Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  5. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  12. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Senta Berger zum ‚Gendern’: ‚Ob es inhaltlich richtig ist, wage ich zu bezweifeln’

2. Oktober 2023 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ähnlich kritisch sieht sie auch die politische Korrektheit, die ‚aus Teilen der amerikanischen Gesellschaft’ komme. Deutschland solle sich nicht verleugnen, empfiehlt sie.


München (kath.net/jg)
Die österreichische Schauspielerin Senta Berger (82) hält nicht viel vom Gendern, berichtet das Magazin FOCUS Online. Wörtlich sagt sie zum Verhaltenskodex der Filmakademie: „Ich habe den Eindruck – er mag falsch sein und meinem Alter entsprechen –, dass in der Filmakademie ‚gegendert’ wird, weil man das jetzt eben so macht. Ob es inhaltlich richtig ist, wage ich zu bezweifeln.“


Verhaltenskodices steht sie grundsätzlich skeptisch gegenüber: „Ich glaube, wir brauchen keinen Kodex, um zu wissen, was Anstand bedeutet“, sagt sie wörtlich.

Ähnlich kritisch sieht sie die gesellschaftliche Korrektheit, „die aus Teilen der amerikanischen Gesellschaft kommt.“ Wörtlich sagte Berger: „Man sieht heute den vollkommen unbedachten, alltäglichen Rassismus und Sexismus der Vergangenheit und möchte es wiedergutmachen - indem man alles besonders korrekt macht.“

In den USA gelte Stanley Kubricks Film „Lolita“ nach dem gleichnamigen Roman von Vladimir Nabokov aus dem Jahr 1962 als „pädophil und indiskutabel“. Berger hält das nicht für richtig. „In Deutschland ist das eigentlich gar nicht unsere Haltung“, sagt sie. „Aber weil wir medial mit Amerika so verflochten sind, übernehmen wir es. Das ist nicht gut. Wir verleugnen uns.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 3. Oktober 2023 
 

Freiheit - ein hohes Gut!

@Lemaitre
Danke für Ihren Kommentar!
Jahrtausende, Jahrhunderte liegen hinter uns, hinterließen Spuren.
Gesellschaftliche Entwicklungen gingen damit einher.
Das ist ein natürlicher Prozess und deshalb vollkommen normal.
Menschen verändern sich, bekommen neue Einsichten, stellen manches Alte infrage, suchen nach Antworten.
Wogegen ich mich wende, ist die Überheblichkeit so mancher Einflußreichen in Politik und Geld-Gesellschaft, die bestimmen bzw. bestimmen wollen, was erlaubt ist und was und wie die Menschen allgemein noch denken und äussern sollen.

Vor Monaten sagte mir einmal ein 90-jähriger Nachnach: "Man darf ja nicht mehr sagen, was man wirklich denkt."
Er hatte es durchschaut!
Ich bin auch schon älter und habe keine Doppelpunkte und Binde-Strichlein nötig, um mich als Frau angenommen und akzeptiert zu fühlen.
Andere mögen das anders sehen!
Alles Gute für Sie, Lemaitre!


0
 
 Rölfchen 2. Oktober 2023 
 

Senta Berger - auf ihre Meinung kann man verzichten

Vor Jahren prahlte Senta Berger mit einer vorgenommenen Abtreibung im Rahmen einer groß aufgemachten Titelstory im Stern, wo sich zahlreiche Frauen aus dem Showbereich zu ihrer durchgeführten Abtreibung positiv äußerten.
Daher ist sie keine kompetente Person zu moralischen Themen, zumal sie bis heute Abtreibungsbefürworterin ist und Gegener der Abtreibung angreift.


1
 
 lesa 2. Oktober 2023 

Die Künstler haben meist ein Gespür für diese Abartigkeit. Gott sei Dank rührt sich auch immer mehr Widerstand verschiedener Schichten der Bevölkerung. Die Gender-Sprache schadet der geistigen Gesundheit des Volkes.
@Lemaitre: Danke für diesen Kommentar!


2
 
 Lemaitre 2. Oktober 2023 
 

@Herbstlicht

Es geht ja nicht nur um das Selbstbewusstsein der Frauen.

Es geht vorrangig um die Etablierung eines Weltbildes demzufolge der menschlichen Autonomie keinerlei Grenzen gesetzt sind, auch keine biologisch-natürlichen, und jede_*seiende Sein kann, was er/sie/es will..


2
 
 Herbstlicht 2. Oktober 2023 
 

_ * :

Verkäufer_in, Verkäufer_innen
Verkäufer*in, Verkäufer_innen
Verkäufer:in, Verkäufer:innen

Meine Güte!
Hängt das Selbstbewusstsein einer Frau wirklich davon ab, dass Unterstrich, Sternchen oder Doppelpunkt für sie verwendet werden?

Frau Senta Berger gebührt Dank und Anerkennung für ihren Mut, obskure Entwicklungen der Sprache zur Sprache zu bringen.
Entwicklungen, die gewollt und gezielt herbeigeführt werden sollen, mit dem Ziel: Volkserziehung!

Da kann man sehen, wie sehr sich mittlerweile die "Elite" von den Menschen und ihren Sorgen und Nöten entfernt hat.
Das lässt etliche Rückschlüsse zu.


2
 
 girsberg74 2. Oktober 2023 
 

Eine Stimme der Vernunft !


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Nick Shakoour über ‚The Chosen’: Gott wirkt durch die Menschen
  2. Schauspieler Liam Neeson spricht Texte für den Advent
  3. Brasilianischer Fußballstar Ronaldo ließ sich mit 46 Jahren taufen
  4. Country-Music Star Granger Smith beendet Karriere um Christus zu verkünden
  5. "PRO-LIFE-QUEEN" - 7-fache Mutter gewinnt Wahl zur "Mrs. America 2023"
  6. Jim Caviezel: Intoleranz gegen Christen ist die am meisten akzeptierte Intoleranz
  7. Trotz Druck der Unterhaltungsindustrie: Salt’n’Pepa Sängerin lehnte Abtreibung ab

gender mainstreaming

  1. Britisches Parlament lehnt Verbot von Konversionstherapien ab
  2. Deutsche Tageszeitung beendet Gender-Unsinn nach Kündigungswelle!
  3. Für die US-Diözese Cleveland gilt nur das biologische Geschlecht
  4. Alaska: Bildungsausschuss schließt ‚Trans-Jungen’ von Mädchenbewerben aus
  5. UNO-Bericht: Religionen sollen ‚LGBT-Rechte’ akzeptieren
  6. Heute 19-Jährige: ‚Meine Kindheit wurde zerstört, so wie bei Tausenden anderen’
  7. Land Niederösterreich verzichtet auf Gender-Schreibweise und Binnen-I







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz