Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  5. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  6. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  7. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  8. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  9. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  10. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  11. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  12. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  13. Der Teufel sitzt im Detail
  14. Der Gute Hirt: er opfert sich für uns und schenkt seinen Geist
  15. Taylor sei mit Euch

Kaum noch Christen in südirakischer Metropole Basra

4. Februar 2024 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Von einst 7.000 christlichen Familien sind nur 350 geblieben - Christliche Präsenz im Südirak stark gefährdet=


Bagdad/Rom (kath.net/KAP) Von den 7.000 christlichen Familien, die einst in der südirakischen Metropole Basra lebten, sind nur noch etwa 350 und damit rund fünf Prozent vor Ort. Das berichtet das kirchliche Infoportal "AsiaNews" laut Mitteilung des Pressediensts der Stiftung "Pro Oriente" (Freitag). 17 Kirchen gab es einst in der Stadt. Neun wurden geschlossen, zwei verwüstet bzw. zerstört. Sowohl die geflohenen bzw. ausgewanderten als auch die verbliebenen Christinnen und Christen gehören unterschiedlichen Konfessionen an: der Assyrischen Kirche des Ostens, der Chaldäisch-katholischen Kirche, der Syrisch-orthodoxen und der Syrisch-katholischen Kirche. "AsiaNews" sieht die christliche Präsenz in der Region ernsthaft gefährdet.


Ein kleinerer Teil der Christinnen und Christen flüchtete in die Autonome Region Kurdistan im Norden des Irak, wo die Sicherheitslage weitaus besser ist. Der Großteil aber emigrierte in den Westen, wo sich inzwischen große christliche Diaspora-Gemeinschaften gebildet haben.

Ein Mitglied der chaldäischen Erzdiözese von Basra führte gegenüber dem kurdischen Sender "Rudaw" die Marginalisierung der Christen, mangelnde Stabilität und Sicherheit sowie eine hohe Kriminalitätsrate als Gründe für die Auswanderung an: "Wenn die Gesetze schwach sind, der Staat nicht funktioniert oder die eigenen Rechte nicht anerkannt werden und man als Bürger dritter Klasse gilt, wandert man ins Ausland aus, wann immer sich eine Gelegenheit bietet".
Maximal 300.000 Christen noch im Irak

"AsiaNews" führte in dem aktuellen Beitrag auch Stimmen an, die von einer Beruhigung der Situation sprachen. In den vergangenen Jahren war Basra allerdings Schauplatz schwerer ethnischer und konfessioneller Gewalt, die die Kirchen dazu veranlasste, bis auf das pastorale Engagement ihre Aktivitäten weitestgehend einzustellen.

Genaue Angaben über die Zahl der Christinnen und Christen im Irak gibt es nicht. Vor 2003 und der Invasion der USA und ihrer Verbündeten im Irak belief sich die Zahl geschätzt auf zwischen 800.000 und 1,5 Millionen. Nun sollen es nur mehr zwischen 150.000 und maximal 300.000 sein. Davon lebt ein Großteil im Nordirak, ein kleinerer Teil in Bagdad und nur mehr eine sehr geringe Zahl im Süden des Landes.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 canis.lupus 4. Februar 2024 
 

@Metzgermeister

George W. Bush ist Republikaner, genau wie sein Vater, der den ersten Golfkrieg begann.


1
 
 SalvatoreMio 4. Februar 2024 
 

Riesenunglück

@Hängematte: bei all dem Unheil, das Saddam anrichtete- danach wurde alles viel schlimmer.


4
 
 Metzgermeister 4. Februar 2024 
 

So viel Schaden wie George W. Bush angerichtet hat, er steht dem Abtreibungsbeführworter Biden in nichts nach. Die Amis sollten sich merken, bei den Wahlen immer Republikaner wählen, wie z.b. Donald Trump. Die Demokraten richten fast immer Unheil an!


1
 
 Hängematte 4. Februar 2024 
 

Was für ein Riesenunglück war die Invasion

der Amerikaner, um Saddam Hussein zu beseitigen. Wie wir wissen, hat das erst das Terror-Regime des "Islamischen Staates" auf den Plan gerufen. Viele Christen und moderate Muslime haben das mit dem Leben bezahlt. Soviel Unglück und Vertreibung.
Ist sich George Bush bewusst, was er angerichtet hat????


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  6. Der Teufel sitzt im Detail
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  9. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  10. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  11. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  12. Taylor sei mit Euch
  13. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Krakau: Einleitung des Seligsprechungsprozesses der mit 25-Jahren ermordeten Helena Kmieć

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz