Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Unschuldig nach Kinderporno-Verdacht - Der verschwundene Pfarrer von Oberammergau

5. Februar 2024 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vor über einem Jahr wurden gegen dem damaligen Pfarrer von Oberammergau schwere Vorwürfe erhoben, der Pfarrer verschwand. Nach über einem Jahr stellte jetzt die Staatsanwaltschaft fest: Der Pfarrer ist unschuldig. Das Erzbistum München schweigt


Oberammergau (kath.net)
Die medial kolportierten Vorwürfe waren heftig: Vor über einem Jahr wurde gegen den damalige Pfarrer von Oberammergau Vorwürfen erhoben, dass dieser kinderpornografischen Inhalte konsumiert habe. Damals wurde das Haus von der Staatsanwaltschaft untersucht, Daten auf den PC überprüft. Die Behörden bekamen laut "BILD" damals die angeblichen Hinweise durch eine Mitteilung eines US-amerikanischen Internetdienstes.


Für den damaligen Pfarrer waren die Vorwürfe heftig, er verschwand über Nacht von Oberammergau. Nach über einem Jahr (!) stellte sich jetzt aber laut der Staatsanwaltschaft heraus, dass der Pfarrer unschuldig ist. Zurückkehren möchte der Pfarrer jeodch nicht mehr, laut Medien weiß auch keiner, wo er derzeit ist. Das Erzbistum München möchte sich dazu nicht äußern.

Für Oberammergau hatten diese Vorgänge laut dem dortigen Bürgermeister die Vorwürfe schwere Folgen: "Es gab 2023 eklatant mehr Kirchenaustritte.“ Laut Bürgermeister sei die Sache auch für den unschuldigen Pfarrer schlimm: "Jetzt hat er diesen Stempel auf. Das ist schrecklich."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 5. Februar 2024 
 

Pornovideos usw.

In meiner Stadt stand eines Tages bei einem Priester die Polizei vor der Tür. Sie hatten ausgespäht, dass er solche Sachen per Internet "konsumierte". In der Zeit, wo es geschah, war er aber im Urlaub. Das konnte nachgewiesen werden. Er hatte nur die Dummheit begangen, einer Person die Computerbenutzung anzubieten. Glücklicherweise konnte der Schuldige somit schnell entlarvt werden, und die Sache war für den Priester erledigt.


4
 
 Gewitterwolke 5. Februar 2024 
 

Diesem Pfarrer wurde Schlimmes angetan, sein Leben wurde zerstört. Wo bleiben die Entschuldigungen, wo bleibt die Stellungnahme vom Ordinariat? Ich bin schockiert. Oder sollte es so sein weil der Pfarrer vielleicht zu konservativ war?


4
 
 CusanusG 5. Februar 2024 
 

Rufmord kommt auch aus der Kirche

Ich möchte hier daran erinnern, dass der vielfach unbewiesene Rufmord in vielen EInzelfällen aus der Funktionärskirche mitgetragen wird, oft rein aus politischen Motiven.

Allerdings sind auch normale Gläubige oft und leider gerne dabei, wenn es darum geht Medienberichte im Sinne "gegen den Beschuldigten" zu kommentieren. So verselbständigen sich Rufmordkampagnen dann leider.


4
 
 Seeker2000 5. Februar 2024 
 

Ergebnis von Hetzkampagnen

Ich warte drauf, wie viele Denunzierte aufgrund von veröffentlichten Listen in anderen Bistümern noch das gleiche Schicksal teilen werden.
Von der Welt verurteilt aufgrund einer "Wir sind so gut in der Aufarbeitung"s-Politik von Bischöfen. Strafverfolgung gehört in professionelle Hände!
Wer kommt hier für den Schaden, vorallem den emotionalen, bei den Betroffenen auf? Welche Summen zahlt denn hier derjenige, der beschuldigt hat? Wird es hier auch Anerkennungsbeträge für "erlittenes Leid" seitens des jeweiligen Bistums und des Anschuldigers geben? Wer wird hierfür zur Verantwortung gezogen?

Vermutlich wird es keiner sein. Der zu unrecht Beschuldigte wird damit alleine klar kommen müssen. "Kann ja mal passiere".....


5
 
 Katholikheute 5. Februar 2024 
 

Der Rechtsstaat

wird jetzt durch einen Linksstaat abgelöst....

Selig jene, die um seines Namens Willens verfolgt werden!


4
 
 girsberg74 5. Februar 2024 
 

Reinhard Kardinal Marx macht das schon,

hat Erfahrungen mit der Wiederherstellung eines guten Rufes

@Passero „Wiederherstellung eines guten Rufes“


3
 
 Passero 5. Februar 2024 
 

Wiederherstellung des guten Rufes!

@Jothekieker, ja, das sollte so sein, aber dieser Fall ist absolut kein Einzelfall. Die Erzdiözese München-Freising und andere Diözesen im Lauf der letzten Jahre und Jahrzehnte haben auf solche Weise dazu beigetragen, dass der gute Ruf von Priestern zerstört und das Vertrauen vieler Katholiken tief erschüttert wurde.
In diesen Fällen und auch in anderer Hinsicht ist das Schweigen von Oberhirten und Diözesen leider zwar üblich, aber beschämend!


10
 
 Jothekieker 5. Februar 2024 
 

Rechtsstaat und Verdacht

Daß ein bloßer Verdacht so starke Auswirkungen hat, sollte in einem funktionierenden Rechtsstaat eigentlich ausgeschlossen sein.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz