Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  7. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!

23. Dezember 2021 in Spendenaufruf, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bitte helfen Sie kath.net, der Stimme der Diasporakatholiken und eine Stimme der Freiheit, damit wir 2022 auch weiterarbeiten kann - MUST-READ-Gedanken zum Advent von Monsignore P. Leo Maasburg


Rom (kath.net)

"Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude." (LK 2,10) Es sieht aus, als seien in den letzten zwei Jahren dicke Wolken über unserem ungetrübten blauen Europäischen Himmel aufgezogen. Weihnachten naht, das Azorenhoch scheint sich abzubauen - ja selbst aus dem Westen (USA) ziehen schon seit geraumer Zeit ideologische Wolken auf, die sich bei uns abzuregnen drohen. Sie strömen die synodalen Umwege hinunter und es scheint als stellte sich ihnen niemand in den Weg. Dazu noch der medizinisch indizierte und staatlich verordnete Impfregen.... Papst und kirchliche Hierarchen sind mit Klimaschutz, sozialer Gerechtigkeit und Migration schon weitgehend so an den äußeren Grenzen angekommen, dass es mitunter so aussieht als könnten sie sich kaum noch mehr um zentrale Themen wie die Lehre der Kirche und ihre Verkündigung kümmern. Die Folgen sind Unsicherheit, Verwirrung und Angst unter den Gläubigen.

Wo ist der so oft im Alten wie im Neuen Testament wiederholte Ruf aller Propheten und Verkünder: "Fürchtet Euch nicht"? Wo ist das "Aprite le porte a Christo" (Öffnet die Tore für Christus) des heiligen Papstes Johannes Paul II.? Beide Appelle richten sich an Situationen, in denen keine Zeichen von Unsicherheit oder Angst naheliegend zu entdecken waren. Vorbildhaft und inspirierend bleibt ganz vorne dabei der Hoffnungshymnus der Gottesmutter Maria (der das Weihnachtsgeschehen einleitet): "Meine Seele preist die Größe des Herrn ...". Maria liefert gleich den Grund mit, warum wir uns nicht zu fürchten oder gar zu verzweifeln brauchen: "Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind; er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen." (Lk 1, 46, 51,52). Das ist nicht die Utopiea einer politischen Revolution, sondern viel tiefer: die Gesetzmäßigkeit des Reiches Gottes.

Die große weltliche Politik, selbst die Regentschaft von Päpsten und Bischöfen, ist bestenfalls eine Fußnote verglichen mit dem Erstarken des Reiches Gottes in die ganze Welt hinein. Denn Verkündigung ist Kleinarbeit, von Haus zu Haus, von Mund zu Mund, von Herz zu Herz. Von Mutter zu Kind, von Freund zu Freund. Mit ihr hat uns Christus selbst in Schöpfung und Wort beauftragt – uns alle. Sicher hat die Hierarchie ihren Auftrag und ihre Aufgabe, aber es ist der Heiligen Geist, der in den Herzen der Menschen empfangen wird – wie vor 2000 Jahren ganz ohne Genehmigung kirchlicher oder staatlicher Organe. Während im Palast des Herodes alles, was Rang und Namen hatte, in Panik über die Ankündigung der Sterndeuter zusammenläuft, gehen die Hirten von Freude erfüllt zu ihren Herden zurück. Sie sind Jesus begegnet und haben ihn angebetet. Das war der Grund zur Freude in ihrem Herzen. Kleine, bescheidene aber treue Verkündigung und stille Anbetung sind die tiefsten Quellen der Freude. Gott lässt sich nicht lumpen und gießt die himmlische Währung „Freude“ über alle aus, die Ihm vertrauen und Ihn durch ihr Leben bezeugen. So ist auch heute die Antwort auf die Versuchungen von Angst und Verzweiflung:

"Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn euer Vater hat beschlossen, euch das Reich zu geben“ (Lk 12,32).

Monsignore P. Leo Maasburg

+++++++++++

Unsere Finanzsituation: Wir sagen tausendfaches DANKE für Ihre großen Hilfe im Jahr 2021. Wir konnten trotz widriger Umstände und dank einiger Sonderspenden von Lesern Gott sei Dank alle laufenden Kosten abdecken.  Für das Jahr 2022 brauchen wir JETZT für unser Jahresbudget von ca. 150.000 Euro erneut Ihre großzügige Hilfe, damit wir ab Januar weiterarbeiten können. Bitte helfen Sie uns jetzt. Vergelt’s Gott und ganz großen Dank im Voraus. Wir wünschen Ihnen einen Gesegneten Advent!

Roland Noé, Petra Lorleberg, Linda Noé, Eric Garz, Christof Zellenberg, Armin Schwibach, Erik Diewald, Petra Knapp-Biermeier, Johannes Graf, Peter Winnemöller, Magdalena Preineder  stellv.für unser Team

+++++++++++++++++

 "Ich freue mich sehr, dass es kath.net gibt und dass kath.net über das Aktuelle in der katholischen Kirche berichtet. Sie vermitteln der Menschheit wichtige Nachrichten." (Benedikt XVI.)

++++++++++++++++++

Spendenkonto für Deutschland

IBAN: DE87 3706 0193 4007 9430 11
BIC: GENODED1PAX
Empfänger: Freunde von KATH.NET e. V., Steindorf 1, D- 94060 Pocking

Achtung: Wir dürfen seit Juni 2018 Spendenbescheinigungen ausstellen. Bitte ändern Sie dazu Ihre Daueraufträge! Bitte auch die genauen Daten (Name und Adresse) bei der Spende angeben! Spenden bis zu 200,00 Euro pro Jahr können Sie direkt ohne Bestätigung beim Finanzamt geltend machen. Für alle Anfragen bitte an spendenquittung@kath.net

Spendenkonto für Österreich:

Spendenkonto bei der Oberösterreichischen LandesbankAG
IBAN: AT35 5400 0001 0031 4426
BIC: OBLAAT2L

Spendenkonto für Schweiz:

Förderverein kath.net, Mülihaldenstrasse 1, 8885 Mols, Schweiz, Raiffeisenbank Walenstadt.

IBAN: CH81 8080 8004 0992 5502 1

Spenden via PAYPAL bitte an  office@kath.net


http://www.kath.net/donations

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 3. Jänner 2022 
 

Rezept

….. um zu mehr Geld für kath.net zu kommen: ich folge dem Beispiel von Peter Hahne, und spende NIEMANDEM mehr einen Cent, der mich in Gender-Gaga anschreibt, mit Sternchen und anderem Blödsinn. Und niemand mehr, der nur einen Cent in volksverdummende 8auch fromme) Ideologie verplempert…. Das erspart mir einige hundert Euro im Jahr, die jetzt alle an kath.net gehen. Nachmachen!!!!!


0
 
 edessa 2. Jänner 2022 
 

Mal ein Vorschlag zum Überlegen an die Redaktion

Zur Zeit bietet kath.net kostenlose Lektüre plus Forum und finanziert sich von Spenden. Man könnte aber auch einige Artikel nur für Geld zugänglich machen, so wie es mittlerweile bei vielen Presseerzeugnissen die online verfügbar sind ist. Diese kann man dann entweder in einem Abo (Pauschalpreis pro Monat) oder zu Stückpreis lesen.


0
 
 Stefaniewillswissen 20. Dezember 2021 
 

Ist erledigt!

Wie immer eine Freude. Allen hier ein gesegnetes Weihnachtsfest! Christus vincit, Christus regnat, Christus imperat.


0
 
 lesa 15. Dezember 2021 

JA!


1
 
 Mehlwurm 10. Dezember 2021 

Heute gespendet

Das hab ich gerne gemacht. Die Artikel sind sehr sehr gut.
Die vielen gescheiten Kommentare machen mir Mut.
Und, lieber Gandalf, danke, dass Sie nicht ALLES von mir freischalten. ;)


2
 
 PerryR 28. November 2021 

Danke!

kath.net ist im gesamten deutschsprachigen Raum ein wahrer Segen für alle Christen! Hätte fast Katholiken geschrieben...aber Gott sei gedankt gibt es ja auch dank Peter Hahne auch noch Hoffnung bei unseren Glaubensgeschwistern evangelischerseits und dessen grandiosen Artikel hier ebenfalls zu lesen sind. Bitte macht weiter so!

Bitte an alle Mitleser hier zu spenden, gerade in diesen fürchterlichen Zeiten brauchen wir kath.net mehr denn je. Dass Papst Benedikt XVI. kath.net wertschätzend erwähnte sollte uns allen zu denken geben!

Danke für diese Fackel der Freiheit! Gott stehe Österreich bei, verhüte diese furchtbare Impfpflicht und hebe diese endzeitlichen Ereignisse auf so gut es geht! Amen.


2
 
 bibelfreund 25. November 2021 
 

Hoffnung

Sicher wird der Rot-Daumen-Freund eifrig spenden, damit er sich hier weiter austoben kann….
Allein die politischen Entwicklungen der letzten Tage in Deutschland u Österreich machen kath.net nötiger denn je


4
 
 Dottrina 25. November 2021 
 

Spende kommt bald!

Liebes kath.net-Team,

mein Weihnachtsgeld kommt in Kürze, davon wird ein Teil an kath.net und andere katholische Institutionen gespendet, die es verdienen. Gerne unterstütze ich eure gute und wertvolle Arbeit!
Grüße und Gottes Segen!


3
 
 Gandalf 25. November 2021 

DANKE @bibelfreund :-)


3
 
 bibelfreund 22. November 2021 
 

Den Worten Taten folgen lassen

Immer wieder wird hier im Forum die einzigartige journalistische u christliche Arbeit von kath.net gelobt. Zu recht, denn kath.net ist einmalig! Wo gibt es sonst diese Informationen noch?! Hier ist das Geld besser angelegt als in einer Religionsbürokratischen Behörde oder gar Synodalen Irrwegen oder dem ominösen ZdK. Leute, greift tief in die Taschen und verzichtet lieber auf überflüssige Zeitschriften oder Spenden an undurchsichtige „Glaubens“-Werke. Laßt den Worten taten folgen.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  5. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  6. Bischof oder Fischkopf?
  7. Die Tolkien-Provokation
  8. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  9. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  10. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  15. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz