Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  2. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  3. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  4. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  5. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  6. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  9. Der Geruch des Hirten
  10. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’
  15. Eucharistischer Kongress: Kein Platz für „Reform“-Gruppe ‚Association of U.S. Catholic Priests’

"Warum nicht?" - Kardinal Marx möchte homosexuelle Paare segnen

19. September 2023 in Deutschland, 50 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Erzbischof von München stellt sich klar gegen die Weltkirche und möchte auch homosexuelle Paare segnen


München (kath.net)

Kardinal Rainhard Marx, Erzbischof von München, möchte entgegen den Vorgaben der Weltkirche homosexuelle Paare segnen. Er behauptet, es gäbe homosexuelle Christen, die sich für ihre Beziehungen den kirchlichen Segen wünschten. Im "Münchner Merkur" antwortet er auf die Frage einer möglichen Segnung mit  "Warum nicht?". Es komme immer auf die jeweilige Situation an. "Wenn Menschen mich um einen Segen bitten, dann werde ich das auch tun", betonte Marx.


 

KONTAKT Kardinal Marx


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 veritatis 23. September 2023 
 

Ein schöner Satz, aber...

Nun, werter @Taubenbohl, war ihr letzter Beitrag sicher Arbeit, dennoch ergibt er zum Ende hin keinen Sinn. Entweder fehlt da was oder im fünfzeiligen (!) Schachtelsatz ist ein Fehler im Aufbau.

"durch ihre symbolische Bedeutung zumindest einen Teil dieser Herrschaftssysteme im Kontext intimer Beziehungen rückgängig machen können und ihre verkörperte Praxis."

Vielleicht wie folgt gemeint?
"durch ihre symbolische Bedeutung zumindest einen Teil dieser Herrschaftssysteme im Kontext intimer Beziehungen [und ihre verkörperte Praxis] rückgängig machen können"

oder möchten Sie uns zur "verköperten Praxis" noch etwas mitteilen?


0
 
 SalvatoreMio 20. September 2023 
 

"Eine Spannung, die wir aushalten müssen"

Lieber@Taubenohl: was uns unter obigem Motto der Generalvikar von Köln darbietet, scheint mir im Gegensatz zur plumpen Art von Bischof Marx weit gefährlicher in ihrer Diplomatie - wenn es auch letztlich auf dasselbe hinausläuft. - Deutschlands Kirche schafft Fakten - ungebremst.


1
 
 SalvatoreMio 20. September 2023 
 

"Der Papst kann alles ändern" ... aber

@liebe lesa, eines kann er glücklicherweise nicht: dem Gericht Gottes kann auch er sich nicht entziehen!


3
 
 Taubenbohl 20. September 2023 
 

Angesichts der Rolle der obligatorischen Monogamie bei der Legitimierung und Aufrechterhaltung von Rassen-, Geschlechts- und sexuellen Ungleichheiten ist es Polyamorie, dass Herausforderungen der Mononormativität, wenn sie kollektiv durchgeführt werden, durch ihre symbolische Bedeutung zumindest einen Teil dieser Herrschaftssysteme im Kontext intimer Beziehungen rückgängig machen können und ihre verkörperte Praxis. Satire? Leider nicht ... es gibt jetzt polyamoröse Christen in den USA.

Wird Kardinal Marx einen Dreier oder sogar einen Fünfer segnen?

Und wenn nicht, warum nicht??

Er scheint bereit zu sein, von der männlichen und weiblichen Komplementarität, wie Gott sie geschaffen hat, abzuweichen.


1
 
 Zeitzeuge 20. September 2023 
 

Liebe lesa, SalvatoreMio und alle, die für mich gebetet haben:

Vielen, herzlichen Dank und vergelt's GOTT!

Der neueste Post-Krebs-OP-Blutuntersuchung war
wieder ohne rezidievem Befund. DEO GRATIAS!

Im Gebet verbunden grüßt der Zeitzeuge

Zur "Causa Kard. Marx" habe ich ja ergänzend
mitgeteilt, daß er sogar die hierarchische
Verfassung der hl. Kirche infrage stellt.

Bzgl. Papstvollmacht habe ich schon mehrfach
auf den Brief der DBK v. 1875 verwiesen, in dem
zur richtigen Erklärung des Unfehlbarkeitsdogmas
u.a. steht, daß der Papst an die Hl. Schrift,
die Lehrtradition der Kirche und an die bereits
getroffenen kirchl. Entscheidungen gebunden ist,
Pius IX. bestätigte diesen Brief als "genuin
katholisch"!


2
 
 lesa 20. September 2023 

@ThomasR: Ändern kann der Papst alles. Nur muss und darf man ihm nicht gehorchen, sofern es der Offenbarung Gottes und der Lehrüberlieferung widerspricht. Es hat dann keine Gültigkeit. Lesen Sie doch bitte die entsprechenden Ausführungen von Kardinal Müller. Es gibt mehrere diesbezügliche Klarstellungen von ihm.


5
 
 lakota 20. September 2023 
 

@SalvatoreMio

Liebe SalvatoreMio, das erinnert mich an die Einführung der Bußandacht, wo uns gesagt wurde, man müsse nur schwere Sünden beichten.

Da ich nicht "stehle und morde" hatte ich lange Zeit Probleme mit der Beichte, weil ich nicht wußte, was ich noch beichten soll.
Zum Glück hatte ich einen guten Seelsorger, der mir raten konnte.


4
 
 ThomasR 20. September 2023 
 

@SalvatoreMio

Einem Papst steht es (bedauerlich ) auch zu Inhalte vom Katechismus (=der Lehre) eigenmächtig (ohne jegliche Rücksprache) zu verändern.


0
 
 MiserereMeiDeus 20. September 2023 
 

Der Mißbrauch der „Liebe“

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben, aus deinem ganzen Herzen, und mit deiner ganzen Seele, und mit deinem ganzen Gemüte. Dieses ist das größte und erste Gebot. Ein zweites aber ist diesem ähnlich: Du sollst deinen Nächsten lieben, wie dich selbst. (Mt 22, 37ff.)
Doch was heißt es zu lieben? Und warum hat es nichts mit verliebt sein zu tun? Der Herr sagt über die Gottesliebe:
Wer meine Gebote hat, und sie hält, der ist es, der mich liebt. (Joh 14,21)
Und was heißt es den Nächsten zu lieben? Auch ohne Zitat: doch wohl alles zu tun, damit dieser in den Himmel kommt; aber wohl kaum, diesen für meinen eigenen Lustgewinn mit in die Hölle zu reißen!


4
 
 Chris2 19. September 2023 
 

@stiegenkirche

Welcher Vergleich?
Zu Papst Franziskus: Er redet msl so und mal so - und handelt am Ende nochmals anders. Aber er zeigt trotz des Missbrsuchsskandals eine konstante Nähe zu den Homo-Netzwerken "bis in höchste Kreise", die das (zweite) Münchener Missbrauchsgutschten als erpressbar und netzwerkbildend beschreibt.


4
 
 SalvatoreMio 19. September 2023 
 

Seit wann steht ein Papst über der von Gott gegebenen Ordnung?

@ThomasR: weder gestern, noch heute oder morgen, und auch nicht, wenn er von allen Kardinälen Applaus bekäme. Der Papst soll Diener des Herrn sein, nicht aber der Herr über unseren Herrn. - Der Papst kann ein Benediktionale neu erarbeiten, aber immer nur auf Grundlage des gemeinsamen Glaubens, dessen Wurzeln bis ins AT reichen.


6
 
 Passero 19. September 2023 
 

Albtraum

Solche Aussagen eines Kardinals und viele Agitationen des Erzbischöflichen Ordinariats im Lauf der vergangenen Jahrzehnte sind ein Albtraum!
Wenn es mit rechten Dingen zuginge, müsste Rom schon lange eingreifen, diese Erzdiözese visitieren und einige Funktionäre ihrer Ämter entheben!

Kardinal Marx ist in großer Gefahr, dem ewigen verderben entgegenzugehen und viele Seelen mit sich zu reißen!


4
 
 lesa 19. September 2023 

Niemand kennt sein Geschöpf besser als Gott und niemand liebt es mehr.

"Die liturgische Handlung der SEGNUNG gehört zu den SAKRAMENTALIEN. Diese sind heiligen Zeichen, die auf die Sakramente ausgerichtet sind. Die zu segnende Wirklichkeit muss auf die Pläne Gottes hin geordnet sein, die in die Schöpfung ein-geschrieben und von Christus dem Herrn vollständig offenbart sind. ... Durch das Vorhandensein positiver Elemente in solchen Beziehungen ist eine Segnung trotzdem nicht gerechtfertigt, weil diese Elemente im Dienst einer Verbindung stehen, die NICHT AUF DEN PLAN DES SCHÖPFERS HINGEORDNET ist."
Der Mensch ist den Gefahren nicht gewachsen, die hereinbrechen, wenn er sich den Zugriff auf die Entscheidung über Gut und Böse selber anmaßt. Niemand kennt sein Geschöpf, sein Kind besser als Gott und niemand weiß besser, wo ihm der Absturz in den Abgrund droht, wo tödliche Mächte ihn überwältigen können und wo er festen Halt durch klare Orientierung braucht, damit der Raum der Sicherheit und der Freiheit für den Einzelnen und die Gesellschaft geschützt ist


6
 
 stiegenkirche 19. September 2023 
 

Chris2

Ihr Vergleich unredlich

Im Mai 2014 erklärte Papst Franziskus, sexueller Missbrauch sei eine „schreckliche Straftat“, für die es eine „Null-Toleranz“ gebe.


0
 
 lesa 19. September 2023 

Die zu segnende Wirklichkeit muss auf die Pläne Gottes hingeordnet sein.

"Die liturgische Handlung der SEGNUNG gehört zu den SAKRAMENTALIEN. Diese sind heiligen Zeichen, die auf die Sakramente ausgerichtet sind. Die zu segnende Wirklichkeit muss auf die Pläne Gottes hin geordnet sein, die in die Schöpfung ein-geschrieben und von Christus dem Herrn vollständig offenbart sind. Aus diesem Grund ist es nicht erlaubt, Beziehungen oder selbst stabilen Partnerschaften einen Segen zu erteilen, die eine sexuelle Praxis außerhalb der Ehe (das heißt außerhalb einer unauflöslichen Verbindung eines Mannes und einer Frau, die an sich für die Lebensweitergabe offen ist) einschließen, wie dies bei Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts der Fall ist. Durch das Vorhandensein positiver Elemente in solchen Beziehungen ist eine Segnung trotzdem nicht gerechtfertigt, weil diese Ele-mente im Dienst einer Verbindung stehen, die NICHT AUF DEN PLAN DES SCHÖPFERS HINGEORDNET ist."
Die geoffenbarte und überlieferte Ordnung schützen den Menschen und seine Entfaltung.


6
 
 lesa 19. September 2023 

Warum nicht? Weil Sie nicht Gott sind, Herr Kardinal!

In der sehr differenzierten und klaren Stellungnahme der Kongregation für die Glaubenslehre vom 22.2.2021 zu der an sie gerichteten Frage heißt es un: „Hat die Kirche die Vollmacht, Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts zu segnen?“ Die Antwort lautet: Nein. Papst Franziskus hat dem Schreiben ausdrücklich zugestimmt. Einzelne Personen mit homosexueller Neigung können gesegnet werden, wenn sie bestrebt sind, gemäß dem Willen Gottes zu leben. Nicht aber Paare."
Die Moraltheologen J. Spindelböck und H. Prader schreiben in ihrem Kommentar zu der Klarstellung aus Rom: „Lehramtliche Aussagen der Kirche betreffend den Glauben und das sittliche Leben erfolgen im Namen Christi, welcher der Kirche die Offenbarung Gottes anvertraut hat, um ihren Inhalt getreu zu verkünden und auszulegen. Verlautbarungen der Glaubenskongregation sind keine Meinung unter anderen, keine Zwischenrufe oder Randbemerkungen, sondern gehören zum ordentlichen Lehramt."
Soviel müsste ein Kardinal kapieren...!


7
 
 Zeitzeuge 19. September 2023 
 

Im Link mehr über das Interview von Kard. Marx;

jetzt rüttelt er auch noch an der hierarchischen
Struktur der hl. Kirche, die mit dem Petrusamt
an der Spitze GÖTTLICHEN RECHTES ist.

Das brauche ich wohl nicht weiter zu kommentieren!

de.catholicnewsagency.com/news/14061/kardinal-marx-die-kirche-muss-nicht-monarchisch-strukturiert-sein


4
 
 Chris2 19. September 2023 
 

Der Knackpunkt ist "homoSEXUELL"

Der Knackpunkt sind nicht Neigungen, sondern, wie man mit ihnen umgeht. Wer verheiratet ist, darf auch nicht fremdgehen. Wer z.B. homosexuelle oder pädophile Neigungen hat, dem sollte die Kirche bestmöglich dabei unterstützen, damit umgehen zu lernen, sie nicht auszuleben und die aus der Herausforderung entstehenden Energien positiv einzusetzen. Inwieweit bei homophilen Neigungen z.B. platonische Freundschaften gelingen, weiß ich nicht.
Und: Menschen zu segnen, ist Aufgabe eines jeden Priesters. Der Segen ist aber nichts menschengemachtes, sondern er kommt von Gott. Das "Segnen" einer Verbindung, die "dem Herrn ein Greuel" ist, ist daher unwirksam, Missbrauch eines Sakramentale und eine Auflehnung gegen (Rom und) Gott. Und es täuscht die Gläubigen. Auch das hervorgehobene Segnen zweier (, dreier...) Menschen, die in offener Sünde miteinander leben, ist zu vermeiden, da es auch vor Dritten wie ein Segnen der Beziehung wirkt. Aber genau das ist ja der Trick dabei...


7
 
 ThomasR 19. September 2023 
 

@Hängematte

in München galt lange die einfache Frömmigkeit (normale Volksfrömmigkeit mit Lourdes und Medjugorje Wallfahrten und mit einem knienden Kommunionempfang)
als unüberwindbares Hindernis bei der Zulassung zur Priesterausbildung überhaupt- so wenigstens mein Eindruck

Es hat sich auch über Mundpropaganda herumgesprochen und es meldet sich , wie gewollt, einfach kaum jemand mehr

Eine Kirche ohne Priester bzw mit ganz wenigen Priestern und mit weiblichen (heterosexuellen) Pastoralassstentinnen war stets die Vorstellung von Kard Döpfner (RIP)
Lesbische Damen kamen später


1
 
 Zeitzeuge 19. September 2023 
 

Auch jeder Papst ist verpflichtet, in absoluter Übereinstimmung mit der

verbindlichen katholischen Glaubens- und Morallehre
zu handeln......!


7
 
 ThomasR 19. September 2023 
 

@Zeitzeuge

rein formal steht dem Papst zu auch Benediktionale abzuändern

Nach der Heiligsprechung vom Papst Paul VI ist alles vorher unvorstellbares vorstellbar und realsierbar geworden. Ja, Papst Paul VI ist heilig.


2
 
 ottokar 19. September 2023 
 

Dieser Kardinal Marx erarbeitet sich konsequent einen sicheren Platz in der Welt des Bösen (Hölle)


6
 
 ThomasR 19. September 2023 
 

Bei Spendung einer Segnung

hat sich jeder Priester/Bischof/selbst Papst an Benediktionale zu halten

Selbstverständlich einem Papst steht es zu Benediktionale abzuändern aber selbst Papst hat hier in Einheit mit dem Bischoffskollegium zu handeln


3
 
 Zeitzeuge 19. September 2023 
 

@Thomas R.; bin enttäuscht von Ihnen, das Benediktionale kann niemals

gültig entsprechend entstellt werden, vgl. meinen
Beitrag etwa weiter unten!


4
 
 stiegenkirche 19. September 2023 
 

Joachim Heimerl

Denken sie auch die Segnung der Mutter und des Vaters am Ende der Tauffeier.


3
 
 Hängematte 19. September 2023 
 

Ein frommer Priester aus Bayern,

der auf eine Diözese in Österreich geweiht war, und der eine unserer Töchter in ihren Nöten sehr geholfen hat, wurde von einer anderen jungen Frau des Machtmissbrauchs angeklagt. Die zivile Justiz hat einen Freispruch gefällt. Rom hat den Fall wegen Überlastung an das erzbischöfliche Ordinariat München delegiert. München hat diesen frommen und seeleneifrigen Priester exkommuniziert!!!


7
 
 ThomasR 19. September 2023 
 

um gleichgeschlechtliche Paare zu segnen

ist Änderung vom aktuellen Benediktionale notwendig.

Dazu ist wenigstens Einheit unter den Bischöfen in der DBK + Zustimmung aus Rom notwendig

Sonst Anwendung von sonstigen Gebeten /Segnungen aus dem Benediktionale nicht zulässig (es gibt einfach so eine Segnung in Benediktionale nicht)

Eventuell könnte man einem gleichgeschlechtichen Paare ihre Nutztiere segnen


1
 
 Joachim Heimerl 19. September 2023 
 

Ein "Segen, für Menschen die sich lieben" ist ausschließlich der Brautsegen

und das Ehesakrament. Einen "Segen" außerhalb dieser einzigen von Gott selbst gewollten und gesegneten Form des Zusammenlebens gibt es nicht; da kann Herr Dr. Marx sagen, was er will. Er steht weder über dem ein für allemal geoffenbarten Wort Gottes noch über der Lehre der Kirche. Und wenn er an seinen Irrtümern festhält, ist er ein Häretiker und Schismatiker und sonst gar nichts. "Katholisch" schaut anders aus!


13
 
 ThomasR 19. September 2023 
 

st.Michael in München (SJ) stellt sich auch klar gegen die Weltkirche

und gegen Papst Franziskus*
und bietet Frauenpredigten während der Hlg.Messe an
nach Motu proptrio Spiritus domini sind Frauenpredigten nicht zulässig . Frauen dürfen den Dienst einer Akolythin und/oder einer Lektorin während der Hlg.Messe ausüben.

www.st-michael-muenchen.de/gottesdienst/service/predigten-zum-nachhoeren/frauenpredigten


6
 
 Zeitzeuge 19. September 2023 
 

Werter Lemaitre, danke für die klaren Worte, denen ich lediglich

hinzufügen möchte, daß es traurig ist, wenn ein
Kardinal der kath. Kirche nicht die Bedeutung
eines Segens (Sakramentale, welches das Wohlwollen
GOTTES erbittet) zu kennen scheint. Sollte er dieses aber tun, wäre es Vorsatz zur objektiven Blasphemie da ja das Wohlwollen GOTTES für etwas SEINER Schöpfungsordnung Widersprechendes gewünscht
wird.


5
 
 MiserereMeiDeus 19. September 2023 
 

@lemaitre

Selbst, wenn Sie sich die Sakramente verweigern lassen müßten (was bekanntlich so nicht stimmt), müßten Sie die B10-Besoldung des Münchner Erzbischofs weiter mittragen. Diese erfolgt nämlich zu 100% aus dem Bayerischen Staatshaushalt und nicht aus Kirchensteuermitteln. Was meinen Sie, warum diese Mietlinge alle noch nicht offiziell die Seiten gewechselt haben (z. B. zu den sog. „altkatholischen“)?


3
 
 stiegenkirche 19. September 2023 
 

Ohne irgendwie Partei zu ergreifen hat lt. meiner Sicht der Kardinal doch eine "Segnung für Menschen, die sich lieben" im Auge. Also ein Segen für Liebende. Es geht eher um eine pastorale Unterstützung ZB viele Menschen die in Patch Work Familien leben oder unverheiratete Paare usw. Eine Bewertung darüber will ich nicht fällen.


0
 
 JP2B16 19. September 2023 
 

@Lemaitre

...auch wenn ich in der Vergangenheit mit Ihrer miunter kühlen Logik, Ihren "Geschützen", Ihrem Hang zur Provokation und v.a. Ihre Sicht auf SARS-CoV-2 und den ergriffenen Maßnahmen haderte, zu Ihrem Kommentar hier kann ich Ihnen nur ausdrücklich gratulieren!! Möge ihn der "Kardinal" hoffentlich lesen!


4
 
 elisabetta 19. September 2023 
 

Warum nicht???

Ganz einfache Antwort, Herr Kardinal Marx: Weil Sie sich damit gegen den Willen Gottes erheben, aber das ist Ihnen offensichtlich egal. Dass es eine Ehe nur zwischen einem Mann und einer Frau gibt, sollten Sie wissen und daher ist ein von Ihnen gespendeter situationselastischer Segen nicht nur "kein" Segen, sondern Fluch - auch für Sie.


8
 
 SalvatoreMio 19. September 2023 
 

Christen von heute ...

Liebe@lakota! Sie sind nicht ganz up to date! (ich eigentlich auch nicht): ein "guter Christ" ist heute jeder, der nett ist, nicht stiehlt und nicht mordet.


3
 
 Elemosinarius 19. September 2023 
 

Scheinheilig

Seine homosexuellen Priester schikaniert er aber, wenn sie nicht im richtigen Netzwerk sind. Der Mann ist nur noch widerlich.


3
 
 Germike1 19. September 2023 
 

Das alles wäre nicht so schlimm ...

... wenn es "nur" die Kirche wäre, gegen die Kardinal Marx sich stellt. Nein, das große Problem ist, er stellt sich gegen GOTT. Ein totaler, direkter Affront! Denn der HERR äußert sich in der hl. Schrift absolut eindeutig zur Homosexualität, und dies mehrfach, sowohl im AT (z.B. 3 Mose 17,22) als auch im NT (z.B. Röm 1,27). Nun, falls Herr Marx das tut, um sich einen Platz im Feuersee zu reservieren - das scheint mir gelungen zu sein.


6
 
 Tante Ottilie 19. September 2023 
 

Ich denke, der Mann hat's nötig,

sich möglichst vor allem bei den hiesigen meinungsführenden Medien anzubieten.

Spätestens wenn das immer noch ausstehende Missbrauchsgutachten des Bistums Trier veröffentlicht wird, dürften an sich sehr für ihn peinliche Details ans Licht der Öffentlichkeit gelangen.
Das kann er kirchenpolitisch nur überleben und aussitzen, wenn er zumindest bei Gremienkatholiken und der Presse, Funk und Fernsehen einigermaßen wohl gelitten ist


5
 
 lakota 19. September 2023 
 

Eigentlich ganz einfach:

"Marx behauptet, dass es homosexuelle Paare gäbe, die gläubige Christen seine und sich den kirchlichen Segen für ihre Ehe wünschen".

Wenn diese Paare gläubige Christen wären, würden sie nach Gottes Geboten leben und wüssten, daß ihre "Ehe" Sünde ist.


10
 
 girsberg74 19. September 2023 
 

Na, gut !

Er wird schon wissen warum?


3
 
 kleingläubiger 19. September 2023 
 

Kardinal Marx…
Wia ma bei ons em scheena Schwobaländle sogt: Do is scho dr Noma nix.


6
 
 Dolomiti 19. September 2023 
 

Die Akzeptanz nach dem irdischen Tod ist unser Ziel (Phil 3,14)

Der Heilige Johannes Chrysostomus sagte: "Wenn dir bewusst wäre wie schnell die Personen dich vergessen werden nach deinem Tod, würdest du aufhören zu versuchen jedem zu gefallen und würdest dich sorgen nur Gott zu gefallen."


9
 
 Uwe Lay 19. September 2023 
 

Schismatishche Praxis?

Die chismatischen Tendenzen unter den Bischöfen Deutschlands sind unverkennbar. Aber der Papst reagiert nicht und das ermutigt Bischöfe dazu, nur noch zu tuen, was ihnen gefällt bzw wozu mächtige Lobbyorganisationen sie drängen.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


8
 
 SalvatoreMio 19. September 2023 
 

Brief schicken an den Kardinal

@Lieber Lemaitre! Mögen Sie Ihre Gedanken diesem Kardinal nicht übermitteln? Er hat zwar ein dickes Fell, auch äußerlich, aber dennoch! Ihre Worte sind sehr trefflich! Danke!


5
 
 SalvatoreMio 19. September 2023 
 

"Er weiß es wohl tatsächlich nicht mehr…."

@apostolisch: ja, man kann manches verdrängen! Aber wenn er so vergesslich ist, könnte man ihn daran erinnern, dass ihm wahrscheinlich vom Bistum Paderborn viele Studiengebühren letztendlich geschenkt wurden. Ihn wurde damals gewiss auch anderes gelehrt, als er jetzt weitergibt und in die Tat umsetzt. - Diese Gelder könnte er jetzt zurückzahlen ans Gottesvolk für ein bisschen Heizung in den künftigen Winterkirchen, denn man kann sich nicht mehr an der Nähe der Banknachbarn erwärmen geschweige denn an den Worten solcher Prediger.


5
 
 priska 19. September 2023 
 

Beten für den Kardinal, dass er die Wahrheit erkennt ,und das er Gottes Wort hört ,den in der Bibel steht Mann mit Mann oder umgekehrt, ist dem Lieben Gott ein Gräul!


8
 
 Maxim 19. September 2023 
 

Rücktritt fordern

Wir Katholiken sollen uns nicht alles gefallen lassen. Rücktritt fordern!
"Liebe" ist ja ein so "kostsbares Wort"! Meinung des Kardinals.
Was aber rechne ich alles unter diesen Begriff.
Die Frau ("Famillienmutter") liebt auf einmal Ihren Chef! Liebe ist ein so kostbarer Begriff!
Die armen Kinder!! Deshalb trotzdem keine Scheidung.
Die Beziehung wünscht gesegnet zu werden!!
Herr Marx, wann endlich?


5
 
 Jothekieker 19. September 2023 
 

Reine Anbiederung

Marx war mal wieder scharf auf ein paar freundliche Bemerkungen in der Presse. Neue Gottesdienstbesucher wird er auf diese Tour jedenfalls nicht gewinnen.


10
 
 apostolisch 19. September 2023 
 

Eine ehrliche Haut

Warum nicht? Er weiß es wohl tatsächlich nicht mehr….


3
 
 Lemaitre 19. September 2023 
 

...

Herr Kardinal,

warum ist eine finnische Protestantin eher bereit, die Bedeutung des Kardinalspurpurs zu leben, während Sie diese konsequent verleugnen?

Warum stellen Sie ihre subjektive Meinung über die Lehre der universellen Kirche?

Warum soll mab als Laie Menschen für Christus überzeugen zu versuchen, wenn Sie lehren, dass man sich im Glauben überhaupt keine Mühe mehr geben muss, indem Sie alles segnen?

Ihre Vorstellung von Kirche ist von deren objektiven Realität weit entfernt, und dennoch muss ich Ihr Gehalt bezahlen, wenn ich die Sakramente nicht verweigert bekommen will, während Sie diejenigen segnen wollen, die Katholiken verachten, verhetzen und verleugnen, weil sie an der Lehre festhalten. Warum schützen sie erstere, lassen letztere aber im Stich?


17
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  5. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Die Eucharistie führt zusammen
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  14. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  15. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz