Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Die Angst des Teufels vor Maria
  12. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  13. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  14. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"
  15. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast

Florida beendet Finanzierung woker Förderprogramme für Colleges

26. Jänner 2024 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die vom Bundesstaat finanzierten Colleges dürfen Personen nicht mehr auf Grundlage der Rasse oder des Geschlechts erfassen, um bestimmte Gruppen zu bevorzugen.


Tallahassee (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Das Florida Board of Education (BOE) hat neue Richtlinien bekannt gegeben, denen zufolge kein Steuergeld für „Diversity, Equity and Inclusion“ (DEI, dt. „Vielfalt, Gleichheit und Inklusion“) im College-System von Florida verwendet werden darf.

Die Colleges in Florida dürfen weder Mittel des Bundes noch Geld des Bundesstaates dafür verwenden, um Personen auf Grundlage der Rasse oder des Geschlechts zu kategorisieren, um bestimmte so definierte Gruppen bevorzugt zu behandeln.


Das BOE hat außerdem den Kurs „Prinzipien der Soziologie“ durch einen Grundkurs in amerikanischer Geschichte ersetzt, der den Studenten eine korrekte Darstellung der Vergangenheit vermittelt und keine radikalen woken Ideologien, die im nun abgesetzten Soziologiekurs üblich waren.

Die höhere Bildung in Florida solle wieder zu den wesentlichen Grundlagen der akademischen Integrität und dem Streben nach Wissen zurückkehren und nicht von „destruktiven Ideologien“ beherrscht werden, sagte Manny Diaz Jr., der Bildungsminister von Florida.

Die neuen Richtlinien gelten für alle 28 Colleges, die vom Bundesstaat Florida finanziert werden. Die Regierung von Florida unter Gouverneur Ron DeSantis hat bereits im vergangenen Jahr begonnen, ideologische Inhalte wie die kritische Rassentheorie aus den Lehrplänen für die Schulen zu entfernen und eine altersgerechte Sexualaufklärung sicher zu stellen. (Siehe Link)

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 canis.lupus 26. Jänner 2024 
 

@Chris2

In den Vereinigten Staaten lässt die Verfassung nur maximal zwei Amtszeiten als Präsident zu.


1
 
 Chris2 26. Jänner 2024 
 

Ron de Santis

hat vielleicht gut daran getan, sich frühzeitig aus dem Rennen um die Präsidentschaft zu nehmen. Es gibt offensichtlich ja auch in Florida noch genug zu tun, um beispielsweise Kinder, Familien und Studenten vor Ideologien, Frühsexualisierung oder gar vorgeburtlicher Tötung zu schützen. Und Donald Trump wird wohl kaum auch bei den übernächsten Wahlen antreten. Obwohl, wenn man an Joe Biden denkt, der außerdem schon beim letzten Mal schwere Aussetzer hatte...


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. Vertuschung im Mammut-Stil
  13. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz