Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas

Papst an Seminaristen: Befreit euch von unnützen weltlichen Ideen!

5. Februar 2024 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Eucharistie sei laut Papst Franziskus Anregung, „Lehrmeister, Inspektor, lebendiges Modell, Vorsehung und Eckpfeiler“, um über die Vergeblichkeit der „weltlichen Ideen“ und Wünsche, sich hervorzutun, nachzudenken.


Rom (kath.net)
Papst Franziskus hat am Wochenende die Gemeinschaft der Priesterseminare der spanischen Erzdiözese Madrid an diesem Samstag in Audienz empfangen, die den neu ernannten Kardinalerzbischof José Cobo Cano zur Übernahme der Kirche von Santiago y Montserrat in Rom begleitet hat. Der Papst beantwortete dabei die Fragen der künftigen Priester, denen er eine vorbereitete Rede überreichte, in der er die Eucharistie als Mittelpunkt seines Denkens und Handelns bezeichnete, wie "VaticanNews" berichtet.  Die Eucharistie sei laut Papst Franziskus eine Anregung, „Lehrmeister, Inspektor, lebendiges Modell, Vorsehung und Eckpfeiler“, um über die Vergeblichkeit der „weltlichen Ideen“ und Wünsche, sich hervorzutun, nachzudenken. Und das führe unweigerlich zu „Schweigen, Gebet, Fasten, Buße, Askese“ als „notwendige“ Elemente, um uns „von dem zu befreien, was uns versklavt und ganz von Gott zu sein“. Es sei notwendig, mit ihm in einen Dialog zu treten, damit Gott zu unserem Herzen sprechen könne, empfiehlt der Papst, aber „wenn dieses mit Weltlichkeit gefüllt ist, mit Dingen, wie 'religiös' sie auch genannt werden mögen, wird Gott keinen Platz finden, noch werden wir ihn hören, wenn er an unsere Tür klopft“.

„Überprüfen wir diese Punkte“, so die Aufforderung des Papstes, „um Gott in den Mittelpunkt zu stellen“, d.h. „ihn zum Fundament, zum Projekt und zum Architekten, zum Eckstein“ zu machen. Dies könne nur durch die Anbetung erreicht werden, bekräftigt Franziskus: „Jesus wird unser Pädagoge sein, geduldig, streng, sanft und fest, je nachdem, was wir in unserer Unterscheidung brauchen, denn er kennt uns besser als wir uns selbst, und er wartet auf uns, ermutigt uns und unterstützt uns auf unserem Weg. Er ist unser größter Ansporn, weil wir unser Leben der Nachfolge geweiht haben.“  Gott, fügt der Papst in seinem Textbeitrag hinzu, „will seinem Volk Hirten nach seinem Herzen schenken, von Jesus lernen wir nicht, wir nehmen ihn auf, wir halten ihn fest, um ihn den anderen bringen zu können“. Und die große Lektion, die der Herr gebe, sei die „Menschlichkeit“, das heißt, „er wurde Fleisch, Erde, Mensch, Humus für uns, aus Liebe“. Er sei in diesem Sinne „Materie“, wie der heilige Manuel sagte.  Und wieder wie der heilige Bischof ermahnte „um der Disziplin willen“, uns jeden Morgen mit der Eucharistie zu konfrontieren, „dem wachsamsten Inspektor“, der uns helfe, „über die Vergeblichkeit unserer weltlichen Ideen nachzudenken, über unsere Wünsche, aufzusteigen, zu erscheinen, hervorzustechen“.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wirt1929 5. Februar 2024 
 

Anerkennung

Ein wichtiges und unterstützenswertes Anliegen. Ein gutes Wort zur rechten Zeit. Danke e Papst Franziskus.


0
 
 Jothekieker 5. Februar 2024 
 

Diesmal sollte man auf ihn hören

Klimapredigten und Regenbogenfahnen müssen draußen bleiben. Gut so.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  6. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  7. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  14. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ,The Baxters‘ sehen‘
  15. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz