Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  10. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  11. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

Maria als ‚jüdische, christliche und muslimische Frau’ – interreligiöse Tagung

25. Februar 2021 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unter Mitwirkung der Päpstlichen Marianischen Akademie findet derzeit eine Online-Seminarreihe statt, in der Maria als Modell für Christen und Moslems vorgestellt werden soll.


Vatikan (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Die Internationale Päpstliche Marianische Akademie (PAMI) ist Mitveranstalterin einer interreligiösen Online-Seminarreihe mit dem Titel „Maria, ein Modell für Glaube und Leben für Christentum und Islam“.

Die Seminarreihe hat am 18. Februar begonnen. Die zehn wöchentlichen Einheiten werden jeweils gemeinsam von einem katholischen und einem islamischen Vortragenden gehalten. Unter den Themen sind „Maria, eine Frau des Glaubens“, „Gott, der Liebe und Glaube ist“. Gebet, Reinheit, Gewaltlosigkeit, Fasten, Buße und Geschwisterlichkeit werden ebenfalls behandelt.


Die Päpstliche Universität der Franziskaner „Antonianum“ ist ein weiterer Mitveranstalter der Tagung, ebenso wie die Internationale Islamisch-Christliche Marianische Kommission und die Große Moschee von Rom.

Gian Matteo Roggio, der an der Päpstlichen Marianischen Akademie unterrichtet und eines der Seminare leiten wird, hat in einem Artikel für Famiglia Christiana Maria als „jüdische, christliche und muslimische Frau“ bezeichnet. Sie personifiziere deshalb eine Verbindung der jüdischen, der christlichen und der islamischen Welt nach dem Modell einer „pluralen Koexistenz“, in der die Grenzen zwischen diesen Welten Kommunikation und Austausch zulassen.

Kritiker dieses Ansatzes wie Moh-Christophe Bilek, der vom Islam zum katholischen Glauben konvertiert ist, weisen auf die Unterschiede zwischen der Miriam und ihrem Sohn Issa im Koran und Maria und Jesus in der Bibel hin. Es sei fraglich, ob es sich um die selben Personen handle, sage Bilek auf Anfrage von LifeSiteNews.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 27. Februar 2021 
 

Frau aller Völker

Ich wundere ich, weshalb @Katholikheute so wenig Zustimmung bekommt. Maria ist die Frau aller Völker. Maria ist das völkerverbindende Element. Maria führt die Menschen, auch Muslime und Juden, zu Jesus, ihrem Sohn. Die Gefahr des Synkretismus sehe ich hier zunächst nicht. Die Frau aller Völker möge diese Tagung segnen. Die Tagung könnte mit ihrem Segen eine ganz andere Wendung nehmen, als vom Vatikan vielleicht ursprünglich intendiert.


0

0
 
 Christa.marga 25. Februar 2021 
 

Maria ist ein jüdisches Mädchen

Gott hat Maria dazu erwählt, die Mutter Gottes zu werden. Sie ist die "Auserwählte" Gottes, eine jüdisches Mädchen mit Stammbaum.

Jesus war auch Jude, er hatte jüdische Eltern.

Maria kommt zwar im Koran vor (Mariam), hat aber nichts mit unserer historischen Maria zu tun. Sie war keine muslimische Frau!

Zum Vater kommt nur der, der seinen Sohn JESUS CHRISTUS anerkennt als Sohn Gottes.


3

3
 
 hape 25. Februar 2021 

Ökumenismus.

Interreligiöser Dialog. Augenwischerei. Zeitverschwendung.


7

1
 
 Martyria 25. Februar 2021 

Die Mariendogmen

sind unhintergehbar.
Ephesus 431, Konstantinopel 553 und Rom 1854 und 1950 - das nachzulesen, sollte doch keine Mühe bereiten. Zudem stehen diese Konzilstexte ganz herrlich in "pluraler Koexistenz".


7

0
 
 Zeitzeuge 25. Februar 2021 
 

Das ist ein künstliches Konstrukt, eine Art Synkretismus,

die Anerkennung der Jungfrau Maria als Vorbild

setzt deren Anerkennung und Verehrung als

Muttergottes

voraus!


Was gem. 1 Joh 2,23 für den Gottessohn

Jesus Christus gilt, hat analog auch

für die Gottesmutter Maria Geltung:

"Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater
nicht;

Wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater."

Ich gestatte mir, entsprechend analog zu

interpretieren:

Nur wer den Gottmenschen Jesus Christus anerkennt,

kann die Gottesmutter Maria

authentisch verehren.

Diese Seminarreihe ist relativistische,

missionsschädliche Ideologie!

Im Link Georg May über die eine Wahrheit im

Verhältnis zu den anderen Religionen!

www.glaubenswahrheit.org/predigten/themen/andere_religionen/20070107/


8

1
 
 lesa 25. Februar 2021 

Eine sachliche, feinfühlige, glasklare Orientierung auch zu diesem Thema fndet sich im Buch von Wb. Athanasius Schneider "Christus vincit"


4

0
 
 laudeturJC 25. Februar 2021 

Maria war keine muslimische Frau

aber offenbar sind es diese „vatikanischen“ Funktionäre, die solchen Unsinn verbreiten.


7

1
 
 Katholikheute 25. Februar 2021 
 

Frau aller Völker,

segne diese Tagung. Amen.


5

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Maria

  1. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  2. Papst betet vor "Maria Knotenlöserin" für ein Ende der Pandemie
  3. Von Corona, Cholera und der „Wundertätigen Medaille“
  4. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  5. Ein Weg unter den Augen Mariens
  6. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  7. Schottischer Bischof lädt die Menschen weltweit zur Weihe an Maria ein
  8. Weihe der Stadt Paris an die vereinten Herzen Jesu und Mariens
  9. „Damit etwas von uns bleibt“
  10. kfd: Maiandacht mit der Pachamama







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  7. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  8. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  9. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  10. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  13. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  14. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz