Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  5. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  6. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  7. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  8. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  9. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  10. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  11. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  12. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  13. Der Teufel sitzt im Detail
  14. Der Gute Hirt: er opfert sich für uns und schenkt seinen Geist
  15. Taylor sei mit Euch

Bischof lobt Film über Aufdeckung des Kinderhandels

15. September 2023 in Kultur, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kolumbianischer Bischof: In Kolumbien gedrehter Film "Sound of Freedom" sei ein "Schrei, dass Gottes Kinder nicht käuflich sind"


Bogota (kath.net/KAP) Kirchliche Anerkennung hat der Film "Sound of Freedom" bekommen, der ab November in die deutschsprachigen Kinos kommt. Es sei der große Verdienst der "mutigen" Filmemacher, den "internationalen Multimillionen-Dollar-Handel mit Kindern aufzudecken", obwohl es viele Versuche gebe, den Film aus genau diesen Gründen zu diskreditieren, dankte am Wochenende der Bischof der kolumbianischen Diözese El Espinal, Miguel Fernando Gonzalez Marino, den Produzenten. Diese hätten mit klarer Glaubensüberzeugung "den Schrei erhoben, dass Gottes Kinder nicht käuflich sind", so der Bischof.


Der vom Filmstudio "Angel Studios" produzierte, über Crowdfunding finanzierte Film von Eduardo Verástegui gilt als Überraschungs-Hit an den US-Kinos und spielte seit seinem Weltstart im Juli bereits 190 Millionen US-Dollar ein. Inhaltlich basiert er auf der wahren Geschichte des US-Heimatschutz-Agenten Tim Ballard, verkörpert von Jim Caviezel, der u.a. als Jesus-Darsteller in Mel Gibsons "Die Passion Christi" bekannt wurde. Ballard kündigt seinen Job bei der Behörde, um in den kolumbianischen Dschungel zu gehen und Kinder zu retten, die von Sexhändlern entführt worden sind.

In einem auf der Website der Diözese veröffentlichten Artikel wies González darauf hin, dass das Geschäft mit dem Handel mit Minderjährigen Kolumbien massiv betreffe. Dass der in dem südamerikanischen Land gedrehte Film große Schwierigkeiten hatte, überhaupt in die Kinos zu kommen, gehe darauf zurück, "dass es einigen Leuten nicht passt, über diese Geißel des Kinderhandels zu sprechen, weil es ihre Finanzen bedroht". Deshalb seien sie dazu übergegangen, den Film lächerlich zu machen oder die Produzenten als Fanatiker zu bezeichnen.

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich. Alle Rechte vorbehalten

Der offizielle Trailer (englisch):


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 aljarreau 15. September 2023 
 

Die Medien entlarven sich selbst

Wer immer noch glaubt, unsere Medien seien unabhängig wird spätestens hier eines besseren belehrt. Der Film wird von den Großen Medien entweder totgeschwiegen oder in die rechte Ecke gestellt und mit völlig unsinniger Kritik überzogen. Das ist eher ein Beleg dafür, daß diese angeblichen Verschwörungstheorien wohl wahrer sind als einem das lieb ist. Denn die Bewertung der Zuschauer ist extrem gut, die der Kritiker unterdurchschnittlich.


0
 
 Mariat 15. September 2023 

Ein Abgrund, der schlimmer nicht sein könnte.

Was man Kindern antut - schreit richtig.
Auch der Film "Operation Zucker", wo Eltern die eigenen Kinder anboten - läßt einen verzweifeln.

Danke allen, die sich dafür einsetzen - dass es aufhört!


0
 
 girsberg74 15. September 2023 
 

Der Film, ein hoffnungsvolles Signal.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  6. Der Teufel sitzt im Detail
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  9. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  10. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Taylor sei mit Euch
  13. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz