Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  10. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

"Man sollte linkskatholischen Bischöfen kein einziges Wort glauben. Sie tricksen, sie belügen"

3. Juni 2024 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Katholischer Journalist von Gersdorff übt scharfe Kritik an Bischof Wiesemann / Bistum Speyer, weil dieser trotz Versprechen in Rom erneut umstrittene Segensfeiern abhält - Wiesemann sei einer der "schlimmsten Bischöfe"


Erfurt (kath.net)
"Man sollte linkskatholischen Bischöfen kein einziges Wort glauben. Sie tricksen, sie belügen , sie halten alle Menschen zum Narren." Dies kritische Urteil trifft der katholische Journalist Mathias von Gersdorff in einem Video-Beitrag, nachdem bekannt wurde, dass das Bistum Speyer erneut umstrittene Segensfeier für alternative Partnerschaften durchführt und dies obwohl die Bischöfe beim jüngsten Besuch in Rom versprochen haben, sich mit dem Vatikan abzustimmen. "Diese synodalen Bischöfe wollen eine neue Zivilreligion einführen." Mit diesen Segensfeiern soll der Bruch mit dem Lehramt vollzogen werden. Bischof Wiesemann, der diese Segensfeiern gegen den Willen des Vatikans durchführen will, sei laut von Gersdorff einer der "schlimmsten Bischöfe". Er wisse nicht, ob dieser Bischof noch irgendwelche Ansätze von Katholizität noch habe.  "Man kann diese Leute nicht ernst nehmen. Diese Leute sind verantwortlich für das Seelenheil. Das ist grauenhaft", so der Journalist.

 



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 4. Juni 2024 

Was einer sät, wird er auch ernten ...

Korr. ... sie brauCHen den Exorzismus.

Betrachtung der Hl. Schrift, des Römischen Katechismus, Heiligenbiographien ...

An uns ist es, viel zu beten um gute, rechtgläubige Priester, aus denen wieder gute Bischöfe hervorgehen können, die den Gläubigen durch Christus Orientierung und Kraft geben können ...


1
 
 Bialas 3. Juni 2024 
 

Wir haben mehr solcher Bischöfe.


0
 
 ThomasR 3. Juni 2024 
 

In München wurde auch erste Pfarrkirche* profaniert

* Sanierungsbedarf von max 2 Mio EUR
Grundstück wird mehreren Zinshäusern bebaut
Kath.net hat berichtet.

(selbst vom Untergang versucht man Geldprofite zu ziehen- die Mieteinnahmen sollen jedoch nicht in die Kasse der Pfarrgemeinde sondern des Ordinariates( über eine Pyramide von Abhängigkeiten)fließen.

und dafür eine Bergbahn für 5, 8 MIO EUR in Freising gebaut- wird dadurch auch die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel wie nachgeahmt?

So ist das Leben , so sind die Zeiten. Linke Kirche der Oligarchen wird solange halten bis die letzte Pfarrkirche nicht profaniert wird und das Grundstück mit einem Zinshaus bebaut wird. Dieser Kirche der Oligarchen geht in meinen Augen wie gewisser Tessa Ganserer 1 um Selbstbehauptung 2 um Macht 3 um Geld.

https://www.erzbistum-muenchen.de/news/bistum/Premierenfahrt-auf-den-Freisinger-Domberg-46309.news

www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/der-herrgott-muss-ausziehen-kirche-st-benedikt-in-ebenhausen-verliert-ihre-bestimmung-als-sakralbau-92411403.html


0
 
 lesa 3. Juni 2024 

Diese Bischöfe brauen den Exorzismus

Dank an Herrn Gersdorff.
Wehe, wenn es Stimmen, wie die Ihre nicht gäbe und die Menschen nur diesen Teufelsdienern ausgeliefert wären.


2
 
 Beethoven70 3. Juni 2024 
 

Wiesemann

Man lese nur das Hirtenwort Wiesemanns zum diesjährigen ersten Fastensonntag. Christus kommt darin praktisch nicht vor. Es ist im Prinzip nicht katholisch. Alles wabert bei Wiesemann immer um ein angeblich kurz bevorstehendes Viertes Reich. Wiesemann hat ja lange Zeit auch wegen psychischer Probleme das Amt nicht ausgeübt. Während dieser Zeit konnte der damalige, offen (nach eigenen Angaben) in einer oder mehreren sexuellen Beziehungen lebende Generalvikar Sturm schalten und walten wie er wollte. Inzwischen ist Sturm vollständig vom katholischen Glauben abgefallen und tritt immer wieder offen als Homosexuellen-Aktivist auf. Wiesemann vertritt immer häufiger Positionen, die entweder in offenem Widerspruch zum Lehramt stehen oder völlig wirr erscheinen. Bis zum heutigen Tag werden die völlig unhaltbaren Zustände im Bistum ignoriert.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  9. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  10. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  11. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  14. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  15. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz