Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

Türkei: Antike Kirche in Istanbul wird Moschee

12. Februar 2024 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kirche "St. Salvator in Chora" soll am 23. Februar seine Tore für das islamische Freitagsgebet öffnen - Fresken werden mit eigens angefertigten roten Teppichen bedeckt.


Istanbul (kath.net/ KAP)
Nach der Haghia Sophia (Sophienkirche) soll eine weitere historische byzantinische Kirche in Istanbul als Moschee genutzt werden: Es soll sich dabei um die für ihre Fresken weltberühmte Kirche "St. Salvator in Chora" handeln, wie die Nachrichtenagentur "Fides" mit Verweis auf die türkische Tageszeitung "Yeni Safak" berichtete. Die künftige "Moschee von Kariye" wurde zuvor 79 Jahre als Museum genutzt; sie soll am 23. Februar seine Tore für das islamische Freitagsgebet öffnen. Die Fresken sollen laut "Fides" nicht übermalt, sondern mit eigens angefertigten roten Teppichen bedeckt werden. Die Kirche, die sich im Nordosten des antiken Stadtzentrums befindet, gilt als eine der wichtigsten Beispiele byzantinischer Sakralarchitektur weltweit.
Wie auch mit der Hagia Sophia zuvor geschehen, hatte die türkische Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan im August 2020 verkündet, den Vertrag von 1958 über die Nutzung der Kirche als Museum für ungültig zu erklären, wie der Staatsrat bereits beschlossen hatte.


St. Salvator in Chora (wörtlich. "auf dem Lande") geht auf ein Kloster aus dem 6. Jahrhundert zurück, das im 12. Jahrhundert um die Kirche erweitert wurde. Nach der osmanischen Eroberung Konstantinopels 1453 wurde die Kirche ab 1511 in eine Moschee umgewandelt. Die Fresken, die unter anderem die Menschwerdung Christi als Erlöser der Welt zeigen, wurden mit Kalk abgedeckt, aber nicht zerstört.
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Kirche umfangreich durch amerikanische Experten restauriert und ab 1945 auf Anordnung des damaligen Ministerrates als Museum genutzt, ab 1958 als staatliches Museum. Diese Entscheidung ist seit vier Jahren aufgehoben, nun steht die endgültige Umwandlung unmittelbar bevor.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wolf75 12. Februar 2024 
 

@Herbstlicht

es gibt eine meines Wissens nie veröffentlichte Studie des NRW Innenministeriums, nach der die Zahl der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik um 20 Mio Menschen auf dann 65 Mio. abnehmen und der Anteil der muslimisch Stämmigen Bewohner daran auf 21 Mio ansteigen wird. Wir können davon ausgehen, dass die Religionsbindung bei diesem Teil zunehmen, und beim verbleibenden Teil der ursprünglich deutschen Bevölkerung abnehmen wird.

Und kaum jemand sieht die Entwicklung dieses Szenarios! Wir brauchen dringend eine Volksmission und eine nachhaltige Christenlehre! Und vor allem einen äußerst wachen Verfassungschutz, um die in Gründung befindliche islam. Europapartei Erdogans in Deutschland zu verhindern.


0
 
 Herbstlicht 12. Februar 2024 
 

Was wird diese Entscheidung gedanklich und gefühlsmäßig insgeheim im Inneren vieler Muslime auslösen?
Vermutlich Triumph und Überlegenheitsgefühl Christen gegenüber.
Vielleicht können einige von ihnen aber auch die Traurigkeit unsererseits nachvollziehen.

Noch eine überlegung:
Wie wird unser Land diesbezüglich in einigen Jahrzehnten aussehen?
Mehr Moscheen als Kirchen?


3
 
 doda 12. Februar 2024 

Ich denke, dass diese Taten der türkischen Regierung die Hemmschwelle für Überfalle auf Christen und

So wie der Überfall während der Hl.Messe an einem Sonntag vor wenigen Wochen auf die Kirche Santa Maria im Istanbuler Stadtteil Sariyer.
Getötet wurde ein Alevit, der zu Gast war.
Vor Jahren wurde der katholische Priester von Trabzon ermordet.


3
 
 Chris2 12. Februar 2024 
 

Die vielen "Eroberer"-Moscheen in Deutschland

zeigen jedem, der es wahrhaben will, was mittel- bis langfristig auch unseren Gotteshäusern und unserer dekadenten Gesellschaft droht. Houellebecq hatte ja sehr plastisch illustriert, wie die Unterwerfung ablaufen könnte und beschreibt geradezu beiläufig zwei Empfänge an der Uni: Den ersten noch mit deren Präsidentin, den zweiten ohne jede Frau. "Queer" hätte da noch weit existenzielere Probleme. Die Frage ist, ob angesichts der Demographie (vgl. Namen von Neugeborenen in Berlin oder Bremen) selbst eine Abkehr von der Ideologie Multikulti noch helfen würde. Aber diese Umkehr ist ja nicht eimmal als Silberstreif am Horizont erkennbar. Und jetzt demonstrieren auch noch viele tausende für Multikulti und die auf allen Ebenen gescheiterte Regierung. Dass die Linken mit dem Motto "gegen Antisemitismus" gegen sich selbst auf die Straße gehen (sämtliche bekanntgewordenen Fälle der letzten Monate kamen von Linken oder Ausländern / Zugewanderten), ist eine absurde Ironie der Geschichte.


3
 
 golden 12. Februar 2024 
 

Gott wahrt sein Eigentum

Wie gut, dass das Wort Fleisch geworden idt, und der Sohn Gottes uns die Wahrheit über den Dreieinigen Gott verkündet.Das macht niemand rückgängig...+


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz