Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas

Weißrussische Bischofkonferenz zu Fiducia supplicans: Wir setzen das nicht in die Praxis um!

2. Februar 2024 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Ein solcher Segen kann von anderen Gläubigen als Zustimmung zur Sünde wahrgenommen werden“ – „Katholische Kirche in Weißrussland beabsichtigt nicht, Möglichkeit der Segnung von irregulären oder gleichgeschlechtlichen Paaren in die Praxis umzusetzen“


Minsk (kath.net) Die Bischofskonferenz von Weißrussland mit Sitz in Minsk hat auf die vatikanische Erklärung „Fiducia supplicans“ mit einer offiziellen Stellungnahme reagiert. Die Stellungnahme war von den Bischöfen im Rahmen ihrer Vollversammlung diskutiert und verabschiedet worden – kath.net dokumentiert die Stellungnahme vom 1. Februar in voller Länge in eigener Arbeitsübersetzung:

Am 18. Dezember 2023 wurde die Lehrerklärung des Dikasteriums für die Glaubenslehre, Fiducia supplicans, veröffentlicht, in der die pastorale Bedeutung der Segnungen reflektiert und erläutert wird. Dieses Dokument erwägt die Möglichkeit ihrer breiteren Verwendung, vor allem in der außerliturgischen Dimension. Das Dokument betont, damit der liturgische Segen nur dann gegeben werden kann, „wenn das, was gesegnet wird, den in die Schöpfung eingeschriebenen und von Christus, dem Herrn, vollständig geoffenbarten Plänen Gottes entsprechen muss“. (FS 11).


Obwohl die Erklärung bekräftigt, dass es keine Änderung an der traditionellen katholischen Lehre über die Ehe als Verbindung von Mann und Frau gibt und dass es keine „Erlaubnis“ oder „Segen“ für gleichgeschlechtliche Partnerschaften oder andere sündige Lebensformen gibt, ist dies der Fall durch die Ermöglichung der außerliturgischen Segnung irregulärer oder gleichgeschlechtlicher Paare.

Deshalb wenden wir uns als Konferenz der katholischen Bischöfe in Weißrussland mit der folgenden Botschaft an die Priester und alle Gläubigen der katholischen Kirche in Weißrussland:

- Die oben genannte Erklärung des Dikasteriums der Glaubenslehre ändert nichts an der ewigen Lehre der katholischen Kirche über Ehe und Sexualmoral. Die einzige von der katholischen Kirche anerkannte eheliche Verbindung ist die Verbindung zwischen Mann und Frau als Lebensgemeinschaft, die ihrem Wesen nach auf das Wohl der Ehegatten sowie auf die Geburt und Erziehung von Nachkommen ausgerichtet ist (KPCh 1983, Kanon 1055).

- Die katholische Kirche in Weißrussland beabsichtigt nicht, die in der Erklärung vorgesehene Möglichkeit der Segnung von Paaren, die in einer irregulären Partnerschaft leben, und von gleichgeschlechtlichen Paaren in die Praxis umzusetzen.

- Die Bischofskonferenz erinnert Priester und Diakone daran, dass ein außerliturgischer Segen allen Personen gegeben werden kann, die darum bitten. Es ist jedoch immer zu vermeiden, den Segen speziell Paaren zu erteilen, die in einer sogenannten „zivilrechtlichen Ehe“ leben, sowie solchen, die in einer kirchenrechtlich ungültigen Ehe leben, oder gleichgeschlechtlichen Paaren. Ein solcher Segen kann von anderen Gläubigen als Zustimmung zur Sünde wahrgenommen werden.

Gleichzeitig begleiten wir unsere Brüder und Schwestern, die in besonderen Situationen leben, mit Nähe und respektvoll und sind bereit, ihnen zu helfen, auf ihrem Lebensweg zu Christus und zur Heiligkeit ein tieferes Verständnis des Willens Gottes zu erlangen.

Mit Gebet,
Konferenz der katholischen Bischöfe in Weißrussland
Minsk, 1. Februar 2024.

Link zum Originalbeitrag auf der Seite der Bischofskonferenz: Канферэнцыі Каталіцкіх Біскупаў у Беларусі адносна Дактрынальнай дэкларацыі Дыкастэрыі Веравучэння Fiducia supplicans
Foto Katholische Bischofskonferenz Weißrussland (c) Katholische Bischofskonferenz Weißrussland

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SandraBorn 3. Februar 2024 
 

@monteoliveto : Umkehr, nicht Bestärkung zum Ungehorsam gegeb Gott

Ja, wir sind alle Sünder und wir alle sind dazu berufen umzukehren, Reue und Buße für unsere Sünden zu tun. Es soll nicht das Ausharren in der Sünde und Ungehorsam gesegnet werden.
Würden Sie einen aktiven Serienmörder mit gleichen Argumenten segnen?


1
 
 monteoliveto 3. Februar 2024 

Tutti siamo peccatori

Aber wir sind alle Sünder: Warum also eine Liste von Sündern erstellen, die in der Kirche sein können, und eine Liste von Sündern, die nicht in der Kirche sein können? Das ist nicht das Evangelium.


0
 
 Wirt1929 2. Februar 2024 
 

Stimmung

Weitere Stimmen aus der Weltkirche. Papst Franziskus wird auch diese zu der kleinen "Nörglergruppe" zählen und fertig. Ganz so einfach wird es wohl hoffentlich nicht. Die liberalen Bischöfe Europas mit entsprechenden synodalen Reformern stehen zwar zur päpstlichen Segnungsentscheidung. Der Protest dagegen wird jedoch hoffentlich noch stärker werden. Lieber heiliger Vater Franziskus: Segne den MENSCHEN, aber bitte beende die SACHE. Schick die Berater in Schweigeexerzitien und nimm Dir andere, die vom Geist Deiner Vorgänger dem hl. Johannes Paul II und dem "seeligen" Benedikt XVI geprägt sind.


4
 
 SalvatoreMio 2. Februar 2024 
 

Ich freue mich!

Je mehr, umso besser!


6
 
 doda 2. Februar 2024 

Auch diese ablehnende Erklärung bekräftigt die Wahrheit ohne Umschweife in Einfachheit und Klarheit.


7
 
 novara 2. Februar 2024 
 

Wann ...

...endlich nimmt PF zur Kenntnis, dass er und Fernandez die "Minderheit " sind!


6
 
 ottokar 2. Februar 2024 
 

Es hört nicht auf! Schon wieder so eine "kleine " Protestgruppe.


8
 
 Wilolf 2. Februar 2024 
 

Wie lange noch

wird der Vatikan sich winden, bis er FS zurückzieht?


9
 
 Johannes14,6 2. Februar 2024 
 

Noch ein Splittergrüppchen,

der Ideologie verhaftet und hinterwäldlerisch zurückgeblieben ?

Ironie aus.

DANKE, DANKE für alle die Stimmen der Vernunft, die sich der Sophisterei widersetzen.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  6. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  7. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  14. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ,The Baxters‘ sehen‘
  15. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz