USA: Gottesdienstbesucher erreicht au├čergerichtlichen Vergleich nach Verhaftung wegen Maskenpflicht

31. Juli 2023 in Chronik


Gabriel Rench war im September 2020 verhaftet worden, weil er bei einem Gottesdienst unter freiem Himmel keine Maske getragen hatte.


Moscow (kath.net/jg)
Gabriel Rench, ein Einwohner von Moscow (US-Bundesstaat Idaho) hat im Rahmen eines außergerichtlichen Ausgleichs eine hohe Summe von der Stadtverwaltung erhalten. Er war im September 2020 verhaftet worden, weil er an einem Gottesdienst im Freien ohne Maske teilgenommen hatte, berichtet Fox News.

Rench war gemeinsam mit zwei weiteren Gottesdienstbesuchern verhaftet worden. 2021 brachten die drei eine Klage ein, weil sie sich in ihrem Grundrecht auf freie Religionsausübung verletzt fühlten und die Verhaftung für rechtlich nicht begründet hielten. Die Stadt Moscow stimmte einer Abfindungssumme in Höhe von 300.000 US-Dollar zu.

In einem Interview mit Fox News sagte er, die Stadt habe dem Ausgleich zugestimmt, um ein massives PR-Problem zu vermeiden.

Rench war während des Gottesdienstes verhaftet worden. Auf Videoaufnahmen ist ersichtlich, dass die Beamten Rench ein Liederbuch aus der Hand nahmen, bevor sie ihn in Handschellen abführten. Er und die beiden anderen Gottesdienstbesucher wurden für mehrere Stunden festgehalten.

Was sich in Moscow abgespielt habe, sei im Kleinen das gewesen, was im ganzen Land passiert sei, sagte Rench im Interview. Die Stadt Moscow ist als linksliberale Universitätsstadt in einem überwiegend konservativen Bundesstaat bekannt. Rench wirft dem Bürgermeister vor, sich selbst nicht an die Regeln zur Bekämpfung von Covid-19 gehalten zu haben, die er aufgestellt habe. Er habe mit seinen Freunden Golf gespielt und Bier getrunken, als der ihm selbst verhängte Lockdown in der Stadt begonnen habe.

 


© 2023 www.kath.net