Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  3. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Wer ist (mit-)verantwortlich für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland?
  13. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  14. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  15. Abtreibungsärztin Hänel: Es gibt zu wenige abtreibungswillige Ärzte

Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

30. Jänner 2023 in Chronik, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Grünen werden in Deutschland erneut ihrem Ruf als "Verbotspartei" gerecht und möchten die Haltung bestimmter Haustiere untersagen


Berlin (kath.net)

Die Grünen werden in Deutschland erneut ihrem Ruf als "Verbotspartei" gerecht. Laut einem Bericht der "Jungen Freiheit" möchte Minister Özdemir die Haltung bestimmter Haustiere untersagen und eine Positivliste erstellen. Alle Tiere, die nicht drauf stehen, dürfen nicht mehr gehalten werden. So sollen Schlangen aber auch Chamäleon verboten werden. Bereits früher hatten Grüne immer wieder ein generelles Haustierverbot gefordert. So war die Rede davon, dass z.b. Katzen "Vogelkiller“ seien und diese nur noch in geschlossenen Wohnungen gehalten werden dürfen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 1. Februar 2023 
 

Liebe Mariat, im Link das wichtige Schreiben der GK über

Fragen der Eschatologie, darin auch über die
anima separata nach dem Tod.

Leider ist die Seele fast vollständig aus
dem neuen Begräbnisritus "verschwunden" und
die Falschlehre einer "Auferstehung im Tode"
auch bei Katholiken mitunter in den Köpfen.

Bis zur leiblichen Auferstehung befindet sich
die vom Leib getrennte Seele im Himmel, Purgatorium oder der
Hölle, das ist definiertes Dogma.

Die Beschaffenheit des Auferstehungsleibes
ist logischerweise für uns jetzt ein Glaubens-
geheimnis, aber die Auferstehung
am Jüngsten Tag ist dafür absolut sicher
durch die Offenbarung und die entsprechenden
Dogmen verbürgt.

Gerne wünsche ich einen gesegneten Tag!

www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_19790517_escatologia_ge.html


1
 
 SalvatoreMio 31. Jänner 2023 
 

Ein herzlicher Dank an Msgr. Schlegl!

Seit Jahren wünsche ich mir, dass die bildhafte Sprache dieser Genesis-Geschichten (voll allgemeingültiger Weisheit) auch in Predigten aufgenommen und erläutert wird. - In Adam und Eva spiegelt sich unser Leben vor Gott wider. Selbst kleine Schulkinder erkennen sich selbst in der Geschichte vom "Sündenfall", wenn man ihnen nur ein wenig auf die Sprünge hilft.


2
 
 DavidH 31. Jänner 2023 
 

Tierschutz

Der Tierschutz ist in Deutschland ein Staatsziel, kann jeder im Grundgesetz nachlesen. (Die Aufnahme dieses Staatsziels in das Grundgesetz wurde übrigens auch von der damaligen CDU/CSU-Fraktion mitgetragen.) Wenn es nun gute, wissenschaftlich gestützte Gründe für ein Verbot der Haltung bestimmter Haustiere gibt, dann ist ein solches Verbot ein Instrument zur Erreichung dieses Ziels.

Ich kann darin nichts Verwerfliches erkennen, sofern a) die Haustiere, die von einem solchen Verbot erfasst sind, exakt benannt sind sowie b) eben solche guten Gründe für ein Verbot existieren.


0
 
 SCHLEGL 31. Jänner 2023 
 

@J.Mendez

Sie irren sich! Hebräisch "Ha Adam =הָֽאָדָ֑ם bedeutet MENSCH, ist also ein Gattungsnamen."Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei"-das bedeutet, es gilt für jeden Menschen.
Die konkrete Ausprägung einer menschlichen Vernunftnatur nennen wir PERSON. Das ist ein Beitrag der griechischen Philosophie und der CHRISTLICHEN THEOLOGIE.


4
 
 Zeitzeuge 31. Jänner 2023 
 

Liebe SalvatoreMio, im Link die erste bekannte christliche Anthropologie

des Nemesios von Emesa (4. Jh.).

Bzgl. der Theologie des AT kann ich außer dem
bereits von H.H. Msgr. Schlegl benannten Buch
seines verdienstvollen Lehrers

Walter Kornfeld: Religion und Offenbarung in
der Geschichte Israels auch empfehlen:

Alfons Deissler: Die Grundbotschaft des Alten
Testaments

und

P. Augustin Fenz: Liebe findet kein Ende
Einführung in die Theologie
des Alten Testaments

Zur phil. Anthropologie:

Horst Seidl: Vom Dasein zum Wesen des Menschen

Ich wünsche ggfls. gute Lesefrüchte und einen
gesegneten Tag!

bkv.unifr.ch/de/works/cpg-3550/versions/anthropologie


1
 
 SCHLEGL 30. Jänner 2023 
 

@SandraBorn/@Gundula

Darf in Ihnen als Priester und Religionsprofessor (nach 42 Dienstjahren) dringend empfehlen die Enzyklika "Fides et Ratio" von Papst Johannes Paul II zu lesen! Glaube und Vernunft, darauf kommt es an. Die ersten beiden Kapitel der Genesis wollen uns sagen, DASS Gott die Welt mit den Menschen erschaffen hat, aber nicht WIE! Lesen Sie auch die Bibelenzyklika von Papst Pius XII "Divino afflante Spiritu" aus dem Jahre 1943. Dann werden Sie und andere User sofort verstehen, dass sie im Alten Testament die ersten 11 Kapitel der Genesis NICHT WÖRTLICH verstehen dürfen. Übrigens haben wir mit den Säugetieren über 90 % des Genoms (Erbmasse) gemeinsam. Sagt Ihnen das etwas? Ich hoffe es.Sonst müssten Sie sich den sektiererischen Kreationisten anschließen!


2
 
 J.Mendez 30. Jänner 2023 
 

@Salvatore Mio

Nachdem Gott den Adam erschaffen hatte, sagte er, daß es nicht gut sei, daß der Mensch allein sei und schuf Eva aus einer Rippe von Adam. Merken Sie, Gott hat Mensch gesagt, nicht Person!


4
 
 J.Mendez 30. Jänner 2023 
 

Vor die Grüne kann man wirklich nur warnen die letzte Spaßbremsen, schlimm!


4
 
 Pitbull 30. Jänner 2023 
 

@SalvatoreMio

Die Tiere wurden von Gott geschaffen, damit sie dem Menschen dienen, als Fleisch, mit Milch und Eiern, als Leder oder Pelz, als Haus-, Zootier oder Lasttier usw. Der Mensch stammt ganz bestimmt nicht vom Tier ab, das ist ein weit verbreiteter Irrtum, aber völlig gottlos.


7
 
 discipulus 30. Jänner 2023 
 

@SalvatoreMio

Das beobachten Sie sehr richtig - und ich teile Ihren Unmut darüber. Der Begriff Person und seine Bedeutung ist ein, nein DER genuin christlicher Beitrag zur Anthropologie und drückt die besondere Würde des Menschen als Abbild Gottes am besten aus. Allerdings, das muß man auch dazu sagen, hat es bis weit ins Mittelalter hinein gedauert, bis es wirklich üblich wurde, den Personbegriff als spezifischen Ausdruck des menschlichen Wesens zu verstehen. Zuvor haben Christen auch anders über Menschen gesprochen.


3
 
 SalvatoreMio 30. Jänner 2023 
 

Adam und Eva

@Danke, Gudula! Das Buch Genesis kenne ich sehr gut; und es ist mir heilig. Ich glaube, dass Gott uns "seinen Geist eingehaucht hat" und alles in ihm seinen Ursprung hat. Dass er uns aus "Lehm formte", ist eine wunderschöne Darlegung, wie wertvoll und nah wir ihm sind, aber wörtlich kann kein klardenkender Mensch diese Worte nehmen. - Naturwissenschaft und Glaube schließen einander absolut nicht aus, denn die Natur stammt schließlich von unserem Schöpfer. Er hat uns die Fähigkeit geschenkt, sie immer mehr zu erforschen. Ich bin sehr dankbar, dass wir dank der Technik heute Möglichkeiten haben, vieles zu erfahren, was bislang undenkbar war. Es stärkt meinen Glauben und erfreut mein Herz.


4
 
 Gundula 30. Jänner 2023 
 

@SalvatoreMio

Adam ist der Urvater und Eva ist dir Urmutter aller Menschen, beide sind direkt von Gott erschaffen worden. Lesen Sie mal Genesis das bildet. Richtig, Sandra Born. Die sogenannte "Abstammung" vom Tier haben Atheisten erfunden.


4
 
 SalvatoreMio 30. Jänner 2023 
 

Menschen stammen nicht von der Tierwelt ab?

@SandraBorn: ich will mich gerne belehren lassen, falls Sie dazu etwas sagen können. - Klar ist, dass Säugetiere mit uns eine Menge gemeinsam haben. - Aber sollte ich Unrecht haben oder mich falsch bzw. ungeschickt ausdrücken, so scheint mir mein Ärger darüber, dass wir fast nie mehr "Personen", sondern in den TV-Nachrichten fast nur "Menschen" genannt werden, umso berechtigter.


4
 
 SandraBorn 30. Jänner 2023 
 

@SalvatoreMio : Menschen stammen nicht von der Tierwelt ab!

@SalvatoreMio : Menschen stammen nicht von der Tierwelt ab! Das ist einfach nicht richtig.


4
 
 SalvatoreMio 30. Jänner 2023 
 

Was mich hier gewaltig stört an einigen Beiträgen ..

Dass wir Menschen mit der Tierwelt vieles gemeinsam haben und wir ihr entstammen - dürfte unwiderlegbar sein. Aber trotzdem sind wir Menschen und keine Tiere.- Wieso werden hier "Tiere" und "das ungeborene Leben" in einem Atemzug genannt? In der Politik ist das bereits so; es heißt ständig z. B. 10 "Menschen" wurden im Zug angeschossen; 50 "Menschen" begannen mit dem Streik usw. Zu 99 % werden wir in den Nachrichten nie "Personen" genannt, sondern so, als wären wir eine bestimmte Tierart, wie "Hund" oder "Rind" oder sonstwas. Können denn Tiere Streiks anzetteln oder Regierungssitze in Brand stecken? - Wir reden seit geraumer so über uns selbst wie über eine bestimmte Tiergattung, nämlich "Mensch" - aber keinen stört's offenbar.


3
 
 Hope F. 30. Jänner 2023 
 

Tierhaltung

Ein Verbot, Exoten oder geschützte Tiere zu halten würde ich begrüßen. Oftmals fehlt der Sachverstand und die Tiere werden dann ausgesetzt wie z. B. die südamerikanischen Rotwangenschildkröten.
Auch ist die Haltung von Freigängerkatzen problematisch und viele unterschätzen die Haltungskosten insbesondere Tierarztkosten. Siehe jüngster Bericht von Katzen, die ohne Impfpaß und Papiere eingeführt wurden und dann im Tierheim landeten, weil man die Kosten nicht tragen wollte. Auch ist es nicht mehr zeitgemäß, daß man für Katzen - im Gegensatz zu Hunden - keine Steuer zahlen muß. In der Tat fressen Katzen viele Vögel, verunreinigen Sandkästen und Kinderspielplätze und stellen insbesondere für Schwangere und Personen mit geschwächtem Immunsystem eine Gefahr dar (z. B. als Überträger von Toxoplasmose). Auch benutzen Sie regelmäßig Nachbars Garten als Toilette und beschädigen Pflanzen. Hunden dagegen wird mancherorts Leinenzwang auferlegt. Warum nicht auch für Katzen?


1
 
 Herbstlicht 30. Jänner 2023 
 

hochnäsig, arrogant und lieblos!

Es geht nicht darum, private Schlangenhaltung gutzuheißen.
Schlangen gehören in die freie Natur und nicht auf den Balkon!

Es geht jedoch darum, dass sich die Grünen immer mehr anmaßen, über die Bürger zu bestimmen, ihnen zu sagen, was gut ist und was nicht.
Diskussionen politischen und gesellschaftlichen Inhalts werden von den Grünen kaum mehr geführt, stichhaltige Argumente kaum mehr ausgetauscht.

Wie kommt es, dass eine zahlenmäßig nicht übergroße Partei sich anmaßt, zu bestimmen, wie die Bevölkerung zu denken und zu handeln hat?
Und die Bevölkerung spurt - in großen Teilen!

Eine eigene Meinung zu äussern, die nicht mit der ihrigen übereinstimmt, kann für Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, zum Risiko werden.

Wie schon @MarinaH darauf hinwies:
Werdendes Leben ist in den Augen der Grünen und anderer Parteien nicht schutzbedürftig, unbedingt aber die Schlangen und Chamäleons.
Welch ein Hochmut und ein Mangel an Liebe für das ungeborene Leben!


6
 
 winthir 30. Jänner 2023 

"einen Vorstoß begründete der 57jährige damit, daß die Tierheime durch exotische Tiere mit Problemen konfrontiert seien. Die Heime würden diese Tiere nicht los, sie erzeugten aber hohe Kosten und Aufwand."

Macht Sinn.

Quelle und ganzer Artikel:

jungefreiheit.de/politik/deutschland/2023/gruene-haustier-verbot/


0
 
 MarinaH 30. Jänner 2023 
 

Chkhp

Es geht nicht um Schlangen, die ich persönlich auch nicht halten würde. Es geht um den (unnötigen) staatlichen Eingriff in das Privatleben der Bürger. Wo fängt man an, wo hört man auf.
Es geht los mit Schlangen und Chamäleons und hört auf mit Katzen ..?
Unsere Regierung schützt alles Getier wie Vögel, Hamster, Frösche etc.
Nur kleine Menschenkinder sind nicht schutzbedürftig.. :(


7
 
 Jothekieker 30. Jänner 2023 
 

Schlange braucht keiner, aber

Wie üblich fängt man bei Verboten mit unstrittigen Vertretern an:
Schlangen verbieten? Na klar, die brauch doch keiner.
Hunde verbieten? Na ja, aber bei dem Fleischkonsum.
Kühe verbieten? Nun ja, wenn's dem Klima nutzt.
Menschen verbieten???

Wer die Freiheit erhalten will, muß immer den Anfängen währen!


6
 
 Chkhp 30. Jänner 2023 
 

Also bei einem Verbot,

Schlangen als Haustiere zu halten, muss ich den Grünen doch glatt mal recht geben. Dieses Verbot würde ich unterstützen.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  9. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  10. Den Lügen des Teufels entgegentreten
  11. 'Oh diese faulen Denker - Sie wissen nichts von einer Welt des Geistes...!'
  12. Frühere Ordensfrau erhebt Missbrauchsvorwürfe gegen Priester Rupnik
  13. ‚Sakrileg’ – Begräbnisfeier für ‚Trans-Aktivistin’ in St. Patrick’s Kathedrale
  14. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  15. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz