Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  2. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  3. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  4. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  5. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  6. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  9. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  10. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  11. Der Geruch des Hirten
  12. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’
  15. Eucharistischer Kongress: Kein Platz für „Reform“-Gruppe ‚Association of U.S. Catholic Priests’

"Nazi-Eklat" um deutschen Kirchenrechtler Schüller

21. September 2023 in Deutschland, 66 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Augsburger Bischof Bertram Meier ist für einen differenzierteren Umgang mit AfD-Mitgliedern in der Kirche - Kirchenrechtler Schüller möchte jetzt den Bischof in eine Tradition der deutschen Bischöfe der NS-Zeit stellen


Augsburg (kath.net)
Der Augsburger Bischof Bertram Meier hat sich wenige Tage vor der Landtagswahl in Bayern in einem Interview mit der "Augsburger Allgemeinen" für einen differenzierten Umgang mit Mitgliedern der AfD in der Kirche ausgesprochen. "Eine Parteimitgliedschaft allein ist kein Kriterium, Menschen auszuschließen. In solchen Fällen geht es darum, das Gespräch zu suchen. Wenn wir anfangen würden, Menschen auszugrenzen, drängen wir sie doch erst recht in eine vielleicht extreme Ecke", erklärte Meier. Die AfD habe sich mittlerweile in der Parteienlandschaft etabliert. Für ihn heiße das, dass man gut hinschauen und prüfen müsse. "Die AfD lediglich als Partei der Protestwähler zu interpretieren, greift mittlerweile deutlich zu kurz", betonte der Bischof. Meier möchte auch weiterhin dafür Sorge tragen, dass "menschenverachtende" oder "demokratiefeindliche" Gruppierungen und Einzelpersonen benannt werden. Aufgrund des Umfragehochs der AfD in Deutschland möchte Meier, dass alle das Parteiprogramm studieren und sich mit den einzelnen Kandidaten befassen. "Wie die Kirche tritt etwa die AfD zum Beispiel für den Schutz ungeborenen Lebens oder die Ehe von Mann und Frau ein - und doch können wir als Kirche nicht unsere Sichtweise auf solche Überschneidungen verengen."


Für diese Äußerungen bekam Meier prompt scharfe Kritik vom deutschen Kirchenrechtler Thomas Schüller, der gegenüber der DPA meint, dass es keine guten christlichen und keine schlechten AfD-Mitglieder gebe. "Wer der AfD angehört verachtet die Demokratie, spricht Menschen mit Behinderung oder anderer Hautfarbe das Existenzrecht ab, kurz: verhöhnt die Grundaussagen des christlichen Glaubens wie die Ebenbildlichkeit des Menschen", so Schüller und stellt dann den Bischof von Augsburg in eine Tradition der deutschen Bischöfe der NS-Zeit. "Bischof Meier stellt sich damit in die Tradition der deutschen Bischöfe in der NS-Zeit die das menschenverachtende System nicht aktiv bekämpft haben. Er wird zum Steigbügelhalter für eine breiter werdende gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsradikalen."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bubi111 25. September 2023 
 

Doppelmoral - zweierlei Standard

Ungestraft und ungeniert darf man die AFD verleumden und ihr alles Mögliche unterstellen... "Menschen mit Behinderungen das Existenzrecht absprechen" - wie kann ein Kirchenrechtler, der der Wahrheit verpflichtet ist dies veröffentlichen? - Gerade las ich in der Presse: zum Lehrkatalog für Medizinstudenten soll laut der aktuellen Regierung gehören, wie man Abtreibungen durchführt, Interruptio... bals kann es keine christlich-katholischen Frauenärzte mehr geben, da diese gezwungen werden, Abtreibungen durchzuführen... Wo bleibt die Warnúng vor den Grünnen, vor der SPD?


3
 
 Tante Ottilie 23. September 2023 
 

@Vox coelestis

Grundsätzlich haben Sie zwar recht mit Ihrem Hinweis auf das C im Parteinamen der Unionsparteien.

Aber welches Bild geben denn die beiden christlichen Großkirchen hierzulande schon seit Jahren ab?

Es ist einfach nur z.T. desolaten und traurig - und das bei den genuin eigentlich für das Christentum einstehenden Großorganisationen, deren Mitglieder eben auch Politiker der Unionsparteien sind.

Wenn schon die Kirchen in D nicht mehr völlig eindeutig sind, was können Sie/wir dann von den sich als christlich bezeichnenden Parteien noch erwarten?

Ich will da nichts entschuldigen, gebe es nur zu bedenken...


0
 
 Vox coelestis 23. September 2023 
 

@Tante Ottilie

Der Unterschied ist nur: Die CDU trägt eben das "C" im Parteinamen, die anderen Parteien nicht. Von so her hätte man sich damals schon etwas mehr Rückgrat bei der Abstimmung durch die CDU gewünscht.
Aber die Zeiten haben sich ohnehin geändert - heute würden wahrscheinlich sogar die meisten deutschen Bischöfe für die "Ehe für alle" stimmen, wenn sie denn im Bundestag säßen.


2
 
 Tante Ottilie 23. September 2023 
 

Ich kann das damalige Abstimmungsverhalten der Unionsabgeordneten noch etwas präzisieren

Danach haben mit 75 (nicht: 100) rund ein Viertel damals für die Einführung der gleichgeschlechtlichen "Ehe" gestimmt - rd. 229 dagegen mit Nein.
Alle 3 anderen damals im BT vertretenen Parteien (SPD, Grüne, Die Linke) waren ohne Ausnahme 100%ig dafür!

Wenn Sie, SalvatoreMio, also darüber pauschal der Union Ihre Stimme verweigern, bestrafen Sie damit den überwiegenden Teil damaliger Unionsabgeordneter zu Unrecht.


0
 
 Tante Ottilie 23. September 2023 
 

@SalvatoreMio - Bedingt gebe ich Ihnen recht

Allerdings haben nicht etwa ALLE Unionsabgeordneten 2017 für die sog. "Ehe für alle" gestimmt sondern "nur" ein - allerdings nicht geringer - Anteil von 100 Unions-Abgeordneten.

Es hätte damals bei der Abstimmung auch ohne einen einzigen Unionsabgeordneten knapper für die "Ehe für alle" gereicht, da die linke Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken mit ihren Fraktionen geschlossen dafür stimmten.

Bei der Union trägt die damalige Vorsitzende, Bundeskanzlerin Merkel, die Verantwortung für das Abstimmungsverhalten der Union, da sie - sicherlich aus Machtkalkül - den Fraktionszwang aufhob.

Andernfalls wäre es vielleicht zum Bruch der GroKo kurz vor der BT-Wahl gekommen und vielleicht bereits 2017 dann zu einer SPD-geführten linken Volksfront-Regierung aus eben SPD, Grünen und Die Linke.

Die hätten dann GANZ SICHER die sog. "Ehe für alle" eingeführt!

Unser seinerzeitiger CDU-BT-Abgeordneter Ole Schröder hat 2017 auch dafür gestimmt, trat dann zur Wahl aber nicht mehr an. Kein Denkzettel mö


1
 
 Vox coelestis 23. September 2023 
 

@SalvatoreMio

...dann sollten Sie auch Ihre Konsequenzen daraus ziehen in Ihrem Wahlverhalten. Die CDU ist seit Angela Merkel immer mehr nach links gedriftet.


1
 
 SalvatoreMio 23. September 2023 
 

Wohin soll ich mich wenden?"

@Tante Ottilie: ich teile zwar Ihre Ansicht, aber mit gerunzelter Stirn! Dass die CDU problemlos plädierte für die "Ehe für alle", das nehme ich ihr sehr übel.


1
 
 Steve Acker 22. September 2023 
 

fortsetzung

und werden von der Politik hofiert.

die Klimakleber haben angekündigt den berlin Marathon zu stören.
Hier wird deutlich dass das Klima nur ein Vorwand ist.
In wirklich ist ein Umsturz der Gesellschaft beabsichtigt.


3
 
 Steve Acker 22. September 2023 
 

aktuell schiessen die Umfragewerte für

die AFD in die Höhe.
Dies ist nicht verwunderlich.
Wir haben eine Regierung die einen Feldzug gegen die eigene Bevölkerung führt, und ihren regelrecht an die Existenz will.
Deutlich wird das beim Heizungsgesetz dass den Immobilienbesitz so teuer machen wird, dass sich das keiner mehr leisten kann.
In den ersten Jahren der DDR gab es viele Immobilienbesitzer. diese wurden vom Staat mit immer mehr Auflagen traktiert, bis sie schließlich ihr Eigentum dem Staat überliessen.

Dies ist nur ein Beispiel.

Und wenn der Staat den Menschen an die Existenz geht, dann suchen sie sich Parteien die dagegen Widerstand leisten. Die CDU ist das leider nur halbherzig und macht im zweifelsfall das Spiel de r Grünen mit.
Dann wählt man halt die einzige Partei die in allen parlamenten vertreten ist, und Widerstand leistet.
Für mich ist das reine Notwehr.

anderes Beispiel: die Klimakleber dürfen praktisch ungestraft ihr Unwesen treiben und werden von

die Klimakleber dürfen praktisch ungestraft ihr Unse


3
 
 Everard 22. September 2023 
 

Schillerlocke

Sie beschreiben die Situation bezüglich der Rechtsaußenproblematik innerhalb der Gesellschaft ausgezeichnet!


2
 
 MPDE 22. September 2023 
 

@Schillerlocke Ergänzung

Weil ja auch die Mitgliedschaft in Kirchen vor linken Ideologien schützt, nicht wahr ;) Die Verbrüderung von ZdK und co. mit Extremisten ist ja hinlänglich bekannt.


3
 
 Steve Acker 22. September 2023 
 

Die grün-rot-woken sind

die wahren Feinde der Demokratie.
Meinungsfreiheit wird abgeschafft.
wer eine abweichende Meinung hat, wird sozial , wirtschaftlich und menschlich geächtet und zerstört.
Zb. Konten gekündigt, Beiträge gelöscht, Aufträge gestrichen. Passiert grad bei Heino , der im Fernsehen das Gendern scharf kritisiert hat.

In der Corona-Zeit hatte das neue Höhepunkte erreicht. Die Holocaust-überlebende Vera Sharav sah starke parallelen zu den 30er Jahren.
Kathnet hat darüber berichtet.

die Grünen Politikerin Katharina schulze twitterte im dez 21, man möge doch endlich den Handel für ungeimpfte sperren.
Das kommt einem Zitat aus den 30er Jahren schon sehr nahe.


5
 
 Schillerlocke 22. September 2023 
 

@MPDE

Am besten wäre es, Sie würden vor der eigenen Türe im Osten dieses Landes kehren, dann gäbe es dort nicht so viele Wähler von links- oder rechtsradikalen Parteien. Das aber ist seit Jahr und Tag nur unzureichend geschehen. Und vielleicht würden dann dort auch wieder mehr Leute in die Kirche gehen.


1
 
 Steve Acker 22. September 2023 
 

was Trump geleistet hat

für die Schwarzen in Amerika

Rede des demokratischen Vernon Jones

https://www.achgut.com/artikel/die_mentale_plantage_verlassen


Hier in Deutschland kriegt man ja nur das übliche Mainstreampresse -trump-Bashing mit.
Nicht nur vom Spiegel.
Ich erinnere mich an manche Tage, wenn ich welt.de aufklickte, erstmal 5 Trump-Bashing-Artikel


3
 
 Steve Acker 22. September 2023 
 

Wo spricht die AFD Menschen mit Behinderung

das Existenzrecht ab?
wie das Schüller behauptet.


4
 
 serafina 22. September 2023 
 

@Vox coelestis

Volle Zustimmung!!!
"Wie soll es aussehen, wenn jährlich 1,5 Millionen Flüchtlinge bei uns begrüßt werden"
und diese dann auch noch wahlberechtigt werden?


5
 
 MPDE 22. September 2023 
 

@Schillerlocke

Ihre soziologischen Analysen mit der Kategorisierung der Ostdeutschen verbitte ich mir als gebürtiger Brandenburger sehr! Gerade hier in der Diaspora haben wir einen starken christlichen Zusammenhalt untereinander. Ich lasse es mir als "Ossi" - zumal ich lange nach der Wende geboren wurde, nicht gefallen, dass meine lokalen Landsleute ständig mit Dreck beworfen, oder von oben herab irgendwie eKlassifiziert werden - ob nun von "Ostbeauftragten" oder Usern hier.


5
 
 Vox coelestis 22. September 2023 
 

@Schillerglocke

Ich würde mich jetzt auch nicht bei einem Applaus für Putin beteiligen, aber jeder muss bei einer Partei die größten Schnittmengen bei den für ihn wichtigen Themen heraussuchen.
Z.B. Migration: Gerade heute steht wieder in der Tageszeitung wie völlig überfüllt die Ankerzentren in Deutschland sind, dazu die extreme Wohnungsnot.
Die Ampelregierung hat das Wort "Begrenzung" im neuen Migrationsgesetz wieder aus ihrem eigenen Entwurf gestrichen, und zum Thema CDU/Merkel/Flüchtlinge braucht man auch nicht mehr allzuviel Worte verlieren.
Hier braucht es klare Lösungsansätze, und die findet man doch nur bei der AfD. Oder wie soll es in 5 Jahren bei uns aussehen, wenn weiterhin 1,5 Millionen und mehr Afghanen, Syrer, Afrikaner ect. jährlich bei uns begrüßt werden. Wir können nicht die ganze Welt retten, sonst gehen wir selber dabei zugrunde.


5
 
 Schillerlocke 22. September 2023 
 

Man kann das nicht mit

"Herz am rechten Fleck" abtun, wenn AfD-Anhänger einem Faschisten wie Putin applaudieren und sich überheblich über die ukrainische Bevölkerung äußern. Sowohl im links-, als auch im rechtsradikalen Milieu ist das leider communis opinio. Die AfD ist eine Ansammlung von nicht gesellschaftsfähigen Subjekten. Solchen Figuren hinterherzurennen, davor kann man als Christ nur warnen. Gerade im Osten Deutschlands war und ist obrigkeitsstaatliches Muckertum weit verbreitet. Das war schon unter den Preußen so. Viele glauben dort nach wie vor, der Staat habe gegenüber seinen Untertanen paternalistische Pflichten. Und wehe, wenn der Eindruck aufkommt, man werde nicht genug alimentiert! Dann rächt sich der Spießer und wählt rechts- oder linksradikal. Dass dieses Wählerklientel für sein übles Wahlverhalten dann auch noch nach Verständnis und moralischer Entlastung heischt, schlägt dem Fass den Boden aus.


2
 
 Xaverflo 22. September 2023 
 

@Schillerlocke

Die ältere Generation im Osten kennt noch die Einheitslisten in der Volkskammer, und im Osten erkennt man offenbar eher die Tendenz, wie die Regierungsparteien (dazu zählt mehr oder weniger auch auch die CDU/CSU) mehr und mehr zu einer ferngesteuerten Politik übergehen, in der Mandatsträger über ihren Listenplatz diszipliniert werden und nur noch alles durchwinken. Ich bin aus dem Westen, lebe aber im Osten, und ich kann nur sagen, dass es sich lohnt den Leuten hier gut zuzuhören, auch wenn man nicht immer ihre Weltanschauung hat.


3
 
 Tante Ottilie 22. September 2023 
 

@SalvatoreMio

Ist für glaubens- und lehramtstreue Katholiken in Deutschland wirklich die AfD das KLEINERE Übel bei der Wahl oder nicht doch die Union?

Ich denke doch, dass da immer noch ein meilenweiter Abstand zwischen Union und der am rechten Rand befindlichen AfD ist.

Ich kann zwar nachvollziehen,  dass man in manchen Situationen gerade auch als katholischer Christ selbst der Union bzw. einzelnen Kandidaten derselben mal einen Denkzettel aus Protest verpassen möchte - aber dann enthalte ich mich lieber der Stimme, als dass ich diese an einen ebenfalls nicht 100ig mir konform gehenden Kandidaten verschleudere.

So ging's uns bei der letzten Bundestagswahl: Unser CDU-Kandidat machte auf uns auch in der vorangegangenen Legislatur einen so schlechten verschlagenen Eindruck, dass wir ihn nicht wählten. Er kam auch nicht mehr in den BT - gut so.

Deswegen haben wir aber etwa noch lange keinen anderen Direktkonkurrenten gewählt.


3
 
 Gandalf 22. September 2023 

Und noch ein Nachtrag für heikostir!

UND ohne die Wahl der 3 konservativen Höchstrichter wäre in den USA 2022 das Höchstgerichtsurteil zur Abtreibung NICHT gefallen UND es hätten in zahlreichen US-Bundesstaaten keine Hammer-Pro-Life-Gesetze wie in Texas oder Florida verabschiedet werden können. Dadurch werden jetzt tausende Kinder vor dem Zerstückeln im Mutterleib gerettet. Für das wird TRUMP in die Geschichtsbücher eingehen, in positivem Sinne! Also einfach zuerst mal INFORMIEREN, dann MITREDEN! Das plumpe und faktenbefreite Trump-Bashing ist Kindergarten pur, auch wenn ich jetzt RonDeSantis wählen würde, natürlich.


4
 
 Gandalf 22. September 2023 

Faktenbefreiter Unsinn!

@heikostir "Denn die machen es genauso wie Trump: Populismus ohne Problemlösung! Themen wie Lebensschutz, Familie usw. sind Mittel zum Stimmenfang." - Sorry, das ist einfach nur faktenbefreiter UNSINN! Trump wurde 2016 von der Mehrzahl der US-Katholiken gewählt, weil er Dinge versprochen hat, die er auch eingehalten hat, in den 4 Jahren darauf. UND TRUMP kam als 1. US-Präsident zu einem Marsch für das Leben, etwas, was BUSH 1+2 nie taten und er nicht hätte tun müssen! Das Wichtigste seiner Amtszeit war: TRUMP hatte hunderte gute und konservative Richter ernannt und 3 (!) Höchstrichter, die auf Jahrzehnte wichtig für die USA sind. Dazu hat er auch Pro-Life und Pro-Family-Gruppen massiv unterstützt. Also bitte zuerst informieren, dann mitreden!


5
 
 knappe1508 22. September 2023 
 

Bischof Bertram Meier hat recht

Man sollte schon hinsehen, wie sich die einzelnen Personen der AFD unterscheiden. Gerade im konservativ-politischem Bereich erleben wir doch in den letzten Jahren eine schleichende Linksausrichtung mit der bemerkenswerten Selbsteinschätzung zur politischen Mitte zu gehören. Der zunehmende Freiraum lässt unterschiedliche Entfaltungsmöglichkeiten zu. Unser Grundgesetz achtet in besonderem Maße darauf nationalsozialistische Anflüge im Keim zu ersticken. Als Christen stehen wir natürlich zur demokratischen Grundordnung, aber immer auch im Blick habend den einzelnen Politiker in seinen Aktivitäten. Pauschalablehnung einzelner Personen aufgrund einer Parteizugehörigkeit, egal welcher Partei, lehne ich ab. Die Wertung der politischen Arbeit im Hinblick auf das Allgemeinwohl ist für mich ausschlaggebend. Nationalsozialistische Umtriebe sowie extrem kommunistische Träumereien hatten nach 1945 keinen Einfluss und werden ihn auch in Zukunft mit Gottes Hilfe nicht mehr erhalten.


5
 
 SalvatoreMio 22. September 2023 
 

Wohin soll ich mich wenden?

Kann denn einer mir sagen, welche Partei man guten Gewissens noch wählen kann? Es gibt doch nur noch die "Wahl zwischen Pest und Cholera". Christlich ist keine der Parteien, also sucht man das "kleinere Übel". Und so denken viele.


4
 
 UnivProf 21. September 2023 
 

Volksverhetzung

@Freude an Gott
Die zitierten Äußerungen von Prof. Schüller stellen eindeutig den strafrechtlichen Tatbestad der Volksverhetzung dar. Dem Bischof ist der Mut zu wünschen, ihn sofort des Amtes zu entheben


4
 
 ottokar 21. September 2023 
 

Kann mir einer hier sagen, welche Partei man als überzeugter Katholik wählen kann ?

Die Parteien mit dem C haben für Ehe für alle ebenso gestimmt , wie die Grünen und Roten. Abtreibung wird sogar vom ZDK empfohlen, von keiner kirchlichen Institution gibt es einen Aufschrei gegen die Pläne der Ampel die klassische Familienstruktur aufzulösen. Das gottgegebene Geschlecht von Mann und Frau, Grundlage der menschlichen Existenz, ist infrage gestellt und praktizierte Homosexualität sogar vom Vorsitzenden der DBK für Priester empfohlen. Da frage ich mich schon, warum dann ein Katholik nicht auch AFD wählen darf. Wie ist bei einigen Diskutierenden hier die Grenze zum Bösen , zur Sünde definiert?


3
 
 Vox coelestis 21. September 2023 
 

@Schillerlocke

Dass Sie hier AfD-Wähler automatisch zu "Sündern" erklären, ist schon ein starkes Stück, und da befinden deutlich eher Sie sich auf einem Irrweg als jene.
Bitte mäßigen Sie sich in Ihrer Ausdrucksweise, und machen Sie sich einmal die Mühe zu erforschen, warum eine solche Partei so großen Zulauf erhält, auch und gerade von Katholiken, die ihr Herz am rechten Fleck haben.


4
 
 heikostir 21. September 2023 
 

@Schillerlocke --- Sehr schön auf den Punkt gebracht! Danke dafür!


2
 
 ThomasR 21. September 2023 
 

@Schillerlocke

und wer in Deutschland ist nicht putinfreundlich?

Ex Kanzler Schröder, da Sein Gehalt bei den Russen die Inflation frißt?

Ex FDJ Aktivistin Kanzelrin Merkel?

Hat viellecht Herr Söder die Miethäuser von Herrn Putin in München vom Strom abtrennen lassen?


2
 
 heikostir 21. September 2023 
 

@Jothekieker

Dass Leute die AfD aus Trotz oder Protest wählen, stimmt sicher; genauer betrachtet aber ist es unverantwortlich.

Von den Grünen halte ich übrigens auch wenig. Allerdings hat diese Partei auch nicht die letzten 25 Jahre dominiert. Während der gesamten Merkel-Ära waren die Grünen in der Opposition.

Damit wir uns nicht falsch verstehen. Ich bin alles andere als ein Freund der Ampelkoalition. Aber Demokratiefeinden wie der AfD würde ich NIE meine Stimme geben. Denn die machen es genauso wie Trump: Populismus ohne Problemlösung! Themen wie Lebensschutz, Familie usw. sind Mittel zum Stimmenfang. Traurig, dass da sogar Leute drauf reinfallen...


2
 
 Schillerlocke 21. September 2023 
 

Auch in Deutschland

sollte man Verwahrlosungstendenzen nicht tolerieren. Wer eine europafeindliche und putinfreundliche Partei wie die AfD unterstützt, ist nicht gesellschaftsfähig und kein Patriot. Als Katholik würde ich mir Glaubensgeschwister, die einer solchen Partei das Wort reden, zur Brust nehmen, um sie von ihrem Irrweg abzubringen. Das gebietet die Christenpflicht. Es ist natürlich so, dass auch solche Sünder in der Kirche gehalten werden sollten. Das ist vielleicht die letzte Bindung an zivilisierte Verhältnisse, die solche Leute noch haben. Würde man sie vertreiben, würden sie in ihrem AfD-Umfeld noch mehr verkommen. Gerade im Osten Deutschlands sieht man deutlich, wohin das führt, wenn die Leute keine Ahnung mehr von der Christlichkeit haben. Dann sind sie anfällig dafür, links- oder rechtsradikal zu wählen.


4
 
 Benediktus2018 21. September 2023 
 

Schüller Wissenschaftler?

Ein Wissenschaftler diskutiert mit klaren Fakten und nicht mit unbewiesenen Meinungen, Vorurteilen und Unterstellungen wie mit Nazi-Vergleichen gegen einen Bischof.


5
 
 Tante Ottilie 21. September 2023 
 

Natürlich ist die AfD in freien und geheimen Wahlen demokratisch gewählt ...

Aber was besagt das denn schon über diese Partei?

Demokratisch gewählt wird seit Jahren auch z.B. "Die Linke".

Trotzdem sehe ich beide Parteien als populistisch bis gar bzgl. zumindest einiger sogar führender Vertreter als extremistisch an.

Für bekennende lehramtstreue Katholiken sind m.E. solche Parteien NICHT wählbar - trotzdem setzen sich manche Katholiken über entsprechende Bedenken hinweg.

Und reden sich dann zur Gewissensberuhigung ein, gerade die AfD stünde in ihrer Programmatik dem Christentum nahe, ja sogar mehr als andere Parteien inkl. der Union.

Das ist natürlich blanker Unsinn, was letztere angeht.

Bischof Meier allerdings wird gute pastorale Gründe haben, wenn er AfD-wählende Katholiken eben NICHT per se pauschal ausgrenzt wie es das ZdK tut.


4
 
 Jothekieker 21. September 2023 
 

@heikostir

Kaum einer wählt die AfD wegen irgendwelcher Lösungsansätze. Die Leute haben einfach nur die von den grünen dominierte Politik der letzten 25 Jahre satt. Wenn es eine seriösere Partei gäbe, die glaubhaft versichert, nicht mit den Grünen zu koalieren, dann würde die die Stimme kriegen.


3
 
 heikostir 21. September 2023 
 

@ vox coelestis

Die AfD ist zwar sehr lautstark, wenn es darum geht, andere zu kritisieren und Resortiments gegen ganze Bevölkerungsgruppen zu schüren; wer aber bei der AfD nach vernünftigen Lösungsvorschlägen für die anstehenden Probleme sucht (und ich meine echte Lösungsvorschläge und nicht polemische Rundumschläge), der wird enttäuscht.


3
 
 aljarreau 21. September 2023 
 

Man kann nüchtern feststellen ...

das das AfD-Parteiprogramm die meisten Übereinstimmungen mit Christlichen Werten enthält im Vergleich zu allen anderen Bundestagsfraktionen. "Haß und Hetze" findet man hauptsächlich gegen diese Partei. Und ja, es gibt Perteimitglieder, die radikale Positionen vertreten. Die gibt es auch in allen anderen Parteien. Aber die größte Menschenverachtung findet man bei anderen PArteien (Leihmutterschaft, Abschaffung §218, Gender, zerstörung der Familien etc). Der der AfD untersstellte Rassismus ist für mich nicht erkennbar, nur dann, wenn man die Beschränkung der Migration als Rassismus umdeutet.


9
 
 Hibiskus 21. September 2023 
 

der Hass nimmt schlimme Formen an

Erschrocken bin ich vor der Gehässigkeit von Aiwangers Leherer. Kann ein Lehrer nach so vielen Jahren mit einm seiner Schüler in solcher Form umgehen?
Wie total kaputt muss dieser Mensch sein. Ich bedaure nur die vielen Schüler, die unter ihm leiden mussten. Und wie "objektiv" dann all seine "Bewertungen".
Hat er je einmal etwas von "Vergebung" gehört. es ist die Pflicht des Christen jedem zu vergeben, denn nicht er hat das letzte Wort, sondern allein Gott.


3
 
 Vox coelestis 21. September 2023 
 

@heikostier

Ich bin auch nicht mit allen Köpfen und Inhalten der AFD einverstanden, aber diese Partei fast ausnahmslos als Lügen- und Hetzpartei zu diffamieren, wie Sie und ein Großteil der Medien es tun, wird der Sache nicht gerecht.
Vielmehr, wenn heute jemand Klartext redet und z.B. eine völlig verfehlte Migrationspolitik geißelt, wird er gleich als Volksverhetzer hingestellt.
Genauso ergeht es übrigens Woelki und Co., nur in anderen Themenbereichen.


9
 
 PBaldauf 21. September 2023 
 

Diffamiert statt differenziert

Der Schüller holt die Keule raus
Damit sie auf den Bischof saus'
Und diesen, medienwirksam, trifft
Weshalb auch gleich, mit großer Schrift
"Vier waagrecht": NAZI draufgeschrieben
(Wie hieß das noch: Den Nächsten lieben?)

Wobei zugleich ein jeder seh'
Aus Nazis durch und durch besteh'
Ohn' Ausnahm' ganz die AFD

Wie wäre es mit: Differenzieren
Anstatt: Rundumschlag-Diffamieren?


9
 
 heikostir 21. September 2023 
 

@vox coelestis

Sollen etwa Fehler in der Coronapolitik eine Rechtfertig sein für die Lügen und die Hetze, die von der AfD (Herrn Höcke und Co.) ausgehen?


3
 
 Freude an Gott 21. September 2023 
 

Etwas Unsachlicheres als die Aussagen von Professor Schüller

habe ich lange nicht gelesen.
Nur ein Beispiel: "Die AfD spreche Behinderten das Existenzrecht ab."
Welcher Politiker der AfD soll das jemals gesagt haben? Im Gegenteil steht im AfD-Parteiprogramm:
- dass mehr Arbeitsplätze und faire Entlohnung für schwerbehinderte Menschen gefordert werden,
- Menschen mit Behinderungen sollen eine soziale Assistenz bekommen, um in Krankenhäusern besser versorgt zu sein,
- und es solle keine ideologisch motivierte Inklusion geben, dass also nicht unbedingt behinderte und nicht-behinderte Kinder zusammen lernen sollen.
Nach Prof. Schüller ist das gleich der Verneinung des Existenzrechts von Behinderten???
Dieser Professor muss extrem uninformiert oder von den linken Parteien finanziert sein oder...


10
 
 Waldi 21. September 2023 
 

Schüller ist mir immer schon

als Kirchenrechtler in seiner Borniertheit als radikaler Unfriedenstifter aufgefallen. Meiner Meinung hat Bischof Bertram Meier vollkommen recht, bei der Beurteilung der AfD, einer demokratisch gewählten Partei, sorgfältig zu differnzieren.


10
 
 physicus 21. September 2023 
 

Viele Äußerungen des "Kirchenrechtlers" Schüller in den Medien haben mit Kirchenrecht nichts zu tun. Mir kommt dann immer der Begriff "Kirchenrächler" in den Sinn.


7
 
 Vox coelestis 21. September 2023 
 

@heikostir

....und wie hat es mit der Verdrehung von Fakten während der Corona-Pandemie mit dem de facto Impfzwang bei den Altparteien ausgesehen?
Was gab es da alles für falsche Behauptungen und Unterstellungen, während allein die AFD eine klare Linie gefahren hat und dafür an den Pranger gestellt wurde.


7
 
 UlmerSpatz 21. September 2023 
 

Bertram Meier

Bischof Bertram Meier gefällt mir immer besse: Distanzierung vom Synodalen Weg, Weihen bei der Petrusbruderschaft hnd keine Ausgrenzung der AfD. Ich hätte nicht gedacht, dass der Augsburger Bischof so viel Profil zeigt.


11
 
 heikostir 21. September 2023 
 

@serafina und @naiverkatholik

@ serafina
"Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht.", schreiben Sie und folgern daraus, dass z.B. Herr Söder nicht wählbar wäre.
Gleichzeitig aber resümieren Sie: "Für mich jedenfalls gibt es derzeit nur die AfD als einzig wählbare Partei."
Wie passt das zusammen, sind doch die Verdrehung von Fakten für die AfD, also Lüge - und menschenverachtende Hetze (siehe z.B. Herr Höcke) in der AfD an der Tagesordnung?

@naiverkatholik
"AFD zu wählen, ghört sich nicht für einen Katholiken. Ende", schreiben Sie. 100%ige Zustimmung von meiner Seite!


4
 
 Zeitzeuge 21. September 2023 
 

Liebe lesa, darf ich bitte korrigieren: Humane Vitae ist die e n d gültige

Antwort, da diese auf der beständigen Lehre
der hl. kath. Kirche beruht, im Link eine
weitere Wortmeldung von Kardinal Ladaria SJ dazu.

GOTTES Segen!

de.catholicnewsagency.com/news/13210/kardinal-ladaria-wahrheit-uber-sexualitat-andert-sich-nicht-aufgrund-von-ideologie


4
 
 serafina 21. September 2023 
 

Herr Schüller, was sagen Sie dazu?

Zitat von Robert Habeck: ″Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht“.
Und sowas ist seit dem 8. Dezember 2021 der Stellvertreter des Bundeskanzlers

Ein Skandal!!!


7
 
 lesa 21. September 2023 

Die ideoogisch manipulierte Brille verhindert die Wahrnehmung der "Lebenswirklichkeit"

Die "Lebenswirklichkeit" liefert keinen Anlass, die Offenbarung ihr gegenüber hintanzusetzen. Aber "Der Mensch, der sich selbst weise dünkt, kann sich der Wirklichkeit nur manipulierend nähern." (J.H.Newman)Die ideologische Brille verhindert die Wahrnehmung der geschundenen Menschen d. westl. Gesellschaft seit der sexuellen Revolution. -Diese bedarf der Verkündigung des bamherzigen Vaters, der auf Umkehr zum ungekürzten Glauben wartet.

Lesetipp: "Natürliche Empfängnisregelung"
Erfahrungen aus der Paarseelsorge zeigen, dass die „Theologie des Leibes“ Paaren in Krisen hilft.
Die Kirche steht in der Pflicht, die christliche Lehre zu Ehe und Sexualität im Dienst der Menschen unverkürzt zu verkünden. H. Prader TP 14.9.2023

"Humanae vitae"von Kardinal Luis Ladaria TP 25.05.2023
Beim Kongress des Jérôme-Lejeune-Bioethik-Lehrstuhls hat der Präfekt des Glaubensdikasteriums "Humanae vitae" als gültige Antwort des Lehramts herausgehoben.
Sein Beitrag ist sehr lesenswert!


4
 
 Vox coelestis 21. September 2023 
 

@naiverkatholik

Bitte, was soll das: "AFD zu wählen gehört sich nicht für einen Katholiken."

Genauso wie die erzkonservativen Bischöfe und Gläubigen in diesem Land fertiggemacht werden, genauso attackiert man auch die AFD. Der Wind weht immer aus der gleichen Richtung: rot-grün.
Merken Sie das nicht?
Und zum Thema Lebensschutz/Familie hat die AFD allemal mehr zu bieten als CDU/CSU, welche bei der letzten Wahl überhaupt nichts dazu in ihrem Programm drinstehen hatten.

Darum: Was sich für einen Katholiken gehört oder nicht, das sollten nicht Sie definieren, das sollten Sie schon jedem selber überlassen.


10
 
 PXX 21. September 2023 
 

unsäglich!

Ich finde es absolut unmöglich, immer wieder aus rein politischen Konformitätsgründen die Nazikeule auszupacken. Deutschland hat immer noch das alte Problem und kann sich halt nie von seiner Geschichte und Schuld lösen. Bevor man immer wieder Dreck auf andere wirft sollte man sich dessen bewusst sein.
Ich entsinne mich dass eine heute angesehene Partei vor einigen Jahrzehnten absolut nichts gegen Sex mit Kindern einzuwenden hatte ? Es gab sogar Gutachten dazu. Hier kommt mir immer wieder das Wort des Ap. Paulus in den Sinn vom Splitter und Balken im Auge. Was werden wohl kommende Generationen zum Abtreibungsverhalten unserer Generation sagen?


8
 
 kleingläubiger 21. September 2023 
 

Ich mag mich irren, aber für mich sind die Grün-bunt lackierten Kommunisten die größte Gefahr für den katholischen Glauben. Deren vermummte Schlägertrupps unterscheiden nicht zwischen AfD und Katholizismus, weswegen ich jegliche Diskussion um Abgrenzung für einen unnötigen Luxus halte.


3
 
 Väterchen Frost 21. September 2023 
 

Professoren wie Thomas Schüller kann sich die Kirche eigentlich nicht leisten!

Wozu Leute finanzieren, welche die Kirche fast täglich in den Schmutz ziehen? Kann mir das jemand erklären?


9
 
 Zeitzeuge 21. September 2023 
 

Richtig: Mord bleibt Mord, Unzucht bleibt Unzucht und Glaubensabfall

bleibt Glaubensabfall, gestern, heute und morgen.

Einziger Maßstab für gläubige Katholiken ist die
verbindliche, auf der Offenbarung GOTTES und dem
Naturrecht, welches auch auf GOTT selber zurück-
geht, katholische Glaubens- und Morallehre, die
selbst der Papst nicht gültig verändern kann -
erst recht keine Synode!


11
 
 Jaques 21. September 2023 
 

Moderne Exkommunikation

Exkommunikation und Verurteilung sind heute nicht mehr zeitgemäß - allein der Dialog zählt. Sagt die moderne deutsche Universitätstheologie, deren lautstarker Vertreter Schüller ist.

In Wirklichkeit haben Abgrenzung und Verurteilung aber nur ihre Richtung gewechselt. Im 'finsteren Mittelalter' wurde exkommuniziert, wer der Lehre der Kirche widersprach. Heute wird exkommuniziert, wer der Regierung widerspricht. Auch von vielen Vertretern der Kirche. Bischof Meier ist auch hier eine von wenigen rühmlichen Ausnahmen.


8
 
 Ulrich Motte 21. September 2023 
 

Thomas R: Frage (FRAGE!)

Wo finden Sie die Forderung der AfD, die Kirchensteuer abzuschaffen? Ich kenne nur einen Parettagsbeschluß der AfD, sie nicht abzuschaffen? Ja - die AfD fordert meines Wisens die Abschaffung der Rundfunkgebühren. Sie fordert aber nicht die Abschaffung des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks, will ihn meines Wissens aus Steuergeldern finanzieren, was bedeutet Rundfunkgebühren nur anders zu berechnen. Aber Sie wissen das wohl beides besser als ich. Deshalb wäre ich Ihnen für Korrektur durch Quellenhinweise aufrichtig dankbar! Bitte keine Mißverständnisse: Ich fordere die Abschaffung der Kirchensteuer und die des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks (durch Privatisierung).


3
 
 heikostir 21. September 2023 
 

@Zeitzeuge

Ich möchte nun wirklich nicht gegen die Person von Herrn Prof. Schüller polemisieren. Aber er macht auf mich den Eindruck, dass er jede Gelegenheit nutzt, sich medial in Szene zu setzen und seine seltsamen Meinungen unters Volk zu bringen, die ich inhaltlich schwach finde.

Schüller vermischt nämlich verschiedene Ebenen. Natürlich macht Dezentralisierung in manchen kirchlichen Verwaltungsfragen Sinn (z.B. bei der Regelung des Verhältnisses zwischen Ortskirche und jeweiligem Staat).

Aber die moraltheologische Bewertung menschlicher Handlungen bewegt sich auf einer ganz anderen Ebene. Was auf der Grundlage der Offenbarung, der lehramtlichen Entwicklung usw. als falsch erkannt wurde, kann nicht plötzlich richtig sein, nur weil sich der kulturelle Zusammenhang in einer Gesellschaft verändert hat. Z.B. Mord bleibt Mord, auch wenn ein verbrecherisches Regime diesen durch seine pervertierte Gesetzgebung zu legalisieren versucht (siehe die Pervertierung von Recht und Justiz im III. Reich).


4
 
 serafina 21. September 2023 
 

@ naiverkatholik

″AFD zu wählen, ghört sich nicht für einen Katholiken“

Ich sehe das anders. In der aktuellen Bundesregierung gibt es mehrere konfessionslose Mitglieder.
Nur die Hälfte der 17 Kabinettsmitglieder (9 von 17) haben den Amtseid mit dem Gottesbezug „So wahr mir Gott helfe“ abgelegt. Die anderen, darunter auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), ließen den Satz weg.
Die grünen Minister kommen ganz ohne „Gottes Hilfe“ aus
Auch Söder ist unwählbar. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht. Unvergessen sind mir seine Aussagen zur Impfpflicht:
27.07.2021: ″Keine Impflicht und auch kein Impfdruck
23.11.2021: ″Lassen Sie uns in Deutschland endlich die Impfpflicht einfühen“

Für mich jedenfalls gibt es derzeit nur die AfD als einzig wählbare Partei.


10
 
 Jothekieker 21. September 2023 
 

Schnappatmung

Die drei Buchstaben AfD führen bei den Grünen und deren Vorfeldorganisationen regelmäßig zur Schnappatmung, dabei würde es die AfD ohne grüne Politik gar nicht mehr geben.


9
 
 Zeitzeuge 21. September 2023 
 

Richtig, werter heikostir, im übrigen sollte sich Herr Schüller um seine pers. Lehrtreue

bemühen, ich zit. aus "Kirche u. Leben":

"Schüller: Sex außerhalb der Ehe neu bewerten

Thomas Schüller ist Prof. für Kirchenrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. |
Auch Schüller räumt das ein und sieht weitere Diskussionen über die Bewertung außerehelicher Sexualität. Auch müsse die Glaubenskongregation im Vatikan zunächst anerkennen, „dass homosexuelle Handlungen keine schwere Sünde sind“. Er sei zurückhaltend bei der Frage, ob und wann das geschieht, zumal es Regionen in der Weltkirche gebe, in denen Homosexualität noch stark geächtet sei, etwa in Afrika oder Asien. Dort sei an eine Segnung Homosexueller nicht zu denken.

Allerdings habe Papst Franziskus selber eine Dezentralisierung der katholischen Kirche gefordert, die lokalen Autoritäten mehr Verantwortung gebe. Das sei auch bei der Bewertung von Sexualität zu wünschen. „Die katholische Kirche hat schließlich lange genug über die Herzen und Betten der Gläubigen bestimmt“, sagte Schüller."


7
 
 ThomasR 21. September 2023 
 

nur AfD schaffen würde nicht nur Rundfunkbeitrag sodnern auch Kirchensteuer

(Erhebung der Kirchensteuer durch den Staat)
aufzulösen und damit auch die Stimmen von Millionen Christen im Lande zu gewinnen
(inzwischen gibt es keine Zustimmung zur Gegenleistung der Institution Kirche auch dort, wo noch diese Zustimmung noch vor Kurzem gab- Zugang zur Hlg Messe - auch werktags- gibt es noch vor Allem bei den Piusbrüdern )

Damit macht sich AfD auch keine Freunde unter den Bischöfen, die ihre Laienfunktionäre bezahlen und weiter Rücklagen füllen möchten (Nr.2). Ausgerechnet Nr. 2 schafft angeblich viel Macht, die auf dem Geld basiert

Für die Gehälter der Priester, Diakone und Messner würden auch Vermögenseinnahmen der Kirche ausreichen, hier ist keine Kirchensteuer nötig mehr


2
 
 heikostir 21. September 2023 
 

Vorsicht mit Nazivergleichen!

Ich sehe die AfD äußerst kritisch. Wie aber sieht es mit anderen Parteien aus?

Sprechen nicht diejenigen, die Abtreibung als Frauenrecht propagieren, ungeborenen Kindern das Lebensrecht ab? Ist das nicht eine demokratiefeindliche Haltung, wo doch unsere Verfassung den Schutz der Würde des Menschen an die erste Stelle gesetzt hat?


9
 
 MPDE 21. September 2023 
 

Apropos mitmachen

Herr Schüller - mit Ihrer Äußerung biedern Sie sich brav der Regierung und dem Zeitgeist an. Wenn Sie schon nicht der Ampel aus katholischer Sicht widerstehen können - hätten Sie damals in den 30ern zu Ihrem Glauben (so Sie ihn denn noch haben...) gestanden und die Nazis kritisiert? So ein bisschen zweifle ich daran!


8
 
 Xaverflo 21. September 2023 
 

Jeder sollte sich fragen, ob er zur NS-Zeit "aktiv [..] "das menschenverachtende System" bekämpft hätte, bevor er in der Tagespolitik mit der Nazikeule daherkommt.


7
 
 naiverkatholik 21. September 2023 
 

Auch Mitte-Links gibt es NS-Euthanasie-Traditionen, Herr Schüller!

1. AFD zu wählen, ghört sich nicht für einen Katholiken. Ende.
2. Aber, lieber Herr Schüller, es gibt auch noch andere Parteien, die Menschen mit Behinderungen das Existenzrecht absprechen, von Mitte bis Links, nämlich den ungeborenen Behinderten und vielen Ungeborenen insgesamt. Alle Parteien, die verfassungsrechtlich geschützen ungeborenen Menschen den Schutz verwehren wollen. Die sind doch auch auf NS-Euthanaasielinie, oder Herr Schüller?


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  5. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Die Eucharistie führt zusammen
  10. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  11. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  14. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  15. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz