall auch durch Interviews mit den Schauspielern und dem Regisseur, oder durch Ermöglichung von einem Kinostart in Anwesenheit und mit Einleitung durch einen Diözesanbischof.

Auf Wikipedia findet man im deutschsprachigen Auftritt aber auch folgende Kritik an dem Film: Der Filmdienst benennt kritische Stimmen, bei ihnen „heißt es, der Film mache aus der Vita Jan Kaczkowskis eine moderne Heiligenlegende inklusive Bekehrungswunder, feiere tätige Nächstenliebe als wichtigste christliche Tugend und versuche dabei, indem er den Kriminellen zur ruppigen Underdog-Erzählerfigur macht, einen weihrauchgeschwängerten Tonfall zu vermeiden. Trotzdem verfalle die Inszenierung immer mal wieder ins Pathetische.“

Diese Kritik fällt mir auf… denn würde unsere deutsch-synodale Kirche in ihren Bischofs- und Laienprotagonisten mehrheitlich überhaupt noch einen Film fördern wollen, der möglicherweise den katholischen Glauben und einen katholischen Priester in ein zu positives Licht rücken könnten? Wann bringen unsere offiziell-katholischen Medien, unsere Priester oder gar unsere lautstarken Oberlaien bei ZdK und Synodaler Weg eigentlich noch Themen auf den Tisch, die in Gefahr sind, zur „modernen Heiligenlegende inklusive Bekehrungswunder“ zu werden?

Obendrein möchte ich fragen: Wäre es denn wirklich derart schlimm, wenn wir bei einem Film vielleicht einmal ein bisschen zu viel Goldlack auf den katholischen Glauben sprühen würden? Immerhin bekommen wir doch jeden Tag jede Menge Kritik bis hin zur bewusst böswilligen Verleumdung ab. Ist das wirklich nur noch eine Angst vor Kitsch oder ist das eher schon eine Angst vor dem überzeugten christlichen Glauben? Warum scheuen wir die kitschgefährdete Darstellung von Glaubenserfahrungen eigentlich, hm, wie der Teufel das Weihwasser?

Wenn wir übrigens nach der Meinung von Papst Franziskus fragen – ja, ich weiß, seine Beliebtheitswerte sind in der deutsch-syndolalen Kirche sehr im Sinkflug – dann ist doch klar, dass er einem Film, der zur tatkräftig Nächstenliebe ermutigt, seine begeisterte Zustimmung geben würde.

Deshalb möchte ich jene, die Zugang zu den innerkirchlichen Finanztöpfen haben – etwa DBK, Verband der Diözesen Deutschlands (VDD), ZdK und Synodaler Weg – bitten, sich mit der Förderung der Neuevangelisierung durch spürbare, auch finanzkräftige, Förderung von aller Kunst in Bild, Wort und Film einzusetzen, die sich positiv mit dem katholischen Glauben beschäftigen. Dabei bitte keine übertriebene Angst vor Kitsch… die Schönheit liegt eh immer im Auge des Betrachters.

Trailer - polnisch:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 7. Juni 2023 
 

Guten Morgen Stock;

bei mir funktioniert der Link, seltsam!

Kann aber auch wie folgt gegoogelt werden:

Domradio - Privatleben kein Kriterium mehr.

Wünsche einen gesegneten, guten Tag!


1
 
 athanasius1957 7. Juni 2023 
 

Bzgl Links

Hier die bereinigten

https://instytutksiazki.pl/en/

http://www.trawniki.hg.pl/traw/tlun.html


0
 
 Stock 6. Juni 2023 
 

@Zeitzeuge

Leider funktioniert der von Ihnen zitierte Link nicht, Ergebnis: "404 Nicht gefunden - nginx/1.22.1" Ob das nur technische Ursachen hat? ;-)


0
 
 Chris2 6. Juni 2023 
 

Homo-Aktivisten ganz offiziell im kirchl. Schuldienst,

jetzt auch in Aachen und Köln? "So erhalten künftig auch zivilrechtlich Verheiratete und (jeweils weltlich) wiederverheiratete Geschiedene sowie offen [sic!] homo- oder transsexuell lebende Lehrkräfte die kirchliche Beauftragung für den Religionsunterricht, die sogenannte Missio canonica." (Dank an @Zeitzeuge für den Link).
Dass Teile der Kirche damit offensichtlich sogar Homo-Aktivisten auf die Kinder loslassen werden, ist ein Skandal. Ich hätte nicht erwartet, dass Köln in diesem Punkt dem häretischen Weg folgt - nach dem weltweiten Knabenschänderskandal sowieso nicht. Ich befürchte, der Druck von oben, von der Seite und von (auch ganz?) unten, ist inzwischen immens. Wer wird ihm widerstehen? Vielleicht wird es am Ende ein einziger sein, der das Kartenhaus zum Einsturz bringt?


2
 
 trotzdem 6. Juni 2023 
 

Übersetzungen aus dem Polnischen

Hallo, als seit langem in Polen lebender Deutscher freue ich mich über Ihren Vorschlag sehr. Ein Hinweis: das Polnische Buchinstitut in Krakau https://instytutksiazki.pl/ finanziert gern Übersetzungen von Büchern und auch Filmen, ich selbst bin seit über 40 Jahren als staatlich anerkannter Übersetzer tätig,

instytutksiazki.pl/en/ http://www.trawniki.hg.pl/traw/tlun.html


2
 
 Zeitzeuge 6. Juni 2023 
 

Die DBK-Bischöfe fördern eine ganz andere Linie, vgl. Link,

jetzt ist also anscheinend auch Kardinal Woelki
"eingeknickt", wenn die katholische Lebensführung
entgegen der cc. 803-805 CIC keine Rolle mehr
spielen soll für die. Verleihung der missio canonica. Auch hier ist der Vatikan verpflichtet, ein-
zugreifen, nicht nur verbal, sondern robust, derzeit habe ich aber keine Hoffnung darauf.

Wir müssen uns anscheinend davon verabschieden,
auch nur einen amtierenden deutschen Diözesan-
bischof als "weissen Ritter" anzusehen, auch die
theol. Fakultät in Regensburg z.B. ist doktrinär
nicht makellos...... .

Custos quid de nocte?

www.domradio.de/artikel/bistuemer-aachen-und-koeln-reformieren-unterrichtserlaubnis


1
 
 ThomasR 6. Juni 2023 
 

Gelder vom synodalen Weg und von ZdK*

*finanziert zu 99% aus Kirchensteuereinnahmen
(davon 100.000 EUR allein Reisekosten im Jahr!)
sind dringendst gefragt im Lebensschutz und in der Krankenhausseeleosrge- über die Plätze in den Frauenhäusern kann das menschliche Leben gerettet werden

www.zdk.de/ueber-uns/finanzen/


3
 
 Chris2 6. Juni 2023 
 

Seit wann fördern KNA & Co den Glauben?

Vor etlichen Jahren war ich beim Marsch für das Leben in Berlin. Damals war es ausgerechnet die kirchen(d)steuerfinanzierte "K"NA, die die niedrigsten Teilnehmerzahlen von sämtlichen Meldungen nannte. Ich glaube, sie sprachen von 500 Teilnehmern, eine absurd niedrige Zahl, während selbst die bei solchen Schätzungen eher vorsichtige Polizei von 2000 sprach, am sehr langen Zug aber bestimmt etwa 4000 Menschen teilgenommen hatten (weil in regelmäßigen Abständen Fahnen getragen wurden, konnte man es ganz gut hochrechnen).
Und wer auf die Quellenangabe einer Meldung achtet, wird selbst bei kath.net ab und an auf ein Framing stoßen, das man eher von linken Medien erwarten würde. Was nützen ein paar spezifisch katholische Nischenmeldungen, wenn sie akatholisch eingefärbt sind?


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  6. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Die Eucharistie führt zusammen
  14. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz