Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  10. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Polizei Hannover ermittelt: Antisemitische Parolen bei „Fridays for Future“-Demo

5. Juni 2024 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Einsatzkräfte wurden bei dem Versuch, Redner zu kontrollieren, von bis zu 150 Teilnehmern bedrängt und teilweise attackiert


Hannover (kath.net) Ein Nachspiel hat die „Fridays for Future“-Demo in Hannover vom 31.5.2024. Denn die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung aufgenommen. Grund dafür sind gemäß Polizeibericht „antisemitische Parolen und Aussagen, die während der Versammlung getätigt wurden. Als Einsatzkräfte einen Redner unterbrechen und kontrollieren wollten, wurden diese von bis zu 150 Teilnehmenden bedrängt und teilweise attackiert“.

Es ging um eine „Versammlung der ‚Fridays for Future‘-Bewegung unter dem Motto ‚Klimastreik zur Europawahl. Gegen rechts - für das Klima‘ mit rund 1.200 Teilnehmenden“, schildert die Polizei. Dabei hätten „mehrere Personen antisemitische Parolen skandiert. Im Rahmen eines Aufzugs auf einer festgelegten Route durch die Innenstadt fiel den Einsatzkräften eine Gruppe von circa 25 Teilnehmenden auf, die die entsprechenden Ausrufe tätigten. Die Polizei machte Lautsprecherdurchsagen in Richtung der Gruppierung. Bevor einzelne Tatverdächtige aus dem Aufzug kontrolliert werden konnten, flüchteten diese.“


Dann erkannten Einsatzkräfte einige Zeit später „einen Tatverdächtigen wieder, als dieser während der Abschlusskundgebung die Bühne auf dem Goseriedeplatz betrat. Kurz darauf hielt er eine Rede mit erneut antisemitischen Inhalten. Konsequenterweise hinderte ihn die Polizei an der Fortführung. Als Beamtinnen und Beamte den Mann von der Bühne holen und einer Personenkontrolle unterziehen wollten, solidarisierten sich bis zu 150 Teilnehmende mit ihm und bedrängten die Einsatzkräfte. Im weiteren Verlauf kam es zu Rangeleien sowie mindestens einem tätlichen Angriff gegen die Polizei. Dem Tatverdächtigen gelang währenddessen die Flucht.“

Ob nur gegen diese eine Person ermittelt wird oder gegen die gesamte Grupp der „bis zu 150“ Teilnehmer, die die Polizei bedrängt und teilweise attackiert hatten, ist derzeit nicht bekannt.

Auf dem Online-Portal des „Münchner Merkur“ kommentierte ein Leser diese Informationen mit den Fragen: „Gibt es schon Videos von den Vorkommnissen? Sind die Namen der Personen bekannt und haben deren Arbeitgeber schon Konsequenzen angekündigt? Was sagen Bundespräsident, Kanzler und Innenministerin zu dem Vorfall? Nie wieder ist jetzt – oder gilt das nur für ein paar Besoffene auf Sylt?“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Johannes14,6 5. Juni 2024 
 

Frust bei der Polizei nimmt zu

Nach dem Mord an ihrem Kollegen in Mannheim haben sich viele Polizisten dienstunfähig gemeldet.
Tatsächlich kommt das Übel von mehreren Seiten: Zunehmend werden Einsatzkräfte (auch Rettungsdienste, Krankenhauspersonal) im Dienst angegriffen oder wie in der Silvesternacht gezielt mit Böllern beschossen, ohne daß die Täter belangt werden.
Politische Weisung ist einseitig: Corona - Spaziergänger wurden oft hart und entschieden angefasst, Antifa und Pro-Hamas Demos bleiben unbehelligt.
Wird mal ein Täter verfolgt und festgenommen, lässt die Justiz ihn wieder laufen.
Steigerungsraten der Gewalt in den letzten Jahren um die 10 %.
Debatte bisher nicht erlaubt, auf dem Auge linke oder von Migranten verübte Gewalt ist die Innenministerin blind.
Sie warnte jetzt, das Video zu verbreiten, wg Verletzung der PERSÖNICHKEITSRECHTE DES TÄTERS. Bei Sylt war davon nicht die Rede!

de.statista.com/statistik/daten/studie/1267434/umfrage/gewalt-gegen-feuerwehr-und-rettungsdienste/#:~:text=Im%20Jahr%202022%20registrierte%20die,dabei


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  9. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  10. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  11. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  14. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  15. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz